Bin ich arrogant?

Hallo zusammen,

heute möchte ich über ein unangenehmes, aber hochinteressantes Thema sprechen. Es geht um Hochmut. Wir kennen eigentlich den Begriff und dass es nicht positiv besetzt ist. Wir erkennen auch gleich die Menschen, die so auftreten, aber oft werden Überheblichkeit oder Arroganz bei uns selbst nicht wahrgenommen. Ich biete euch heute meine Gedanken zum Thema und ein Video als Filmempfehlung an.

In diesem Artikel werde ich über mich selbst und andere Menschen erzählen, die auf andere herabsehen und sich für etwas Besseres halten. Ja, ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich unzufrieden bin, wenn jemand meine Meinung oder Idee nicht teilt, anders denkt oder sich nicht so verhält, wie ich erwartet habe. Erstmal will ich euch einige Beispiele von Hochmut-Manifestation aus unserem Leben erläutern, damit ihr versteht, was ich meine. Am Ende kommen Gründe für so ein Verhalten und Tipps, was man dagegen tun könnte.

Wie Hochmut (Überheblichkeit oder Arroganz) sich in unserem Leben manifestiert:

„Ich habe Recht!“ – ein Versuch, immer und in allen Situationen Recht zu haben oder zu behalten; auch auf eigene Meinung zu bestehen und es allen zu beweisen.
Wenn wir uns dabei ertappen, dass wir in unserem Geist, Vorhaben oder Verhalten ein Anzeichen davon spüren, dann sind wir bereits im Bereich des Hochmutes.
Aus welchem Grund ist für uns wichtig unsere Meinungen, Einsichten, Vorstellungen usw. zu verteidigen, habe ich schon in diesem Artikel erläutert.

„Ich bin besser als die anderen!“ (ich weiß es besser oder ich kann es besser). Ähnlich wie im vorherigen Punkt liegt nur der Schwerpunkt auf unsere Überlegenheit. Es kann gut sein, dass wir wirklich besser in einigen Sachen sind. Jeder Mensch ist nicht umsonst, sondern für irgendetwas auf diesem Planeten und hat verschiedene Talente und Fähigkeiten.

„Tue das, was ich von dir erwarte! Du solltest so und so sein! Ich werde dir auch beibringen, wie es geht! Du wirst schon gleich erfahren, wie man mich behandelt, wie man mit mir spricht!“ Hier fühle ich mich nicht verstanden, nicht hochgeschätzt genug, mein hohes Ansehen leidet, dass ich nicht richtig wahrgenommen werde.

„Ich weiß, wie du leben sollst. Ich bin Missionar und ich werde allen Unwissenden meinen Glauben beibringen. Ich werde alle unterrichten, ich werde meine Ideen allen erzählen, aber in meinem Leben werde ich es nicht anwenden, da ich schon perfekt bin.“
Hier geht es um meine Vorstellungen im Leben. Ich will Aufmerksamkeit, Einfluss, Macht und Verehrung von den anderen.

Alle diese Sachen kommen nicht ohne Bewertung des Anderen vor. Wenn ich mich höherstelle, dann stelle ich zumindest unbewusst die anderen niedriger. Im besten Fall sind die Doofis, im schlimmsten werden die von mir verflucht oder verachtet, da ich weiß, was richtig ist. Und ich verurteile sie, weil sie nicht so sind oder nicht so tun, wie ich es will. Natürlich hat diese Ungehorsamkeit mir gegenüber Konsequenzen.

• Opfer- und Grollzustand.
Einer sprach nicht so nett mit mir, die hat etwas gegen mich, die taten mir etwas Unangenehmes. Ich bewerte die Handlungen von Menschen und denke, dass sie alle mich falsch behandeln oder zumindest das tun wollen. Ich gehe in mich hinein, erstelle ein Bild oder eine Gestalt von der Person im Kopf und beginne einen inneren Krieg mit ihr. Ich bin gut, die ist böse. Ich gehe in den Himmel, sie direkt in die Hölle.
Warum fühle ich mich als Opfer? Oft kann ich den Krieg nicht in die reale Welt übertragen, weil ich Angst vor Konsequenzen habe, dann fühle ich mich doch schwach und tue mir leid. Der Gegner ist stärker und ich gehe in den passiven Widerstand über.

• Unterstützung von oben herab.
Wenn ich helfe, dann tue ich das herablassend. Ich erwarte eine unermessliche Dankbarkeit, einen donnernden Applaus und eventuell etwas im Gegenzug. Und wenn ich sie nicht bekomme, werde ich entweder in Wut oder Groll verfallen. In diesem Fall wird Hilfe nicht geleistet, um einer Person zu helfen, sondern um eigene Überlegenheit zu betonen und Anerkennung zu erlangen.

Ungefragt und ungebeten.
Ich sage meine Meinung oder gebe Ratschläge, obwohl ich nicht gefragt oder darum gebeten wurde. Ich fühle mich auch beleidigt, wenn die nicht beachtet oder angenommen werden.

Hohe Ansprüche.
Alle schulden mir etwas (Staat – Unterhalt oder Sicherheitsgefühl, Arbeitgeber – Verständnis und Fürsorge, Kinder – sollen studieren, Ehemann – verdienen, Eltern – sich nicht einmischen). Ich bin hier das Zentrum der Welt und möchte, dass alle mich zufrieden stellen.

Überverantwortlichkeit.
Manchmal haben wir eine Lebenshaltung mit zu viel Verantwortung und machen uns die Sorgen, Nöte und Aufgaben anderer zu eigen. Wenn wir uns mit vielen Dingen belasten, sowohl für unsere Eltern, Verwandten und für unsere Freunde und Bekannte. Dann mischen wir uns oft in die Angelegenheiten, die wir nicht ganz verstehen oder nicht ändern können. Dies ist sozusagen die Position des lieben Gottes. Ich kann alles, ich kann alles lösen, ich kann alles entscheiden, ich trage dafür auch die Verantwortung!

Unzufriedenheit mit dem Leben.
Unkorrekte Eltern, falsches Land oder Stadt, nicht passender Arbeitgeber, verkehrter Partner, schlechtes Klima usw. „Ich weiß besser, was ich im Leben verdiene. Und das alles passt nicht! Es ist alles unfair!“

Es gibt natürlich vielmehr Anzeichen für den Hochmut und die könnte noch mehrere Seiten damit füllen, aber das sind die, die öfter vorkommen.

An dieser Stelle möchte ich gern zu den Gründen für so ein Verhalten kommen, weil die auch sehr interessant sind.
Wir möchten unser Eigenbild schön poliert und glänzend haben. Warum wollen uns von anderen abheben und ins bessere Licht stellen? Was bewegt uns dazu, die anderen herunterzustufen? Minderwertigkeitsgefühl, mangelnder Selbstwert, geringes Selbstbewusstsein?

Ich habe die Meinung, dass wir geliebt werden wollen. Liebe ist das Wichtigste in diesem Leben, was für die stärksten positiven Gefühle verantwortlich ist. In unserem Leben haben wir viele Erfahrungen gemacht und einige waren nicht sehr angenehm.

Die meisten von uns haben erfahren, dass die Liebe nicht bedingungslos ist, sondern für die gute Leistungen und passendes Benehmen gegeben wird. Die Kinder werden oft für Fehler, Schwächen, Mängel und unangemessenes Verhalten bestraft. In diesem Moment haben sie ein Gefühl, dass ihre Eltern sie ablehnen, abstoßend finden und nicht mehr lieben. Das bringt sehr viel Schmerz und unangenehme Gefühle mit sich. Das will keiner noch Mal spüren. Dazu kommt, dass früher eine Ausgrenzung oder Abstößen aus eigenem Stamm oder Gruppe für eine einzelne Person einen sicheren Tod bedeutete.

Wenn wir die anderen schlecht machen, fühlen wir uns etwas besser. Wir haben ein unangenehmes Gefühl oder Empfinden, dass wir nicht liebenswürdig sind und versuchen mit Hochmut oder auch Eitelkeit das zu überdecken. Wir stehen sozusagen immer noch vor unseren Eltern und versuchen damit ihre Liebe zu gewinnen.
Wir wollen allen beweisen, wie toll wir sind, aber es kostet immer mehr Kraft, Zeit und Ressourcen und bringt immer weniger für uns. Wir werden oft immer gemeiner, verbitterter und frustrierter. Wir tun alles, um besser zu werden oder alles, um nicht schlechter als andere aufzufallen, denn das bedeutet noch eine Ablehnung und noch mehr Schmerz. Wenn wir nur diese zwei Alternativen haben, verlieren wir.

Es gibt aber Wege, um damit fertig zu werden. Es ist aber kein einfacher Weg dabei.

– Nach meiner Meinung wird die Arbeit mit einem Psychologen am meisten bringen.
Wenn frühere Erfahrungen und Gefühle ans Licht (ins Bewusstsein) kommen, können wir bewusst entscheiden, was wir damit machen.

– Wir können anfangen darauf zu achten, was wir tagtäglich denken, sagen und tun. Jedes Mal, wenn wir uns bei einem schlechten Gedanke, Wort oder Tat aus der oben genannten ertappen, können wir uns stoppen und nicht weiterverfolgen.

– Wir können beginnen für die anderen Menschen etwas Gutes zu tun. Ich meine hier die Menschen, die wir davor runtergemacht haben. So übt man sich in Demut.

– Wir können das spielerisch angehen, indem wir in Übertreibung gehen und über andere so gemein und niederträchtig denken oder reden (keine Taten), dass wir irgendwann Mal ins Lachen über uns selbst und die Situation übergehen. Unser Humor (keine Ironie oder Sarkasmus) bringt uns auch aus Hochmut und Ernsthaftigkeit raus.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich weiß, dass es unser Leben ist und viele Menschen so leben, kennen nichts anderes oder denken nicht mal daran, dass sie hochmutig sind. Ich habe die Meinung, dass der Hochmut unser Leben vergiftet und mittelfristig unsere Beziehungen zerstört. Wenn wir oft schlecht über jemanden denken, haben wir dabei schlechte Laune, starre Gesichtszüge und viel Stress. Wir fressen uns sozusagen von innen auf. Wir sind in Kampfbereitschaft, unser Körper ist angespannt und wir lassen oft das alles an jemandem raus, der vielleicht uns sehr nah steht. Das muss nicht unbedingt sein.

Wir sind toll und liebenswürdig nicht, weil wir etwas im Leben erreicht haben, viele Ideen haben oder viele Sachen besitzen. Wir sind liebenswert, weil wir sind und unser Leben so meistern, wie wir können.

Euer Roman

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wie wähle ich meinen Job aus

Hallo zusammen,

heute möchte ich über die Berufung im Berufsleben reden. Ich habe einige Fragen von den Menschen bekommen, die nicht ganz damit zufrieden sind, was sie in ihrem Beruf tun. Das ist oft ein innerer Konflikt und ich versuche heute das Thema zu schildern. Dazu kommt ein tolles Video und meine Kommentare.

Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch nicht einfach so, aus Jux und Tollerei auf die Welt kommt, sondern eine bestimmte Aufgabe, eher mehrere hat. Eine davon wäre z. B. eigenes Potenzial zu entfalten, das sich in jedem von uns drin befindet. Wir sind alle verschieden und haben auch unterschiedliche Fähigkeiten und Talente, deren Entfaltung aber für unser Glück und Zufriedenheit im Leben sehr große Bedeutung hat.

