Wie kann ich etwas Gutes tun?

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über Hilfsbereitschaft im Alltag und ihre Auswirkungen auf uns reden. Ich habe für euch mehrere Tipps, 2 schöne Videos und meine Kommentare vorbereitet.

Da ich viel mit sozialem Verhalten arbeite und mich für gutes Miteinander einsetze, werde ich oft gefragt, welche einfache Tipps ich für die alltägliche Interaktion mit anderen Menschen habe. Ich habe schon darüber berichtet, z.B. in einer Reihe von Artikeln, die Wissenschaft des Friedens heißen. Heute werde ich das Thema vertiefen.

Manchmal kostet es uns gar nicht, gelegentlich müssen wir uns wirklich anstrengen und unsere eigenen Prioritäten zurückstellen. Das könnte eine kleine Unterstützung im Haushalt sein, wie die Hilfe beim Saubermachen oder eine große, wie das Angebot einer Bluttransplantation. Manchmal kriegen wir keinen Dank dafür, seid dazu bereit und denkt dabei, ihr macht das eher für euch und euer Wohlbefinden.

Habt ihr euch schon gefragt, warum alle diese heutzutage Superhelden so populär sind. Nach meiner Meinung geht es dabei nicht nur um deren Superfähigkeiten und auch nicht nur um Anerkennung und Respekt der anderen. Es geht darum, dass viele Menschen einen Helden in ihrem Leben brauchen, der Ihnen in schwierigen Zeiten zur Seite steht. Und es gibt andere, die dieser Held sein wollen.

Jemandem eine kleine Freude zu bereiten oder zu helfen, ist auch eine von mehreren Möglichkeiten unsere Zuneigung und Liebe zu zeigen. Unten habe ich einige Links zu meinen früheren Artikeln, wo ich das Thema näher angehe.
Es wäre besser, wenn wir unsere Hilfe freiwillig anbieten, dann fühlen wir uns dabei wie große Helden, die jedes Problem lösen können. Man kann solche kleinen Nettigkeiten auch zur Gewohnheit machen und täglich unser Leben damit versüßen. Am besten sollte man doch nicht jeden Tag das Gleiche tun, sondern verschiedene Taten innerhalb der Woche verteilen.

Hier findet ihr ein paar einfache Möglichkeiten etwas Gutes zu tun. Es sind Situationen, die wir tagtäglich in unserem Leben erleben und die dieses Leben etwas besser machen können.

1. Haltet eine Tür für die Person auf, die nach euch kommt.
Es scheint eine einfache Höflichkeitsregel zu sein, aber wie viele Menschen vergessen in Eile diese einfache Kleinigkeit. Und die Person, die euch folgt, wird es mit Sicherheit zu schätzen wissen, dass ihr für eine Sekunde stehengeblieben seid und die Tür offengehalten habt.

2. Erbringt eine Wohltat.
Zum Beispiel räumt eure Schränke auf und gibt nicht benötigte oder nicht mehr gefallene Gegenstände an Waisenhäuser oder an das Rote Kreuz oder zu einer anderen Sammelstelle. Ihr braucht diese Dinge sowieso nicht, aber sie werden jemandem Freude bereiten, jemanden wärmen und vielleicht sogar vor dem Tod retten. Am besten gibt ihr die jemanden, der die braucht, persönlich ab. Diese Tat könnte euch auf so eine Art und Weise berühren, dass ihr euer Leben danach verändert werdet.

3. Hinterlasst eine positive Bewertung zu eurem Lieblingscafé oder -laden.
Wenn alles in Ordnung ist, haben wir es irgendwie nicht immer eilig, an jeder Ecke darüber zu schreien. Wenn Ihnen das Café oder eine andere Institution gefallen hat, hinterlassen Sie eine positive Bewertung. Es wird nicht lange dauern und das Café gewinnt einige neue Besucher und andere Leser werden euch für die Ratschläge zu einem guten Ort dankbar sein.

4. Spendet Blut
Wenn ihr eine Blutspende abgibt, habt ihr bereits jemandem das Leben gerettet.

5. Helft neuen Nachbarn, sich einzurichten und wohl zu fühlen.
Ziehen neue Nachbarn in euer Treppenhaus ein? Es wäre schön, sie zu begrüßen, etwas Hilfe beim Umzug anzubieten, vielleicht um etwas vorzuschlagen, Fragen zu beantworten. Es sind nur ein paar einfache Schritte, um gute nachbarschaftlichen Beziehungen zu stärken und vielleicht neue Freunde zu finden.

