Konfliktphasen

Hallo zusammen,

heute reden wir über Konfliktphasen nach Roman Mendelev. Ich habe schon mehrere Konflikte in meinem Leben gehabt und eine interessante Tendenz beobachten können, wie ein Konflikt abläuft. Nach meiner Erfahrung besteht ein Konflikt aus drei Teilen oder Phasen.

Alles beginnt mit einer Herausforderung. Das bedeutet, ich werde mit einem Hindernis konfrontiert, das zwischen mir und meiner Bedürfnisbefriedigung steht. Es ist etwas oder jemand da, das/der mich aus der Ruhe bringt und auffordert über Situation nachzudenken, etwas zu fühlen oder zu tun. Solche Herausforderungen kommen mehrmals täglich.

Als Zweites kommt ein Durchbruch. Es gibt zwei mögliche Varianten. Ich tue das, was ich schon immer gemacht habe, so wie ich normalerweise auf ein Konflikt reagieren würde. Ich kann mich z. B. lautlos ärgern, jemandem anschreien, weglaufen, lange nachgrübeln oder mich bei jemanden beschweren. Es ist kein richtiger Durchbruch, aber es hilft mir, zu glauben, dass ich die Situation beendet habe. Es wird am Ende das Gleiche wie früher rauskommen und den gleichen Konflikt habe ich bald wieder. Was passiert da? Es geht darum, dass ich hier eine immer dieselbe emotionale Reaktion abspiele. Das passiert unbewusst. Ich habe die seit meiner Kindheit, ich kenne die und die schützt mich vor dem emotionalen Schmerz.

Hier gibt es aber eine Möglichkeit anders als wie immer zu reagieren. Ich könnte bewusst da sein und beobachten, was passiert eigentlich in dieser Situation. In diesem Moment werde ich mich von diesem unbewussten Vorgang verabschieden und bewusst in einen Konflikt hereingehen. Jetzt steuere ich mich selbst. Wenn ich früher immer andere angeschrien habe, dann kann ich jetzt versuchen sie anzulächeln oder zumindest ruhiger meine Gedanken oder Gefühle mitzuteilen. Wenn ich in mir gegrübelt habe, dann kann ich ein paar Fragen an meinen Konfliktpartner stellen, um ein Dialog anzukurbeln. Auf keinen Fall darf ich weglaufen. Egal, ob ich jemanden anschreie oder einfach schweigsam da stehe, ich muss die Situation bis zum Ende aushalten.

Wenn das passiert ist, dann kommt die dritte Phase – die Stabilisierung. Die Phase kann  auch kommen, wenn ich alles wie immer tue, aber in diesem Fall kommt die nur ganz kurz und dann beginnt alles wieder von vorne.

Wenn ich aber bleibe und etwas anders mache, dann werde ich sehen, dass es nichts Schlimmes passiert ist. Alle sind noch am Leben und etwas überrascht, wie ich in dieser Situation reagiert habe. Ich habe meine alte emotionale Reaktionsweise durchbrochen und jetzt kann ich sie ablegen, vielleicht wähle ich eine oder mehrere anderen für mich aus. Ich kann jetzt bewusst handeln. Ab jetzt stabilisiert sich die Situation, weil ich etwas gelernt habe. Ich kann nun auf einer anderen Weise erfolgreich Konflikte angehen.

Ihr werdet schon einem oder einigen euren Ängsten ins Gesicht schauen, aber es lohnt sich sein eigener Herr zu sein. Ihr bekommt mehr Mut, mehr Bewusstheit, Gelassenheit, Respekt und etwas Lust zum Spielen und zum Herausfinden, was ihr noch könnt und wollt im Leben.

Viel Erfolg!

Euer Roman

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Praxisalltag, Meine Erfahrungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.