Wenn wir noch klein sind, versuchen wir die äußere Welt zu erkunden und zu verstehen.
Wir lernen und spielen viel, wir erschaffen neue Welten und beeinflussen auf bestimmte Weise unser Umfeld. Hier gibt es ein wichtiger Punkt, den wir näher anschauen sollen. Ich denke, um glücklich zu sein, sollen wir im Leben etwas erschaffen, was eine Wirkung auf die anderen Menschen hat. „Erschaffen und wirken“ – ist hier das Motto. Sieht nur unsere, Städte, Industrie, Unternehmen, Erfindungen, Wissenschaft, Architektur, Poesie, Bücher, Musik, Filme, Games, Hobbies usw. an. Das wurde alles erschaffen und es wirkt auf Milliarde Menschen auf diesem Planeten.

Jeder von uns kann auch sehr viel im Leben erschaffen. Das kann alles Mögliche sein: Ein Haus bauen, eine Rechnung erstellen, einen Garten anlegen, ein Kind zur Welt bringen, eine Idee entwickeln, einen Wald einpflanzen, ein Leben retten, ein Bild malen, eine neue Sportart erfinden, einen Artikel schreiben usw.

Wonach sollen wir denn suchen, wenn wir Glück in Arbeit finden wollen? Nach meiner Meinung hängt die Zufriedenheit im Berufsleben größtenteils von fünf folgenden Komponenten ab.

Arbeit, für die bezahlt wird
Wir brauchen einen Beruf oder einen Job, in dem unsere Arbeit ausreichend bezahlt wird. Das heißt natürlich für jeden etwas anderes, aber die Entlohnung soll schon für das normale Leben reichen.
Wenn wir in unserem Hauptjob kein oder nicht ausreichend Geld bekommen und damit nicht alle unsere Bedürfnisse befriedigen können, werden wir uns sehr wahrscheinlich unwohl oder frustriert fühlen.

Gebraucht werden
Wir sollen ein Gefühl haben, dass wir als Person – Arbeitnehmer oder Selbstständiger gebraucht werden, dass das unser Unternehmen, unsere Kunden oder Kollegen uns brauchen. Es ist kein schönes Gefühl, wenn wir nicht wertgeschätzt werden. Aber hier hängt auch sehr viel von uns selbst ab. Oft wird diese Wertschätzung nicht sofort da sein.

Hier geht es auch um die Nachfrage für diesen Beruf auf dem Markt. Wenn die groß ist, dann werden wir wahrscheinlich auch genug Geld bekommen und gebraucht werden.

Lieblingsbeschäftigung
Es ist wichtig, dass uns unsere Aufgaben zumindest zum größten Teil gefallen,
sprich: Wir mögen das, was wir tun. Das bringt uns Spaß und Zufriedenheit. Was ist eure Lieblingsbeschäftigung? Schreibt bitte auf, dadurch findet man auch den Lieblingsjob.

Es kann sein, dass ich am liebsten auf dem Sofa liege und mir Filme anschaue.
Dann kann ich nach einem Job suchen, wo ich z. B. Filmkritik schreibe oder von Sofas Qualität prüfe und über meine Erfahrungen berichte.

Schlüsselkompetenz
Hier geht es um unser Potenzial. Was können wir am besten oder besser als die andere? Diese Kompetenz oder Kompetenzen sollen in unserer Beschäftigung zur Geltung kommen und weiterentwickelt werden. Dann sind wir motiviert, haben Interesse an unserem Job und kommen gern zur Arbeit.

Etwas für andere tun
In diesem Bereich geht es auch um die Frage, aus welchem Grund sind wir hier. Wenn wir unser Beruf ausüben und der niemandem außer uns etwas bringt, dann irgendwann Mal kommt bei uns die Frage nach dem Sinn dieser Arbeit auf.
Im Leben geht es um Geben und Nehmen, darüber habe ich schon viel geschrieben (siehe unten). Unsere Arbeit soll aber einen Sinn für mich und andere Menschen haben und ich meine hier nicht nur für meinen Chef, Vorstand der Firma, Besitzer oder Aktionäre. Ich meine in diesem Fall auch für normale Menschen wie Verbraucher, Endkunden, Zuhörer, Zuschauer, Erdbewohner oder auch Tiere, einfach Lebewesen dieses Planeten.
Das ist wichtig sich zu fragen. Was tue ich für die anderen und für wen genau?

Wenn wir die alle diese Themen zusammen in einem Beruf gefunden haben, dann sind wir zufrieden, wenn etwas fehlt, dann suchen nach etwas anderes oder versuchen einfach bis zur Rente durchzuhalten.
Wie ist es bei euch? Seht euch bitte alle diese Punkte an. Wo denkt ihr, dass es noch nicht alles passt? Findet diesen Puzzleteil und schaut den genau an, vielleicht kann man da etwas ändern.

Unten ist ein Video von Holger Eckstein, der die Frage nochmal von einer anderen Seite erklärt.

Geben und Nehmen

Geben und Nehmen 2

Geben und Nehmen 3

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Meine Erfahrungen, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Was verbindet uns?


Hallo zusammen,

heute möchte ich über Verbindungen zwischen den Menschen reden. Ich versuche euch aufzuzeigen, wie diese Beziehungen aussehen und was sie für uns bedeuten. Dazu kommen meine Kommentare, ein interessantes Video und eine Filmempfehlung.

Ich habe die Meinung, dass alle Menschen auf diesem Planeten miteinander verbunden sind, so als ob wir kleine Zellen sind und zusammen einen Körper ausmachen. Das zu verstehen ist ganz wichtig, weil es uns helfen könnte weniger Kriege zu führen und uns mehr um die Umwelt und einander zu kümmern.
Diese Verbindungen zwischen uns sind nicht immer gleich sichtbar, aber sie existieren und beeinflussen unser Leben. Zum Thema kann ich einen Film empfehlen, der das auf eine andere Weise zeigt, aber doch schon verständlich macht.

Habt ihr euch Mal gefragt, mit wie vielen Menschen ihr in Verbindung steht?
Was habt ihr geantwortet – 100, 1000, 10000, mehr? Schreibt bitte jetzt eine Zahl auf.

Wir beginnen ganz von vorne. Jeder von uns hat Eltern, Großeltern, Uhrgroßeltern und weitere Vorfahren. Stellt euch das wie eine riesige Pyramide aus Menschen vor, wo ihr auf den Schultern eurer Eltern steht, die auf den Schultern deren Eltern usw. Jeder von diesen Menschen hat euch etwas gegeben – einen Teil der eigenen Genen. Ihr seid sozusagen die Spitze, die Auslese, das Beste von allen Generationen davor. Alle diese Menschen sind immer noch in eurem genetischen Code anwesend und unterstützen euch jetzt weiter. Das sind Milliarden Menschen und eure Geschichte.

Das, was aus uns geworden ist, verdanken wir auch einer riesigen Anzahl von Personen, die uns geprägt haben. Das sind unsere Verwandten, Erzieher, Babysitter, Lehrer, Klassenkameraden, Freunde, Bekannten, Feinde, Kollegen, Kommilitonen, Trainer, Gurus, Ärzte, Chefs und viele andere. Das sind erstmal nur die, die wir persönlich kennen oder gekannt haben. Es gibt aber auch Schriftsteller, die Bücher geschrieben haben, die wir Mal gelesen haben, Filmemacher und Schauspieler, Musiker und Künstler, Politiker und Sportler, berühmte und religiöse Persönlichkeiten, Philosophen und Modemacher usw. Eigentlich sind es alle Menschen, die auf uns einen kurzen oder längeren Einfluss ausübten oder immer noch das tun. In allen Jahren werden wir bestimmt schon einige Tausender davon aufzählen können.

Ich habe die Meinung, sobald ein Gedanke über einer Person im Kopf bearbeitet wird, beginnen wir eine Beziehung zu ihr oder ihm aufzubauen. Wir können eine Haltung zu der Person einnehmen, eine Schätzung machen, uns vergleichen oder eine Bewertung abgeben. Auf jeden Fall wird eine Verbindung zu diesem Menschen damit aufgebaut.

Jetzt gehen wir noch etwas weiter. Es gibt auf diesem Planeten viele Menschen, die wir nicht kennen, sie aber trotzdem zu uns Verbindungen haben. Die tun uns jeden Tag etwas Gutes und viele Jahre davor auch dafür gesorgt haben, dass wir alles, was wir brauchen und nicht brauchen in großen Mengen zur Verfügung haben.
Nehmen wir als Beispiel einfache Jeanshose. Fast jeder hat die schon mal getragen. Wer ist dafür verantwortlich, dass wir die tragen können? Ich versuche das kurz darzustellen.

In der Herstellung gibt es viele verschiede Prozesse: Baumwollanbau, Ernte, Entkörnung, Spinnen, Weben, Färben, Veredeln, Nähen, Ausrüsten, Waschen, Etikettieren, Verpacken, Transport, Werbung, Verkauf.
In jedem Prozess werden Millionen Menschen in vielen Ländern eingesetzt und alle leisten ihren Beitrag, damit wir diese Jeans haben können.
Durchschnittlich besitzt jede*r Erwachsene 95 Kleidungsstücke. Alle diese Kleidungsstücke wurden durch Menschen hergestellt. Sie haben für uns 95 Mal gearbeitet. Nur unsere Kleidung beschert uns Millionen Verbindungen zu anderen Menschen in der ganzen Welt. Dazu kommen auch Menschen, die Baumstoffanbau und alle diese Prozesse erfunden und optimiert haben, die haben auch dazu beigetragen, dass wir die Jeans tragen können.

Jetzt nehmen wir jeden Gegenstand in unserem Haus / Wohnung, vom Tisch, Laptop bis zum Haus selbst. Jedes Ding wurde für uns erfunden, gebaut, hergestellt, verpackt, transportiert usw. Was meint ihr: wie viele Menschen wurden dafür einbezogen? Ich vermute auch Millionen. Nehmen wir unsere Transportmittel: Autos, Flugzeuge, Schiffe, Züge. Wir nutzen das alles fast jeden Tag und denken nicht daran, dass das uns auch sehr viele Menschen ermöglicht haben.

Jetzt möchte ich etwas anderes ansprechen. Ich kann vielleicht an diese Stelle erstmal noch keine große Dankbarkeit in euren Herzen auslösen, aber zumindest eine Anerkennung dafür, wie zum Beispiel: „Ja, es ist schon richtig.“
Wir können natürlich sagen, dass wir dafür bezahlt haben. Ich vermute aber, wenn wir alle diese Herstellungsprozesse eigenhändig durchgeführt hätten, hätten wir diese Jeans nicht für 20 Euro verkaufen wollen oder? Es ist schon zum größten Teil ein Geschenk. Denkt darüber nach, wir können ganze Welt kennenlernen, sehen, anrufen, anschreiben, sein Wissen anzapfen und das alles (mit Wi-Fi) umsonst. Es ist ein Geschenk.

Ich habe schon ein paar Mal über Dankbarkeit geschrieben (siehe Links unten) und halte das Thema für sehr wichtig, um im Leben glücklich zu sein. Ich vermute, jede*r von uns hatte mal Tage, an denen er nach dem Aufstehen ein tolles Gefühl hatte und dachte: „Ich spüre in meinem Inneren, dass es toll ist, morgens aufzuwachen, sich einfach lebendig zu fühlen, auf diese Erde zu stehen, einfach da zu sein.“
Dankbarkeit
Dankbarkeit 2

Im ersten Teil des heutigen Artikel habe ich versucht zu erklären, dass wir immer von unseren Vorfahren unterstützt werden.
Im zweiten, dass sehr viele Menschen mit uns verbunden sind, obwohl wir das oft nicht merken.
Und im dritten Teil, dass es sehr viele Menschen auf diese Welt gibt, die für uns arbeiten und dafür sorgen, dass wir alles haben und uns gut geht.