6. Lasst jemanden im Supermarkt in der Schlange an euch vorbei.
Wenn ihr einen vollen Korb mit Produkten habt und ein Kunde mit einer einzigen Flasche Wasser hinter euch wartet, lasst ihn vorbeigehen, besonders wenn ihr es nicht eilig haben. Ich bin sicher, dass er nicht nur überrascht, sondern auch dankbar sein wird.

7. Schickt einem Freund ein unerwartetes Geschenk.
Es gibt eine Notwendigkeit, auf die Feiertage zu warten. Schickt einem Freund, den ihr nicht jeden Tag sieht, eine kleine Aufmerksamkeit, eine Postkarte, Blumen, nette Grüße oder sogar ein Paket. Die zu erhalten, ist immer so fröhlich!

8. Bringt etwas Leckeres ins Büro.
Wäre es nicht toll einmal unsere Kollegen morgens mit Muffins oder Donuts zu überraschen. Wir können zum Beispiel auch eine Wassermelone ins Büro bringen und alles zusammen essen. Das wird die Stimmung zweifellos bei jedem verbessern.

9. Helft einem Autofahrer auf der Straße.
Wenn ihr ein erfahrener Fahrer seid und feststellt, dass ein Auto mit Alarm am Straßenrand stehen geblieben ist, halten Sie an und bietet eure Hilfe an. Dazu ist ein nettes Video:

10. Bietet in der U-Bahn, der Straßenbahn oder im Bus euren Sitzplatz an.
Es geht hier nicht nur um ältere Personen, Schwangeren und Mütter mit Kindern. Auch wenn ihr sieht, dass es für eine Person schwierig ist, zu stehen, sie zu müde ist, sich unwohl fühlt oder schwere Taschen hat.

11. Helft, wenn jemand etwas fallen gelassen hat.
Wenn jemand einen Handschuh oder etwas anderes fallen gelassen hat, ruft unbedingt eine Person hinterher und weist sie auf den Verlust hin. Und wenn ihr in der Nähe steht, dann nimmt das Ding und gib es direkt in die Hände ab.

12. Bietet den Touristen an, sie zu fotografieren.
Wenn ihr plötzlich Touristen auf der Straße seht, die versuchen, sich auf einem ausgestreckten Arm zu fotografieren, bietet ihnen Hilfe an. Sicherlich möchte niemand, dass alle Fotos gleich aussehen: riesige Gesichter und winzige Sehenswürdigkeiten irgendwo im Hintergrund im Ohrbereich.

13. Bringt dem Haustier euren Freunden eine Leckerei mit.
Ihr habt noch Fleischknochen vom Abendessen und geht abends zu Freunden, die einen Hund haben? Nimm die Knochen mit. Freunde und ihr Haustier werden euch dankbar sein.

14. Schenkt jemandem in der Schlange fehlendes Kleingeld.
Wenn ihr an der Kasse in der Schlange steht und einer Person plötzlich 50 Cent fehlt, um den Kauf zu bezahlen, schenkt die ihr. Es ist klar, dass er Ihnen das Geld nicht zurückgeben wird, aber dies ist kein so großer Wert, und Sie bewahren die Person vor der Notwendigkeit, einen seiner Käufe abzulehnen. Und die Menschen hinter euch werden dankbar sein, dass sie nicht noch länger warten müssen.

15. Bietet euer Parkplatz einem anderen an.
Das Parken in der City und in der Nähe des Einkaufszentrums ist ein echtes Problem. Wenn ihr schon wegfahren wollt und euch ein Auto nähert, das einen leeren Parkplatz sucht, teilt dem Fahrer mit, dass ihr jetzt den Platz freimacht, damit er langsamer wird und an euren Platz einnehmen kann.

Nach meiner Meinung können wir in dieser Welt sehr viel bewegen, wenn wir einander helfen. Viele machen das zum Beruf, einige zum Hobby, manche zur Berufung und das macht uns auch glücklich. Wir sind sozialer Wesen, das gibt uns das Gefühl, wichtig zu sein, eine richtige Aufgabe zu haben. Es wäre toll, wenn wir unsere Hilfe nicht nur mit einem überwiesenen Geldbetrag ausdrücken würden, sondern auch als eigenhändig erbrachte Leistung.

 Ein Zeichner in der Moskauer U-Bahn.

Geben und Nehmen 3

Geben und Nehmen 2

Geben und Nehmen

 

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Inspiration, Methoden abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.