Musikprojekt

Hallo zusammen,

heute wage ich etwas ganz Neues. Ich schreibe viel über Konflikte und soziales Verhalten, aber wenig über mich und andere Menschen. Ich möchte an meinen letzten Beitrag anknüpfen und euch ein Projekt vorstellen.

Das ist ein Musikprojekt aus Russland. Einwohner aus 18 Atomstädten (die ein Atomkraftwerk haben) wählten ein Lieblingslied aus, ein mobiles Tonstudio und ein kleines Filmteam wurden losgeschickt und haben zusammen mit 400 Musiker (99 % nur örtlich bekannt) von 4 bis 92 Jahre alt innerhalb von 3 Monaten die Songs aufgenommen.
Hier ist ein Link, wenn jemand noch mehr sehen und hören möchte.

In meinem letzten Beitrag habe ich erzählt, dass für eine gute Beziehung ganz gut ist, mit jemandem gemeinsam etwas zu erschaffen. Die Musik zusammen zu machen ist eine von den besten Möglichkeiten. Ich kann kein Musikinstrument spielen, aber ich war in einer Gruppe, wo wir einfach getrommelt haben und ich habe auch mal in einem Chor mitgesungen.

Ich habe die Meinung, dass, wenn ich meine Lieblingsmusik höre, dann kann ich meine Seele spüren, aber wenn ich etwas spiele, dann kann ich die selbst berühren. Dazu kommt, dass in einem Chor zu singen ein Supererlebnis ist, die Stimmen und Musik durchdringen meinen ganzen Körper und lassen mich die ganze Zeit grinsen. Das ist auf jeden Fall eine tolle Gelegenheit neue Freunde zu finden und alte Beziehungen aufzufrischen. Das kann ich nur empfehlen. Was meint ihr dazu?

Hier ist das erste aufgenommene Lied. Das heißt: „Diese Welt wurde nicht von uns ausgedacht…“. Unten wird jedes mal (auf russisch) Name des Künstler/Band aufgezeigt und aus welcher Stadt er kommt. Damit ist auch die Frage beantwortet, was für eine Musik ich gern höre.

Euer Roman

.

.

 

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Inspiration, Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Musikprojekt

  1. Ok und jetzt wäre es schön eine deutsche Übersetzung des Refrain zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.