Wir sind nie allein, obwohl wir uns manchmal so fühlen und wir sind nie hilflos, weil wir selbst die Spitze der Evolution sind und es immer Menschen um uns herumgibt, die helfen können. Unsere Dankbarkeit hilft uns unsere Herzen etwas weiter zu öffnen, um die ganze Menschheit in die aufzunehmen, damit wir die Ganzheit der Welt erkennen können.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wie kann ich Liebe schenken?

Hallo zusammen,

heute geht es um Menschlichkeit und Nächstenliebe. Ich habe darüber schon geschrieben (ein Link befindet sich unten), aber ich möchte das Thema jetzt noch etwas vertiefen. Ich werde euch 10 kurze berührende Geschichten, zwei tolle Videos, eine interessante Übung und meine Kommentare vorstellen.

Wir fangen mit einem kurzen Video an, die eine schöne Seite der Menschen offenbart, über die wir heute sprechen werden.

Was meint ihr, aus welchem Grund die Menschen positiv darauf reagiert haben?

Was ist ein Kompliment für euch? Wofür steht es?
Für ein Stückchen Lob, Begeisterung, Anerkennung, Bewunderung oder für ein Märchen, Hoflichkeitsbekundung, Speichelleckerei, Schwindel, Neid oder etwas anderes?
Für jeden bedeutet es etwas anderes, es hängt von unseren früheren Erfahrungen im Leben.

Egal, wer wir sind, wie alt und welchen Beruf wir ausüben, wir alle brauchen Liebe. Die, die nicht mal sich selbst das zugestehen wollen, benötigen die am meisten. Ein Kompliment ist ein einfaches Werkzeug, um Liebe zu schenken. Hier habe ich schon darübergeschrieben.

Wir gehen jetzt weiter. Ich stelle euch 10 kurze Geschichten vor, die uns zeigen, dass Altruismus, Mitgefühl, Barmherzigkeit, Menschlichkeit, Bereitschaft zu helfen, Gutherzigkeit und Aufrichtigkeit in unserem Leben tagtäglich präsent sind.

1) Mein Freund und ich waren im Einkaufszentrum und gewannen in einem Werbequiz ein Stofftier. Wir gingen raus und sahen einen geistig zurückgebliebenen Jungen mit seinem Vater und gaben ihm das Spielzeug. Er sagte: „Danke!“ Sein Vater brach fast in Tränen aus. Es stellte sich heraus, dass der Junge mehrere Monate lang davor nicht gesprochen hat.

2) Vor vier Monaten wurde bei mir Alopecia universalis der komplette Verlust der Körperbehaarung diagnostiziert. Etwas später verlor ich meine Haare. Es war beängstigend, wieder in die Schule zu gehen, ich dachte, jeder würde mich anstarren. Am nächsten Morgen hörte ich ein Klopfen an der Tür, und zehn meiner Freunde standen mit rasierten Köpfen auf der Veranda. Zwei von ihnen waren Mädchen…

3) Ich ging eines Morgens nach Hause. Am Eingang hängte ein Zettel: „Liebe Nachbarn! Heute, gegen 9.20 Uhr, gingen mir 120 Rubel an der Haustür verloren. Wenn jemand die gefunden hat, geben Sie die bitte an Antonina Petrovna in Apartment 76 ab. Meine Rente – 1640 Rubel.“ Ich packte 120 Rubel zur Seite, ging dahin, klingelte. Eine Ältere Frau öffnete die Tür. Sie sah mich nur Geld herausholen, umarmte mich sofort und brach in Tränen des Glücks. Dann sagte Sie: „Ich ging Mehl holen, kehrte zurück und holte die Schlüssel am Eingang heraus, da habe ich wahrscheinlich das Geld fallen lassen.“ Dann weigerte sie sich Geld zu nehmen. Es stellte sich heraus, dass ich in den letzten ein paar Stunden bereits der sechste Finder vom Omas Geld war! Leute, ich liebe euch dafür!!!

4) Am Vorabend meines 17. Geburtstages lief meine neunjährige Schwester den ganzen Tag mit brennenden Augen herum, weil sie mir ein Geschenk geben wollte. Am nächsten Morgen ging ich wie immer, um sie zur Schule zu wecken. Ich sagte: „Du kannst mir schon dein Geschenk geben.“ Bevor sie ihre Augen öffnen konnte, streckte sie die Hand aus und umarmte mich mit ihren kleinen Armen. Dann kletterte sie unter das Kissen und holte einen Umschlag mit der Aufschrift heraus: „Meinem lieben Bruder zu seinem Geburtstag!“ Als ich den öffnete, fand ich einen 10-Dollar-Schein, zwei Scheine je 10 Griwna, einen Schein von 2 Griwna, einen Schein von 1 Griwna. Das war ihr ganzes Geld. Ich umarmte sie fest und druckte eine Weile, damit sie meine Tränen nicht sehen kann.

5) Ich fand heute das Handy meines verstorbenen Mannes. Dann lud ich es auf. Es stellte sich heraus, dass es mehrere neue Nachrichten drauf gibt. Meine Tochter schickt sie zu ihm: erzählt alle wichtigen Neuigkeiten und allgemein, wie es uns so geht…

6) Ich habe mich nie für hübsch gehalten. Kürzlich hat mein Verlobter vergessen, nach unserem Telefongespräch die Verbindung zu trennen. Und ich hörte ihn über mich seinem Mitbewohner erzählen. Wie schön ich heute bin und wie toll es für ihn überhaupt mit mir zusammen zu sein. Und wie sehr er mich liebt. Dann heulte ich. Das erste Mal fühlte ich mich schön. Ich liebe dich, Kit!

7) Ein kleines Mädchen kam im Laden auf mich zu und sagte: „Nimm mich auf deine Arme.“ Ich tat es, weil ich dachte, dass sie verloren war. Das Baby umarmte mich nur und sprang dann runter. Ich starrte sie an und sie erklärte:
„Ich wollte, dass du Mal lächelst.“ Ich brach in Lachen aus.

8) Ich bemerkte, dass seine Schnürsenkel nicht zu waren und ich sagte: “ Binde die Schnürsenkel! „ Er duckte sich, stand dann auf und sagte überrascht: „Du hast keine Schnürsenkel!“ Und dann wurde mir klar, dass er für viele Dinge für mich bereit ist.

9) Mein Vater macht oft Geschäftsreisen. Jedes Mal, wenn er wegfährt, versteckt er zu Hause einen Umschlag mit einer kleinen Überraschung für seine Mutter. Und sie findet den immer. Es kann ihr gemeinsames Foto, ein Zitat oder nur eine Notiz mit einer Liebeserklärung sein. Sie sind seit 25 Jahren verheiratet.

10) Wir leben in Ein-Zimmer-Wohnung, solange ich schlafe, versucht meine Freundin keinen Lärm zu machen. Ich wachte einmal auf, schaute und sah, sie schrieb eine Hausarbeit und drückt ganz langsam Buchstaben auf der Tastatur, um kein Lärm zu erzeugen.

Die kurzen Geschichten kamen aus verschieden Quellen der russischen Internetwelt und wurden übersetzt.
https://www.adme.ru/svoboda-narodnoe-tvorchestvo
https://miridei.com
https://shkolazhizni.ru
https://mirpozitiva.ru
https://story-house.ru
https://ok.ru/urokidobra

Ich habe jetzt eine Frage an euch. Was meint ihr: Wäre es gut für die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Leben auf diesem Planeten, wenn viele Menschen ähnliche Verhaltensweisen praktizieren würden?

Lasst es uns zumindest einmal versuchen. Wer weiß, vielleicht gefällt es euch.

Übung „Brief an einen geliebten Menschen“

Ich habe heute eine schöne Aufgabe für euch vorbereitet. In diesem Schreiben könnt ihr viele nette Dinge für einen geliebten Menschen schreiben. Jeder wird sich sehr freuen so ein Geschenk zu bekommen.

Ihr könnt so ein Schreiben eurem Kind oder eurem Partner, Freund, Eltern, Kollegen oder auch einem Haustier widmen. Tiere verstehen auch, wenn man sie liebt und brauchen diese Liebe. Schaut in eurem Umfeld nach, vielleicht gibt es da jemand, der gerade jetzt so eine Aufmunterung braucht. Wenn er weiß, dass er nicht allein ist, dass jemand ihn liebt und an ihn glaubt, dann gibt das ihm die Kraft weiterzumachen.

Als kleine Unterstützung habe ich unten einige Fragen vorbereitet, die ihr beantworten könnt:
Was bedeutet dieser Mensch für euch?
Wie sehr ihr ihn liebt?
Was hat er in ihr Leben gebracht?
Welche seine Eigenschaften oder Fähigkeiten könnt ihr hervorheben?
Wie fühlt ihr euch, wenn ihr mit ihm zusammen seid?
Wofür liebt ihr ihn?
Wann fühlt ihr euch am glücklichsten mit ihm?
Wie nimmt ihr ihn wahr?
Was genau liebt ihr an ihm?
Wie oft denkt ihr an ihn?
Was wünscht ihr ihm?
Welche Emotionen verbindet Ihr mit ihm?
Wie glücklich ihr seid ihn zu haben?
Warum ist er für euch wichtig?
Was würdet ihr für ihn tun wollen?
Wie erlebt ihr das Zusammensein mit ihm?
Welche Schätze / Talente sind in ihm verborgen?

Ich möchte nochmal kurz etwas klarstellen. Ihr macht das nicht nur für die anderen Menschen. Ihr tut es in der ersten Linie für euch selbst. Diese Aktion wird mit euch etwas machen. Ihr werdet auch verstehen, wie viel ihr von der Liebe habt, wie viel ihr geben könnt und welche Menschen für euch in diesem Leben wichtig sind.

Wartet auch nicht auf eine passende Gelegenheit. Wenn ihr etwas sagen oder tun wollt, dann macht es einfach. Es könnte sein, dass die vollkommen geeignete Situation gar nicht entstehen wird.

Meine lieben Leser, lasst uns einander kleine und große Freuden machen! Dadurch werden nicht nur unsere Seelen, sondern die ganze Welt heller und freundlicher sein.

Wie kann ich etwas Gutes tun?

Euer Roman

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Persönlichkeit, Therapeutische Geschichten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

10 Fragen für ein interessantes Gespräch

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch wieder einige Fragen vorstellen, mit denen ihr ein interessantes und tiefgründiges Gespräch haben könnt. Durch diese Fragen werden Gesprächspartner nicht nur Spaß haben und einander kennenlernen, sondern auch sich selbst etwas mehr öffnen und entdecken können. Dazu kommen meine Kommentare und ein lustiges Video.

Ich bin der Meinung, dass jeder von uns eine Menge zu erzählen hat und will das auch tun. Oft beginnt ein Gespräch mit nur einer Frage und dann wollen die Menschen viel Zeit miteinander verbringen, um sich selbst und den anderen besser kennenzulernen.

Ich empfehle euch nicht nur eurem Gegenüber die Fragen zu stellen, sondern die auch selbst zu beantworten. Das bedeutet, abwechselnd etwas zu erzählen. So wird euer Dialog nicht zum Verhör und ihr habt beide Spaß daran.

1) Was war der schönste Ort, an dem Sie gewesen sind?

2) Was genau sollte, nach Ihrer Meinung, jeder Mensch im Leben Mal erleben?

3) Wenn Sie weltbekannt wären, wofür / auf welchem Gebiet wären Sie berühmt?

4) Wenn Sie irgendetwas auf der Welt ändern könnten, was wäre das?

5) Wenn Sie eine Figur in einem Film oder Buch werden könnten, wer wären Sie dann?
Und warum?

6) Wenn Sie sich selbst im Alter von fünfzehn Jahren einen Rat geben könnten, was würden Sie sich sagen?

7) Wie sieht Ihr perfekter Tag aus?

8) Was war die peinlichste Situation in Ihrem Leben?

9) Haben Sie eine Theorie, Anschauung oder eine Idee in Ihrem Leben, an die Sie glauben, obwohl die nicht bewiesen ist? Warum glauben Sie daran?

10) Was ist Ihre schönste Kindheitserinnerung?

Um sich etwas mehr zu öffnen und ein einfaches Gespräch zu einem persönlichen werden zu lassen, brauchen die meisten Menschen Vertrauen und Aufmerksamkeit des Gegenübers.
Wir können das mit aktivem Zuhören, einer Selbstöffnung und etwas tiefgründigen Fragen erreichen. Das signalisierte Interesse und Offenheit stärken das Vertrauen und schaffen eine Verbindung, die für eine gute und nachhaltige Beziehung notwendig sind.

Wir müssen aber nicht gleich enttäuscht sein, wenn es Mal nicht ganz klappt. Lasst euch nicht entmutigen. Nicht alle Menschen sind bereit gleich in ein tiefgründiges Gespräch einzusteigen. Alles braucht seine Zeit und sein Umfeld. Manche Fragen sind nicht so einfach zu beantworten und brauchen eine besstimmte Atmosphäre und Stimmung.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Methoden | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

Der Joker für herausfordernde Situationen

Hallo zusammen,

heute stelle ich euch einen Gastbeitrag vor. Der ist von einer meinen Kollegin Carolyn Litzbarski, die sich erfolgreich auf den Gebieten Wachstum, Selbstvertrauen und Persönlichkeitsentwicklung spezialisiert. Im Artikel geht es um das Thema Kommunikation und 3 Strategien, um die zu verbessern.

Der Joker für herausfordernde Situationen – Kommunikation

Ob in der Familienberatung, Paarberatung oder im Einzelcoaching, immer wieder stoße ich auf diesen roten Faden, der sich durch nahezu alle belastenden Themen meiner Kund*innen durchzieht. Diesen roten Faden entdecke ich immer wieder, egal ob es sich dabei um Situationen in der Familie handelt, in der Partnerschaft oder im Beruf.

Es geht ganz oft um Kommunikation – und zwar jede Form der Kommunikation, auch die nonverbale! Kann Kommunikation dann nicht im Umkehrschluss die Lösung sein für die meisten Themen?

In dem folgenden Beitrag möchte ich meine Gedanken dazu teilen. Ich werde darstellen, wie Kommunikation (innere) Konflikte und Belastung verursachen kann, wie Kommunikation aber auch Belastung nehmen und Konflikte beenden kann! Ich nenne drei Strategien, die in der passenden Situation eine große Wirksamkeit erzielen können. Dazu teile ich eine Infografik, die die Anwendung der Strategien veranschaulicht.

Stellen wir uns einmal die typischen Ärgernisse des Alltages vor:

  • Eine Kollegin macht eine ironische Bemerkung über unseren Vorschlag
  • Unser Partner sagt etwas und wir haben das Gefühl, wir könnten es ihm/ihr NIE recht machen!
  • Im Supermarkt werden wir von einer fremden Person angeschrien, weil wir uns nicht ganz korrekt an den Mindestabstand gehalten haben

Dies sind Ärgernisse, die jedem von uns passieren können.

Wie wir diese wahrnehmen, bewerten und verarbeiten, ist individuell. Dies kann zum Beispiel so aussehen:

  • Die nervige Kollegin verursacht in uns Selbstzweifel, Versagensängste und führt dazu, dass wir uns innerlich zurückziehen
  • Die ständigen Bemerkungen des Partners verletzen uns, führen zu Diskussionen und zu Trennungsgedanken auf beiden Seiten
  • Die fremde Person, die uns anschreit, kann uns nach einem langen Tag die Nerven kosten, vielleicht verlieren wir sogar die Beherrschung und schreien zurück.

Dies sind die extremen Formen der Verarbeitung und der Reaktion– aber mal ehrlich:

Wer hatte nicht schon mal einen Tag, an dem die subjektive Belastungsgrenze einfach mal niedriger als sonst ist? Ein Tag, an dem eigene Zweifel groß, die Nerven blank und die Toleranz (vor allem sich selbst gegenüber) gering ausgeprägt sind?

Sobald Bemerkungen und Aussagen innerlich etwas in uns „treffen“ und „wehtun“, egal in welcher Ausprägung, empfehle ich zu handeln. Dazu möchte ich drei einfache Kommunikations-Strategien aufführen. Diese Strategien können helfen, einen neuen Blickwinkel auf herausfordernde Situationen zu gewinnen und Lösungen zu sehen!

Die Kunst ist dabei, die richtigen Sätze zur richtigen Zeit zu sagen. Dies sind unsere Joker, die ich nun vorstellen werde.

Joker 1 – der Wahrnehmungs-Check: „Wie meinst du das?“

In jeder Situation in der wir uns gekränkt, verärgert oder verletzt fühlen, ist ein Wahrnehmungs-Check wichtig. Wahrnehmung ist nämlich ein sehr individuelles Phänomen. Wir Menschen haben unseren eigenen, individuellen Wahrnehmungsausschnitt, der von uns „gefärbt“ wird. Dabei kann es unter Umständen zu Verzerrungen kommen!

Ich empfehle also in einem ersten Schritt, die Überprüfung des eigenen Wahrnehmungsausschnitts und ob das, was wir gerade wahrnehmen (zum Beispiel, dass unser Gegenüber uns gerade kritisiert etc.) der objektiven Realität entspricht. Dies ermöglicht die Frage: „Wie meinst du das?“, oder „Wie meinen Sie das?“. Dadurch werden Interpretationsspielräume ausgeräumt und der Gegenüber eingeladen, sich noch einmal präziser auszudrücken.

Die Antwort auf die Frage „Wie meinst du das?“ kann manchmal sogar überraschen – viel Spaß beim Ausprobieren!

Joker 2 – ÜBER die Situation und ÜBER die Kommunikation sprechen:

  • „Ich habe den Eindruck, dass …“
  • „Ich erlebe gerade, dass wir uns beide rechtfertigen…“
  • „Ich merke gerade, dass wir hier die Sachebene verlassen…“

Diese Strategie verschafft Möglichkeiten für einen Ausstieg, zum Beispiel aus einer emotionalen Situation. Emotionsspiralen und der konflikttypische „Tunnelblick“ können so durchbrochen werden. Gleichzeitig wird der Gegenüber ebenfalls zum Ausstieg eingeladen. Die Kombination dieses Jokers mit den berühmten „Ich-Botschaften“ ermöglicht eine Öffnung der Gesprächssituation, sodass die Botschaft an den Gegenüber ankommen kann.

Joker 3 – Selbstreflexion „Was hat das mit mir zu tun?“

Diese Frage ist sehr wertvoll und bezieht sich auf die Notwendigkeit, nach herausfordernden Situationen kurz und achtsam in sich hinein zu spüren.

„Was hat sich gerade in mir bewegt?“ „Was wurde getriggert?“ „Wo wurde ein wunder Punkt getroffen?“ „Woher kenne ich das?“

Für mich ist dieser Joker der Wichtigste, aber auch der Herausforderndste. Ich bin der festen Überzeugung, dass Reflektieren und Bearbeiten eigener Themen sich nachhaltig auf die Zufriedenheit in sozialen Beziehungen auswirkt. Wenn wir uns selbst gut kennen, dann gelingt uns Kommunikation leichter.

In der Infografik Leitfaden habe ich dargestellt, wie und in welcher Situation ihr die Joker anwenden könnt. Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren!“

Carolyn Litzbarski

Facebook-Seite: www.facebook.com/YoungProfessionalCoaching/
Website: www.young-professional-coaching.de

Euer Roman

.

.

 

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Methoden | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

10 Dinge, die uns positiv verändern

Hallo zusammen,

heute möchte ich über etwas sprechen, was, nach meiner Meinung, unser Leben zum Besseren verändern und vereinfachen kann. Ich stelle verschiedene Dinge vor, die mir geholfen haben, besser, gelassener und vielleicht etwas weiser zu werden. Dazu kommen meine Kommentare und ein schönes Video.

Die folgenden Empfehlungen sind euch bestimmt schon bekannt. Es ist nur oft so, dass wir etwas lesen oder hören und am nächsten Tag schon vergessen. Es gibt aber manchmal ein Moment, in dem wir das zu dem hundertsten Mal hören und dann wird uns doch etwas klar. Das heißt, dass wir in diesem Moment bereit sind, die Information zu verstehen und aufzunehmen.

1) Macht euer Glück zu höchster Priorität in eurem Leben
Ihr seid wichtig, eure Zufriedenheit, euer Wohlbefinden, eure Bedürfnisse sind sehr, sehr wichtig. Wenn ihr euch selbst nicht wertschätzt, euch nicht um euch selbst kümmert und nicht daran glaubt, dass eure Bedürfnisse wichtig sind, erschwert ihr euch nur das Leben.
Denkt daran: Ihr könnt auf euch selbst achten, ohne die Bedürfnisse anderer zu vernachlässigen. Und wenn eure persönlichen Bedürfnisse erfüllt sind, könnt ihr denjenigen, die eure Hilfe benötigen, viel besser helfen.
Hier ist ein früherer Artikel zum Thema.

2) Lernt den gegenwärtigen Moment wahrzunehmen und darin zu leben
Ein Wunder geschieht zu diesem Zeitpunkt. Jetzt ist der einzige Moment im Leben, in dem wir sicher sein können, weil wir den mit allen unseren Sinnen wahrnehmen und alles lösen und erledigen können. Jetzt geschieht das Leben.
Hört bitte auf, darüber nachzudenken, welche großartigen Dinge ihr in Zukunft tun werdet und macht euch keine Gedanken darüber, was ihr in der Vergangenheit getan oder nicht getan habt.
Lernt hier und jetzt zu sein und erlebt das Leben in seinem Verlauf, ohne in Gedanken zurückzukehren und ohne vorwärts zu eilen. Schätzt die Welt jetzt für ihre Schönheit.
In diesem Artikel habe ich das Thema schon behandelt.

3) Genießt das, was ihr habt
Vielen scheint es, dass sie glücklich sein werden, wenn sie ein bestimmtes Lebensniveau erreichen – das Niveau, auf dem andere Menschen leben, zum Beispiel ein Chef in einem separaten Büro oder ein Freund, der eine Wohnung am Strand hat.
Leider ist es nicht so einfach, dies zu erreichen, es wird einige Zeit dauern. Und wenn ihr dies endlich schafft, kommt ihr auf neue Ziele, die nicht ausreichen, um glücklich zu sein. Und so werdet ihr ganzes Leben lang daran arbeiten, etwas Neues zu erreichen, ohne die Früchte eurer Arbeit zu genießen.
Lernt euch zu entspannen und genießt, was ihr bereits habt. Ihr könnt jeden Morgen eine Dankbarkeitsübung durchführen. Denkt nur an das, was ihr schon habt und fühlt euch dafür dankbar.
Mehr zum Thema ist in diesem Artikel.

4) Lernt, euch selbst und anderen zu vergeben
Jeder wurde jemals durch falsche Entscheidungen oder durch Handlungen anderer verletzt. Und obwohl es ganz normal ist, eine solche Erfahrung zu haben, dauert das Leiden deswegen manchmal zu lange. Wir erleben diesen Schmerz immer wieder und dies verlängert nur die unangenehme Zeit im Leben.
Das einzige Heilmittel dafür ist die Vergebung. Und das bedeutet nicht, dass wir die Vergangenheit löschen oder vergessen. Dies bedeutet nur, dass wir zulassen, dass der Groll und Schmerz verschwinden und dieses Ereignis bleibt nur als eine Lebenserfahrung in unserem Gedächtnis, mehr nicht.
Hier ist ein früherer Artikel zum Thema.

5) Übernimmt die Verantwortung für euer Leben
Akzeptiert eure Wahl und eure Fehler und seid bereit, die zu beheben. Wenn ihr keine Verantwortung für euer Leben übernimmt, wird es jemand anderes für euch tun und dann werdet ihr Sklaven der Ideen und Träume anderer Menschen, anstatt auf eure eigene Weise ein Hauptdarsteller im eigenen Leben zu sein.
Jeder von uns ist die einzige Person, die die Konsequenzen ihres Handelns beeinflüssen kann.
Ja, es wird nicht einfach sein, jeder von uns wird viele Hindernisse haben. Aber wir müssen Verantwortung für jede Situation in unserem Leben übernehmen und diese Hürden überwinden.
Hier ist mehr zum Thema.

6) Konzentriert euch auf Chancen und positiven Endergebnissen.
Bevor ein Mensch etwas tut, muss er glauben, dass er es kann. Eine gute Möglichkeit, negative Gedanken und destruktive Emotionen zu vermeiden, besteht darin, positive Emotionen hervorzurufen, die weitaus stärker sind.
Hört auf euren inneren Dialog und wandelt negative Gedanken und Einstellungen in positive um. Unabhängig davon, wie sich die Situation entwickelt, konzentriert euch auf das, was ihr wollt und macht dann den nächsten Schritt.
Wir können nicht kontrollieren, was uns passiert, aber wir können meistens unsere Reaktion darauf kontrollieren, was passiert. Das Leben eines Menschen umfasst positive und negative Momente und unser Glück und Erfolg im Leben hängen genau davon ab, auf welche Momente wir uns konzentrieren.
Ein interessanter Artikel zum Thema.

7) Lernt, selbst glücklich zu werden
Wenn wir erwarten, dass uns jemand glücklich macht, verlieren wir viel. Nach meiner Erfahrung, wenn das funktioniert, dann nur für kurze Zeit und dann wird man noch unglücklicher und rennt zu einer anderen Glücksbringerin.
Wählt das Glück für euch. Seid glücklich mit euch selbst, mit dem, was ihr gerade tut und lasst euren Weg morgen mit etwas Positivem gefüllt sein. Lächelt einfach, weil ihr es könnt. Glück wird oft nur dann gefunden, wenn wir uns entscheiden, es zu finden.
In diesem Artikel ist etwas mehr dazu.

8) Seid ehrlich zu euch selbst
Lügt euch selbst nicht an, beginnend mit dem, was richtig ist und was geändert werden soll. Seid ehrlich zu euch über eure Leistungen und wer/was ihr werden wollt. Schließt die Lügen aus allen Bereichen eures Lebens aus. Ihr seid die einzigen Personen, auf die ihr euch immer verlassen könnt.
Lernt euch selbst kennen, um zu verstehen, wer ihr wirklich seid, ohne Illusionen und Selbsttäuschung. Tut es und dann fällt es euch leichter zu verstehen, wie ihr lebt, wie ihr leben möchtet und wie ihr es erreichen könnt.
Hier ist noch ein Artikel zum Thema.

9) Habt keine Angst vor Problemen
Durch die haben wir die Möglichkeit zu wachsen, oft sind es Chancen und gute Gelegenheiten unser Potenzial zu entfalten.
Unsere Probleme charakterisieren uns nicht. Unsere Persönlichkeit hängt davon ab, wie wir auf unsere Probleme / Aufgaben reagieren und wie wir gewohnt sind, sie zu lösen.
In den meisten Fällen werden Probleme erst gelöst, wenn wir anfangen, etwas damit zu tun. Es ist nicht notwendig, eure ganze Zeit darauf zu verwenden, beginnt zumindest etwas zu tun. Winzige Schritte in die richtige Richtung sind viel besser als gar keine Bewegung.
In diesem Artikel ist mehr darüber.

10) Beginnt, eure Lehren zu schätzen, die ihr aus Fehlern lernen könnt.
Fehler sind normal, sie sind Schritte zum Fortschritt. Wenn wir keine Fehler machen, dann versuchen wir nicht Mal, etwas zu erreichen und lernen daraus nichts. Wir stagnieren oder sogar regressieren.
Geht Risiken ein, macht Fehler, verliert, fällt, steht dann wieder auf und versucht es erneut. Schätzt die Tatsache, dass ihr euch selbst vorantreibt, zu lernen, zu wachsen und nach vorne zu kommen.
Bedeutende Erfolge werden fast immer durch einen steinigen Pfad voller Rückschläge und Stürze erreicht. Der nächste Fehler, vor dem wir große Angst haben, hängt möglicherweise mit der größten Errungenschaft in unserem Leben zusammen.
Noch mehr zum Thema ist in diesem Artikel.

Jetzt ein schönes Motivationsvideo, das zum Thema sehr gut passt.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Inspiration, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Bin ich objektiv?

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über zwei Gründe für die Konflikte in unserer Welt reden.
Es wird um Objektivität und Rechthaberei gehen. Die Themen sind nicht ganz einfach, aber sehr wichtig, um uns selbst und die anderen zu verstehen. Dazu kommen zwei Videos und meine Kommentare.

Ihr kennt bestimmt die bekannte Frage „Willst du glücklich sein oder Recht haben?“  Dieses Zitat von Marshall Rosenberg ist eine der Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation. Hier habe ich schon darüber geschrieben. Es ist schon oft so, dass die fehlende Objektivität und das Bestehen auf eigener Meinung zu Konflikten, Problemen oder zu Beziehungskrisen führt. Jetzt versuchen wir das Thema etwas näher zu kommen. Zum Anfang biete ich euch einen kurzen, lustigen Animationsfilm an.

Ich versuche ganz von vorne anzufangen, damit mein Gedanke leichter verstanden werden kann. Die große Frage dabei, die wir uns hier stellen sollen, ist: „Kann überhaupt jemand im Falle einer Meinungsverschiedenheit Recht haben oder sich irren?“

Ich denke jeder kennt die Geschichte von einem Elefant und fünf blinden Gelehrten.
Wenn jemand die Geschichte nicht kennt, hier ist sie. Ob wir das auf unser Leben übertragen können oder nicht, entscheidet jeder selbstverständlich für sich selbst.

Täglich wird in der Welt etwas Neues entdeckt, was die alten Gesetzte über den Haufen wirft. Mehrmals pro Tag müssen wir feststellen, dass was wir für fest und richtig gehalten haben, nicht mehr stimmt. Es kursieren in der Welt auch sehr viele falsche Informationen. Eine Menge von dem, was uns als gut, erfolgreich und anwendbar verkauft wird, funktioniert für uns nicht. Wir stellen jeden Tag fest, dass unsere Pläne, Maßnahmen, Gesetze, Weisheiten für die neuen Situationen nicht hinhauen.

Gibt es dann die objektive Realität im Allgemeinen?
Ich habe die Meinung (die ist auch keine objektive Realität), dass die Wirklichkeit immer mehr Menschen im Erkenntnisprozess offenbart wird. Vielleicht existiert die objektive Realität, aber wir wissen einfach nicht alles darüber und werden es wahrscheinlich nie. Ich glaube, wenn sogar die ganze Menschheit von allen Epochen ihr ganzes Wissen zusammentragen wird, wird es leider auch nicht die ganze objektive Realität reichen.

Viele philosophische, religiöse und psychologische Tendenzen halten an der Position fest, dass es nur die subjektive Wirklichkeit jedes Individuums gibt. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass ich eine Realität habe, ihr eine andere, meine Frau eine dritte und so weiter. Jeder von uns hat jede Menge Meinungen, Ansichten, Glaubensätzen, Überzeugungen, Haltungen usw., die er entweder von jemandem übernommen hat
oder selbst zu diesen Entschlüssen gekommen ist. Wir sind ca. 8 Milliarden Menschen und haben somit genauso viele subjektive Wirklichkeiten. Grob gesagt ist die Realität für uns alles, an dessen Existenz wir keinen Zweifel haben. Jeder hat eine andere Sicht der Realität und in seiner Situation, von seiner Seite gesehen, auch Recht.

Das Konzept der Richtigkeit in unseren Köpfen steht in direktem Zusammenhang mit dem Konzept der Gerechtigkeit.
Zum Beispiel ist es nett und lobenswert einem Kollegen in einer schwierigen Situation zu helfen. Wenn jemand doch nicht hilft, dann handelt er falsch. Ist das die objektive Realität? Wer entscheidet das? Was meint ihr?
Handelt denn diese Person falsch und unfair? Wenn falsch, dann verdient die eine Bestrafung? Und der Kollege, dem nicht geholfen wurde, hat dann das Recht, den Täter zu bestrafen? Zum Beispiel Vergeltung zu fordern, ihm eigener Gesellschaft zu entziehen, sich im Gegenzug an ihn zu rächen. Haltet bitte eure Meinungen fest.

In der subjektiven Realität einer Person, die sich in einer schwierigen Situation befindet, gibt es beispielsweise die Idee, dass der Kollege ihm helfen sollte (Geld geben, ein Projekt übernehmen). In der subjektiven Realität des Kollegen, der zum Beispiel nicht geholfen hat, gibt es keine solchen Konzepten von der Richtigkeit und Gerechtigkeit in diese Situation, aber es gibt eventuell völlig andere Betrachtungsweisen davon.
Zum Beispiel: „Kollegen sollen einander kein Geld leihen, da das die Beziehung und Arbeitsklima verderben kann.“ Die Situation schien ihm wahrscheinlich nicht so dramatisch. Er hat auch das Projekt nicht übernommen, weil er selbst viel Arbeit hat und kann das nicht schaffen.
Hat sich jetzt eure Meinung geändert?
Meistens kennen wir nicht die ganze Situation, aber versuchen unsere Sicht der Dinge durchzusetzen und das führt zu unnötigen Konflikten, die gute Beziehungen ruinieren können. Das muss nicht sein…

Wir sehen an diesem Beispiel zwei unterschiedliche Realitäten und jeder für sich hat Recht. Genauso passiert es in unseren Leben. Was für uns falsch ist, kann für einen anderen ganz in Ordnung sein, weil er eine andere subjektive Realität hat.

Es gibt sehr viele von uns, jeder hat seine eigene Realität und gleichzeitig haben wir sie alle gemeinsam. Die objektive Realität kennen wir nicht, was bedeutet, dass jeder Mensch auf seine Weise Recht hat. Die Idee ist nicht einfach anzunehmen, aber deren Annahme kann unser Leben sehr erleichtern.
In diesem weiteren Artikel versuche ich einige Gedanken vorzustellen, die euch helfen können, mehr Gelassenheit im Leben und bessere Verständnis für sich selbst und andere Menschen zu entwickeln.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Selbstwertgefühl

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über das Thema Selbstwertgefühl oder Selbstachtung reden. Es gibt dazu unzählige Bücher, Videos und Beiträge im Internet, aber ich setze doch noch einen drauf, weil das Thema mich auch mehrere Jahre begleitet hat. Ich habe für euch ein Video, meine Kommentare und Empfehlungen vorbereitet.


Nach meiner Meinung, egal, wie wir aussehen, denken, fühlen, was wir im Leben erlebt, angehäuft, getan oder nicht getan haben, unser Wert bleibt immer der gleiche – unbezahlbar und unschätzbar. Nur wir selbst können uns gedanklich diesen Wert geben, aber ja, andere Menschen und Massenmedien können unsere Meinung beeinflussen.
Wenn wir schon hier sind, dann gibt es dafür einen Grund. Wir sind wertvoll und würdig auf dieser Welt zu sein.

Selbstwertgefühl ist eine der Hauptkomponenten einer erfolgreichen Person, die es uns ermöglicht, gewünschten Ziele zu erreichen und die Stärke unserer eigenen Würde zu spüren.
Ich sehe das Selbstwertgefühl auch als ein wichtiger Grad persönlicher Selbstentwicklung. Es besteht aus mehreren Teilen – z.B. Vertrauen und Geduld im Umgang mit sich selbst, Zustimmung für das eigene Handeln, Fähigkeit, das eigene Leben zu respektieren und das eigene Gewicht in der Gesellschaft zu spüren.

Ich denke, dass jeder von uns dieses Gefühl hat und es hängt von der Situation, wie stark oder schwach das sich zeigt. In der gleichen oder einer ähnlichen Situation, in der wir schon in der Vergangenheit eher negative Erlebnisse erfahren haben, wird die Selbstachtung weniger ausgeprägt zur Verfügung stehen.
Als Beispiel sehen wir uns einen Konflikt an. (Ich nehme jetzt keine Konflikte, wo wirklich um Leben und Tod geht). In unserer Kindheit und Jugendalter kam oft vor, dass wir gegen Erwachsenen oder auch Gleichaltrige oft verloren haben oder nicht durchsetzen konnten. Obwohl wir jetzt schon erwachsen sind, bleiben diese Erinnerungen von Niederlagen, Stress und emotionalen Schmerzen in uns drin. Weil wir die unangenehmen Gefühle bewusst und unbewusst nicht wieder erleben wollen, geben wir nach und verlassen ganz schnell die Situation. Danach fühlen wir uns oft unwohl, bedauern, dass wir doch unsere Grenzen anderen Menschen nicht aufgezeigt haben.
Die Situationen, in denen wir früher etwas Positives erlebt hatten, wird das Selbstwertgefühl mehr zum Vorschein kommen, weil wir die gemeistert und mit Erfolg zu Ende gebracht haben. Danach fühlen wir uns stärker und fähig alles zu schaffen.

Eine Person mit einem ausreichenden Maß an Selbstwertgefühl, das sich in allen Lebenssituationen präsent zeigt, ist in der Lage, Aufgaben des Lebens zu lösen und sich in der Gesellschaft angemessen zu verwirklichen. Dafür ist es sehr wichtig, eigene Eigenschaften, Fähigkeiten, Motive, Talente, Stärken und Schwächen zu erkennen und zu akzeptieren, was zu einer angenehmen und ganzheitlichen Wahrnehmung der inneren Welt führt.

Das generelle mangelnde Selbstwertgefühl drückt sich auf mehreren verschiedenen Weisen aus: Zum Beispiel oft in übermäßiger Bescheidenheit und dem Wunsch, ständig im Schatten zu bleiben. Ständige Selbstzweifel und Zufriedenheit mit eigener Komfortzone führen auch zu einer Schwächung des Selbstwertgefühls. Um zu verstehen, wo ihr steht, müsst ihr eure Antworten auf die folgenden Fragen genau kennen:

1. Was ist für euch wichtiger – Sieg oder Verluste?
2. Wem hört ihr mehr zu – euch selbst oder Persönlichkeiten mit Autorität?
3. Habt ihr Angst, anderen Menschen nicht zu gefallen?
4. Wie oft macht ihr euch klein?
5. Wie lange seid ihr auf euren Fehlern und Niederlagen fixiert?

Um das Selbstwertgefühl zu steigern, sollen wir ein paar Sachen beherzigen:

1. Versucht ihr selbst zu sein, immer und überall.
2. Liebt und schätzt euch selbst – ihr habt nur euch.
3. Hört auf, euch mit anderen zu vergleichen.
4. Seid zuversichtlich und geht alle Aufgaben und Probleme ruhig an.
5. Fühlt euch frei, anderen zu helfen und um Hilfe zu bitten.
6. Fast jede unserer Handlungen kommt anderen Menschen zugute und dafür können wir und andere uns respektieren.
7. Versprechen halten – der Schlüssel zum Selbstwertgefühl.
8. Teilt eure Fähigkeiten und Kenntnisse mit anderen Menschen.
9. Sagt die Wahrheit, versucht nicht zu täuschen.
10. Respektiert die Gesellschaft und euer Umfeld.

Über mehrere diese Empfehlungen habe ich schon Mal geschrieben, klickt auf die Links,
um mehr zu erfahren.

Was könnte ich noch empfehlen?
Lernt euch selbst zu lieben – die Welt wird von Liebe angetrieben.
Das Selbstwertgefühl erfordert die Liebe zum eigenen Wesen: Körper, Geist und Seele. Findet eure positiven Eigenschaften, verbringt gute Taten, zeigt euch nützlich für die Gesellschaft.
Ergreift die Initiative, probiert neue Sachen aus. Auch die Fähigkeit, Menschen zu führen, wird euch eigener und fremder Respekt verschaffen. Bemüht euch, das meiste zu Ende zu bringen, womit ihr begonnen habt. Analysiert eure Persönlichkeit, Gedanken, Gefühlswelt und Verhalten, versucht negative Handlungen zu vermeiden.

Ich gebe euch noch eine kleine Methode, um mit eurem Selbstwertgefühl zu arbeiten.
Ihr müsst eure Rolle in der Gesellschaft verstehen.
Zum Beispiel, jeder Mann ist Ehemann, Sohn, Vater, Arbeiter, Chef, Liebhaber, Fahrer, Philosoph, Dichter, Sportler, Erzieher, Analytiker, Autor usw.
Je mehr Rollen ihr für euch findet, desto mehr merkt ihr euren eigenen Einfluss auf die Welt um euch herum – das steigert das Selbstwertgefühl.

Das Selbstwertgefühl entwickelt auch ein Mensch, indem er an die Erreichung seiner eigenen Ziele und Träume glaubt. So ein Mensch ist zuversichtlich, dass er auch zur gemeinsamen, schönen Zukunft beitragen und die Gegenwart bereichern kann, die ihm ein erfülltes Leben schenken wird.

Euer Roman

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Meine Erfahrungen, Methoden, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Innere Konflikte

Hallo zusammen,

es geht heute um das Thema innere Konflikte. Wir werden uns mit den Fragen beschäftigen: Welche Konflikte lassen uns leiden und wie wir mit ihnen fertigwerden können. Dazu kommen meine Kommentare, einige Methoden und ein schönes Video.

Psychologen legen in ihrer Arbeit einen großen Wert auf die Berücksichtigung innerer Konflikte, die die Ursache für Neurosen und psychische Störungen sind und häufig die körperliche Verfassung beeinflussen. Ich habe die Meinung, dass alle unsere Konflikte mit der Umwelt aus den inneren Konflikten geboren sind.

Ich habe versucht eine Typologie für die inneren Konflikte zu erstellen, damit es etwas verständlicher wird, was genau uns verzweifeln lässt und wie schwer für uns ist, die richtige Wahl oder richtige Entscheidung zu treffen. Ich denke, dass es noch einige weiteren gibt, aber die konnte ich bei mir identifizieren. Es geht in einigen Fällen um einen Wertekonflikt, ich habe schon ein wenig zum Thema in diesem Artikel geschrieben.

Die folgenden Haupttypen von Persönlichkeitskonflikten werden unterschieden:

• Motivkonflikt – tritt normalerweise auf, wenn wir zwischen zwei alternativen Optionen wählen müssen, die zwar gleichermaßen attraktiv, aber nicht kompatibel sind. Oder zwischen zwei Optionen, die nicht attraktiv sind, was noch schwieriger ist.
Jede Wahl hat ihre Vor- und Nachteile, es ist notwendig, die abzuwägen.
Beispiele: Lese ich jetzt ein Buch oder gehe in den Park spazieren?
Ich brauche dringend viel Geld; soll ich mein Haus oder meine Firma verkaufen?

• Kognitiver Konflikt – ein Zusammenprall inkompatibler Ideen, wenn etwas aus dem allgemeinen Bild der Welt verdrängt wird. Wir kennen eine Person schon lange und plötzlich führt sie eine Handlung durch, die für gewöhnliches Verhalten unangemessen ist, was uns manchmal nachdenken lässt, ob wir mit ihr noch im Kontakt bleiben wollen oder nicht. Jemand weiß, dass Rauchen schädlich ist, kann aber nicht aufhören.

• Rollenkonflikt – manifestiert sich als Konflikt zwischen Persönlichkeit und Rolle, die wir in der Öffentlichkeit spielen wollen. Es ist schwierig Erwartungen und Anforderungen der ganzen Welt zu erfüllen. Zum Beispiel: Ich bin Chef, ich bin nett.
Es gibt auch einen Konflikt zwischen den Rollen. Eine Person kann einen internen Kampf aus der Position verschiedener Rollen heraus spüren: Vater und Freund, Freundin und „unabhängiger Beobachter“, ehrlich sein oder einem Konflikt ausweichen.

• Konflikt des unerfüllten Verlangens – entsteht durch den Widerspruch zwischen „Ich will“ und „Ich kann“, das interne Bedürfnis nach Dingen, die aus bestimmten Gründen für eine Person unzugänglich sind. Ich will ein Kosmonaut werden, aber habe viele Probleme mit meiner Gesundheit.

Ethischer / Moralkonflikt – wird durch einen internen Kampf der Begriffe „wollen“ und „richtig“ gekennzeichnet. Ein Verlangen kann einem Gesetz oder internen Überzeugungen widersprechen – Wir dürfen Freunde nicht ablehnen, wir dürfen nichts nehmen, ohne nachzufragen, wir dürfen nicht lügen oder täuschen. Es kommt vor, dass unsere innere Überzeugungen es uns nicht erlauben, in Frieden und Ruhe zu leben.

• Anforderungskonflikt – entsteht durch den Gegensatz von „Muss“ und „Kann“, eine Person stellt hohe Anforderungen an ihre Persönlichkeit, z.B. Vorwürfe wegen unzureichenden Einkommens oder Aufmerksamkeit für die Familie. Anforderungen entstehen auch in der Gesellschaft, im Beruf, wenn eine Person sie akzeptiert, dann bemüht sie sich, das erforderliche Niveau zu erreichen und macht sich Sorgen, ob sie das schafft.

• Erfahrungskonflikt – ein Zusammenstoß von einer neuen Situation und eigenen oder fremden Erfahrungswerten aus der Vergangenheit. Hier geht es um Sitten, Gewohnheiten und Angst. Es gibt schon neuere, bessere PC’s, aber ich habe noch der alte Pentium 3, mit dem ich die letzten 20 Jahren arbeite. Ich habe Lust auf neue Beziehung und Angst, dass es wieder in die Brüche geht.

Was kann man denn machen, um mit so einem Konflikt fertig zu werden?
Es gibt leider keine pauschalen Antworten, jede Situation ist schon einmalig. Wenn man keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen will, dann biete ich hier einige Möglichkeiten an, die mir geholfen haben.

Selbsterkenntnis und dadurch zunehmendes Selbstvertrauen. Niemand kann alle Nuancen besser kennen als wir selbst. Jeder Mensch lebt sein eigenes Leben und sammelt seine eigenen besonderen Erfahrungen. Es steht in direktem Zusammenhang mit persönlichem Bewusstsein, Verständnis für Bestrebungen, Ziele und Selbstvertrauen. Oft sind Menschen von der öffentlichen Meinung abhängig, was es schwierig macht, den richtigen Weg zu finden. Das Leben wird dem Menschen gegeben, und nur er soll den Weg bestimmen, welchen er gehen soll, um sein Potenzial zu verwirklichen.

– Angemessene Einschätzung der Situation. Das Wichtigste zur Lösung des Problems ist die korrekte „Diagnose“, Ermittlung von Ursache und Wirkung. Die schriftliche und mündliche Klärung des Problems erleichtert seine Lösung erheblich, da die richtig gestellte Frage bereits die Hälfte der Antwort enthält.

– Konzentration. Wir sollen uns aber nicht auf das Problem konzentrieren, sondern darauf, eine Lösung zu finden. Es gibt meistens mehrere Lösungen, nur die meisten gefallen uns nicht. Es gibt einige Methoden, um doch zu einem Ergebnis zu kommen.
Wenn es schwierig ist, sich zu entscheiden, schauen Sie sich die Situation aus der Ferne oder von oben an, man sagt dazu aus einer Meta-Position.
Man kann auch, sich das schwierigste/schlechteste Ergebnis vorzustellen, sich damit zu versöhnen, sich zu beruhigen und dann darüber nachzudenken, wie unerwünschte Konsequenzen vermieden werden können.

– Rat eines Coachs, Freundes – wir können uns an eine reale Person wenden, die uns eventuell zum Handeln auffordert oder bei der Analyse der Situation hilft. Meistens ist es nützlich, sich zu äußern, um die Ursachen der Besorgnis zu verstehen, den Hauptpunkt, um Lösungen für Ihre Probleme vorzuschlagen. Laute Gedanken helfen, Stress abzubauen. Die Hauptsache ist, mit Menschen zu kommunizieren, denen wir zu 100% vertrauen und die uns verstehen.

Mit Konflikten umzugehen und diese Konflikte zu lösen ist eine große Herausforderung,
aber es ist der einzige Weg, um zu wachsen und sich zu verwirklichen. Je großer und schwierige die Konflikte, desto weiser, stärker und selbstbewusster können wir werden.

Eine kleine Aufgabe. Welcher innerer Konflikt kommt in diesem Kurzfilm vor?

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Methoden, Persönlichkeit, Psyche | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

10 Ängste während der Corona-Krise

Hallo zusammen,

heute werden wir über Ängste sprechen. Ich habe mir lange überlegt, ob ich das Thema nehme oder nicht, aber die könnte doch für einen oder anderen interessant sein und passt schon zur Situation. Dazu kommen meine Kommentare und ein tolles Video.

Nach meiner Meinung gibt es nicht nur eine Angst, sondern wir fürchten uns vor vielen verschiedenen Dingen in unserem Leben. Ich habe mir vorgenommen einige davon aufzuzählen. Ich habe nur die genommen, die ich während der Corona-Krise in mir selbst spüre und mehr oder weniger differenzieren kann. Vielleicht werdet ihr eine oder andere auch in euch entdecken.

Ich beginne mit den schwierigsten:

Angst vor dem Tod
Ich habe Mal gelesen, dass eigentlich alle Ängste zur diesen Ursprungsangst geführt werden können, aber ich möchte euch selbst diese Entscheidung überlassen.
Das Thema Tod wirft sehr viele Fragen auf und wenn wir darauf keine richtigen Antworten bekommen können, das Thema bringt schon etwas Unruhe ins Leben. Und, ich finde, je älter wir werden, desto mehr.

Angst vor dem Schmerz/Leiden
Wir leiden schon alle emotional, seelisch, psychisch oder physisch, es gehört einfach zum Leben, aber in dieser Situation kann etwas besonders auf uns zukommen, noch nicht da gewesenes, was auch später zum Tod führen kann.

Angst krank, schwach, ohnmächtig zu werden
Das ist eine von den größten Ängsten, die viele Menschen haben, weil das früher einen sicheren Tod und viel Leiden bedeutete. Wenn wir krank sind, werden wir von den anderen oft abgelehnt. Damit hat jeder von uns in früheren Jahren schon Erfahrungen gemacht.

Angst vorm Aussterben
Es geht um unsere Art/Spezies, dass uns bald vielleicht nicht mehr gibt, dass die Menschheit verschwindet. Es könnte sein, dass die Angst nicht ganz auf der Oberfläche schwimmt, aber uns doch antreibt, etwas zu unternehmen, z.B. sich fortzupflanzen.

Angst etwas nicht zu packen/vor einer Niederlage
Es geht hier nicht nur um einen Fehler zu machen, sondern keinen Erfolg im Leben zu haben, eigene Genetische Information nicht weiterzugeben, eigenes Potential nicht zu entwickeln usw.

Angst vor der Zukunft
Hier geht es um Morgen und um die Frage: Was wird aus mir? Hier haben wir Befürchtung, dass die notwendigen Ressourcen zum Leben nicht ausreichen, dass wir kein Essen, keine Wohnung, keine Kleidung mehr haben.

Diese Ängste haben eine Funktion. Die alle garantieren unser Überleben. Die zwingen uns in Bewegung zu bleiben und sich weiterzuentwickeln.

Die weiteren haben mehr mit unseren Verstand zu tun und wie er funktioniert.

Angst vor dem Chaos
Das ist die Furcht, dass es keine Ordnung in dieser Welt gibt, keine Struktur, keine Regeln.
Die Ereignisse im Leben kommen unvorhersehbar und wir haben keinen Einfluss darauf.

Angst vor dem Schicksal
Es hat etwas mit Vergeblichkeit aller Anstrengungen zusammen. Die Befürchtung, dass wir keine Hoffnung mehr haben und dass unsere Kräfte, Wissen und Erfahrung dabei nicht mehr helfen werden.

Angst vor dem Konflikt
Hier geht es mehr um die Befürchtung, dass wir den extremen emotionalen Erlebnissen oder Erfahrungen nicht standhalten können, dass die uns bis zum Rand auffüllen und dann aufsprengen.

Angst vor dem Rückgang/Stillstand
Hier haben wir Angst, dass unser Leben stagniert, dass wir eine Flaute oder sogar eine Regression erleben. Angst vor der Stille und Bewegungslosigkeit.

Was kann man dagegen tun? Ich denke, es gibt schon einige Möglichkeiten etwas dagegen zu unternehmen. In diesem früheren Artikel habe ich schon einige beschrieben.

Ich finde, dass die Angst dafür existiert, um mit ihr zu arbeiten, ins Bewusstsein zu holen, von mehreren Blickwinkeln zu betrachten und auseinander zu nehmen.
Je mehr wir uns mit unseren Ängsten beschäftigen, je mehr unsere Ängste uns bewusst werden, desto weniger sorgen wir uns um etwas. Ein Feind, den wir kennen, ist nicht mehr so erschreckend als unbekannter, der zu uns aus tiefster Dunkelheit kommt.
Dann können wir entscheiden, ob wir etwas dagegen unternehmen wollen oder nicht.

Euer Roman

.
.
Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Persönlichkeit, Psyche | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Liebe zu den Eltern

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über Eltern oder die Menschen reden, die diese Aufgabe in unserem Leben übernehmen. Ich habe für euch 2 schöne Videos, meine Erfahrungen und Kommentare vorbereitet.

Meine beiden Eltern sind leider schon verstorben: Mein Vater vor ca. 7 Jahren, meine Mutter vor 17 Tagen. Ich trauere um sie… Ich habe sie sehr geliebt und in den letzten Jahren war unsere Beziehung besonders gut.

Früher hatte ich die Meinung, dass meine Eltern in meiner Kindheit mit mir sehr streng waren, nicht liebevoll erzogen haben und ich habe Einiges durch ihre Erziehung erlitten. Das ist schon alles richtig… Jetzt kommt doch ein aber.
Sie konnten das nicht anders tun. Meine Eltern konnten nur das weitergeben, was sie selbst erfahren und gelernt haben. Sie wurden genauso, eher noch strenger erzogen als ich. Sie wurden gleich nach dem Krieg geboren und hatten bestimmt keine leichte Kindheit. Sie haben mich nach ihrer Art geliebt, so eben wie sie es konnten. Die wollten, dass ich ein besseres Leben habe, als sie hatten.

Vor ihrem Tod habe ich mit Mutti darüber geredet und sie sagte, dass sie aus mir einen anständigen, guten Menschen machen wollte und deswegen hat sie sich etwas mehr als nötig Mühe gegeben. Das war gleichzeitig eine Rechtfertigung und Entschuldigung, das hat mich sehr berührt. Im Nachhinein sehe ich, dass aus mir doch was geworden ist und das ist auch (zumindest zum Teil) ihr Verdienst.
Ich vermisse sie und ertappe mich ab und zu noch bei der Gedanke, dass ich sie anrufen will, aber dann weiß ich wieder, dass ich das nicht mehr tun kann.

Eltern geben uns Leben, sie kümmern sich um uns. Dies sind die Personen, die uns so lieben, wie wir sind. Für sie sind wir (meistens) die wertvollsten Personen auf dem Planeten und sie sind das Gleiche für uns. Ehrlich gesagt vergessen wir in der Verwirrung unseres Lebens leider oft, die liebsten Personen anzurufen.

An diesem Tag möchte ich allen Eltern auf dem Planeten für das beste Geschenk überhaupt – das Leben, „DANKE“ sagen! Vielen Dank, für die Wärme, Zärtlichkeit, Zuneigung und Fürsorge, die Ihr uns so aufrichtig geben. Ich wünsche Euch, dass Ihr euch immer und überall notwendig und geliebt fühlt!

Ruft eure Muttis an, sagt einfach: „ Ich liebe dich“! Es könnte auch sein, dass es an diesem Tag der einzige Anruf für sie ist. Sie werden sich freuen.

Bleibt gesund!

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Meine Erfahrungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Liebe Grüße zum Weltfrauen Tag 8 März

Hallo zusammen,

heute geht es bei mir ausschließlich um die beste Hälfte der Bevölkerung, sprich um Frauen. Jedes Jahr bringe ich mit großer Freude einen Artikel zu diesem Thema und bekomme immer ein positives Feedback. Ich stelle euch eine therapeutische Geschichte und zwei Videos vor.

Erstmal kommen meine herzlichsten und besten Glückwünsche!

Mein zweites Geschenk ist eine schöne, kurze Geschichte, die, nach meiner Meinung, ein großes Potenzial hat und helfen kann, im Leben glücklicher zu werden.

Therapeutische Geschichte über Gott, Frau und Glück.

„Ich habe dich so lange gesucht“, sagte die Frau zu Gott.
– Warum suchst du mich denn?
„Ich möchte dich fragen: Warum hast du mich erschaffen?“
– Damit du lebst.
„Ich lebe. Die ganze Frage ist, wie ich lebe.“
– Und wie lebst du?
„Ich weiß es nicht, aber ich denke, ich bin nicht glücklich.“
– Wie möchtest du denn leben, um dich glücklich zu fühlen?
„Ich möchte nicht alt werden, geliebt werden und dass meine Kinder und Enkelkinder auch glücklich wären.“
– Du bittest also um Glück für dich selbst, aber sprichst über andere Menschen. Damit du geliebt wirst, muss es jemanden geben, der dich liebt. Aber dieser Jemand, der dich liebt, sollte auch glücklich sein. Ist das nicht so?
„Natürlich.“
– Und wenn er, dieser jemand, schon glücklich ist und nicht einmal von dir weiß?
„Es gibt dann noch jemand, der sich freut, mich zu lieben, und gleichzeitig werde ich mich auch glücklich fühlen.“
– Das heißt, du bittest mich, diese Person für dich zu finden?
„Du bist Gott.“ Du kannst alles tun, weil du uns erschaffen hast.
– Ich habe dich fürs Leben geschaffen. Nur damit du lebst. Und du bist immer mit etwas unzufrieden.
„Es ist dir also egal, wie wir leben.“
– Das habe ich nicht gesagt.
„Ich bin verwirrt. Wirst du mir helfen oder nicht?“
– Ich helfe dir immer. Und anderen, allen, die ich geschaffen habe. Ich helfe, Glück zu finden. Es ist nur so, dass für jeden von euch das Konzept des Glücks anders ist. Du musst nur geliebt werden. Und der andere soll gesund sein, der dritte soll reich sein, der vierte glaubt, dass er glücklich sein wird, wenn er berühmt wird, usw.
„Was willst du sagen? Ist Glück etwas anderes?“
– Ja. Glück ist etwas anderes. Glück ist im Leben selbst.
„Du sprichst in Rätseln.“
– Wer Reichtum gewinnen will, wird niemals glücklich sein, denn egal wie viel Reichtum er hat, es wird ihm immer ein bisschen fehlen.
„Das ist du wahr.“
– Wer berühmt werden will, wird immer leiden, dass sich sein Ruhm nicht überall verbreitet hat.
„Und hier hast du recht.“
– Sobald ein würdiger Mensch dich liebt, wird es dir so erscheinen, als würde er sich zu wenig um dich kümmern.
„Es ist nicht sehr angenehm, sich der Wahrheit zu stellen.“
– Derjenige, der von einer schrecklichen Krankheit geheilt wird, wird aus einem anderen Grund unglücklich sein: Entweder wird es wenig Geld geben oder die Frau ist mürrisch oder die Kinder sind krankhaft.
„Kennst du solche Wörter? Entschuldigung, ich habe vergessen, dass du auch die Wörter erschaffen hast. Glück heißt also, nur zu leben?“
– Ja. Das Glück ist, dass ich dir Leben gegeben habe. Vergiss es nicht. Und dann wirst du glücklich.

Verfasser ist leider unbekannt

Als letztes kommt ein Trailer zum Film, der Frauenbild in der Welt und Politik und seine Wandlung in den letzten Jahrzehnten zeigt.

Ich gratuliere euch nochmal zum Internationalen Frauentag am 8. März! Ich wünsche einen Ozean der Gesundheit, ein Meer der Liebe, Berge von Erfolg und Abenteuer sowie ein kleines Universum angenehmer Erfahrungen.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Konflikte in der Partnerschaft

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über Konflikte in einer Ehe oder Partnerschaft reden. In diesem Artikel geht es darum, wie man ein Konfliktgespräch vorbereitet und durchführt. Ich stelle euch zwei interessanten Methoden von verschiedenen Experten, ein Video und meine Kommentare vor.

Konflikte begegnen uns überall, im Privatleben haben wir die, die uns am schmerzhaftesten treffen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit diesen Konfliktsituationen umzugehen und jeder Konflikttyp nutzt ein unterschiedlich breites Repertoire an Konfliktlösungsstrategien. Diese Strategien und Taktiken eignen sich Menschen unbewusst im Laufe ihres Lebens durch Erfahrung, Erziehung oder die Prägung durch Vorbilder an. In einem Konflikt greifen Menschen dann auf ihre gewohnten Strategien zurück, um die Konfliktsituation zu lösen oder sich aus dem Konflikt zurück zuzuziehen.

Ich möchte euch zwei Methoden anbieten, die vielleicht eure Möglichkeiten auf diesem Gebiet erweiter können.

Hier ist eine Strategie von zwei Australierinnen, Psychologin Helena Cornelius und Coach Shoshana Faire.  Sie haben zusammen das Buch „Everyone can win“ geschrieben.

Sie ausarbeiteten vier aufeinanderfolgende Schritte zur Umsetzung ihrer Methode bei der Lösung familiärer Konflikte.
1) Der erste Schritt besteht darin festzustellen, welche Art von Bedürfnis hinter den Wünschen der anderen Seite steckt.
2) Der zweite Schritt besteht darin, herauszufinden, wie die Meinungsunterschiede sich gegenseitig kompensieren. Das heißt, nach Gemeinsamkeiten in den Meinungen suchen.
3) Der dritte Schritt – Entwicklung neuer Lösungen, die den jeweiligen Anforderungen am besten entsprechen.
4) Der vierte Schritt besteht darin, dies gemeinsam zu tun und deutlich zu machen, dass die Konfliktparteien Partner und keine Gegner sind.

Ich finde das Modell einfach, schnell und hilfreich. Wenn jemandem es doch zu einfach oder wenig detailliert ist, stelle ich euch noch eine Methode von einem US-amerikanischen Psychotherapeut Everett L. Shostrom.

Laut seiner Strategie sollten im Verlauf eines Familienkonflikts konstruktive Kampfmethoden angewendet werden:
– das Konfliktgespräch für eine speziell festgelegte Zeit zu planen, um unschuldige Menschen(z.B. Kinder) nicht in den Kampf zu ziehen,
– eine klare Definition für das Thema des Kampfes finden;
– den Wunsch haben, eure positiven und negativen Gefühle voll auszudrücken. Lasst bitte nichts für später.
– eine Wiederholung jedes Arguments des Gegners in seinen eigenen Worten, so dass er selbst von seinem Problem durchdringt wird und seine Behauptungen von außen hört;
– Klärung, wo und in welchen Standpunkten die Meinungen auseinander gehen und wo und durch was  zusammenkommen;
– Klarstellung, wo/bei welchem Thema jeder seine „Verbissenheit“ im Kampf spürt. Dies wird euch helfen zu verstehen, wo ihr nachgeben könnt;
– extreme Korrektheit bei der Kritik am Partner, ergänzt eure Kritik unbedingt mit konstruktiven positiven Vorschlägen;
– feststellen, wie jeder von euch dem anderen bei der Lösung des Problems helfen kann;
– eine Einschätzung des Verlaufs des Gesprächs, ein Vergleich des neuen Wissens, das es dadurch erworben hat, mit den Wunden, die es euch zugefügt hat.
– die Ankündigung von Unterbrechungen im Kampf und deren Füllen mit etwas sehr Angenehmen für euch. Warmer Körperkontakt, guter Sex zum Beispiel.
– Bereitschaft für eine neue Phase des Gesprächs.
Es ist ein Paradox, aber die Tatsache, dass diese Diskussion schneller, konstruktiver und mit weniger Opfern endet, wenn ihr die erwartet und als normal ansieht.

Das Leben ist toll, wenn zu Hause ein gutes Klima herrscht. Redet miteinander, so hütet ihr eure Beziehungen und werdet einander immer näher.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Methoden | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Was sind Projektionen?

Hallo zusammen,

heute möchte ich nochmal über das Thema Projektionen reden. Ich habe wieder einige Fragen dazu bekommen und versuche mit einigen Beispielen Prozess selbst, Hintergrunde und Auswirkungen etwas ausführlicher zu erklären. Ich stelle euch ein Video, meine Erfahrungen und Kommentare vor.

Projektion ist ein Schutzmechanismus, das wir unbewusst nutzen, um mit eigenen inneren Konflikten nicht auseinanderzusetzen. Hier ist mein früherer Artikel dazu. Die Arbeit mit Projektionen halte ich für sehr wichtig nicht nur, weil es dadurch innere Konflikte gelöst werden und viel darin verwickelte Energie freigesetzt wird. Nach meiner Meinung, kann ich damit wieder die Ganzheit meiner Persönlichkeit erlangen, sprich meine, in der Kindheit abgelehnte, Persönlichkeitsanteile wieder zurückholen.

Ich erzähle euch heute von einigen meinen Projektionen, die mich eine Weile beschäftigten und leiden ließen.

Aggression
Ich hatte schon seit ganz jungen Jahren meinen Zorn und Ärger unterdrücken müssen. Es wurde von meinen Eltern, Verwandten und Erziehern nicht gern gesehen und bestraft. Ich habe gelernt mich sozialverträglich zu benehmen und meine Aggression oder Gefühle generell zu verstecken.
Seit vielen Jahren hatte ich Stress, wenn die Gefahr drohte, dass ich mich zu einem Termin verspäte. Seit langer Zeit zerbrach ich mir den Kopf, was mich dabei so fertig machte.
Schauen wir uns eine Situation genau an und versuchen zu verstehen, was in mir drin passiert. Meine S-Bahn fährt nicht, ich stehe am Bahnsteig. Ich beginne mich aufzuregen und innerlich die S-Bahn, HVV, Chefs und Mitarbeiter dieses Unternehmens zu beschimpfen und verfluchen. Wieso innerlich, weil ich in meiner Kindheit gelernt habe, dass ich meinen Ärger nicht herauslassen darf. Es ist inzwischen auch meine innere Einstellung, dass sich aggressiv zu verhalten schlecht, böse, asozial usw. ist. Das bedeutet innerlich lehne ich diese Gefühle auch ab und verbiete mir die bewusst und unbewusst zu spüren. Ich merke aber, dass etwas nicht stimmt und ich aufgeregt bin. Wenn ich selbst nicht aggressiv sein darf und nach meiner Meinung nicht bin, soll das jemand anderer sein. Wer aber? Ich verspäte mich zur Arbeit, dann werden wahrscheinlich mein Chef oder meine Kollegen sich ärgern, wenn ich zu spät komme. Ja, das werden die. Jetzt weiß ich, wer hier der Aggressor ist. Ich habe meine Gefühle auf die projiziert. Ab diesem Moment beginne ich auch noch nervöser zu sein, jetzt kommt Angst dazu. Was wird mir alles passieren, wenn ich endlich ankomme? Ich werde bestimmt beschimpft, kritisiert oder ausgelacht von allen. Hier bin ich wieder ein Kind, das eine Bestrafung furchtet. Ich greife zu meinem Handy, rufe bei der Arbeit an und gebe Bescheid. Jetzt kann ich mich etwas entspannen. Wenn ich bei der Arbeit ankomme, bin ich gestresst, verärgert und gleichzeitig ausgepowert, obwohl ich mit der Arbeit noch nicht mal begonnen habe. Dem Chef und Kollegen unterstelle ich doch weiter zumindest schlechte Gedanken in meiner Richtung und die Beziehungen leiden davon.

Schwächen
Jeder hat sie, die meisten versuchen die zu verstecken. Ich auch. Genauso wie unpassende Gefühle, wird alles versucht, um die auszurotten. Und wenn es nicht geht, auf keinen Fall zeigen oder darüber sprechen. Die werden abgelehnt und ungern gesehen. Wenn ich die aber nicht habe, wieso schaffe ich nicht alles im Leben, wieso kann ich meine Ziele nicht erreichen oder Träume verwirklichen. Ich will mich aber mit meinen Schwächen nicht beschäftigen und auf keinen Fall die ganze Schuld auf mich nehmen, sonst werde ich ein Looser und ungeliebt. Na ja, es gibt doch andere Menschen um mich herum und deren Schwächen, Mängel, Fehler und Makel sehe ich sofort. Dann sind sie nicht vollkommen und nicht gut genug. Ab jetzt sind die anderen schwach, doof, unfähig, nicht tolerant usw. Wenn ich mich noch mit ihnen vergleiche, dann bin ich ein Traum und bei mir läuft alles.

Lust /sexuelle Interesse
Früher wurden Menschen ziemlich religiös, auch strenger erzogen und freie, offene Sexualität wurde in der Gesellschaft nicht gern gesehen. Es hat sich etwas geändert, aber nur etwas. Es gibt viele Menschen, die ihre Lust zurückhalten, verstecken und sich nicht erlauben. Wenn das zurückgedrängt wird, aber eine Erregung oder Aufregung trotzdem gespürt wird, projizieren wir das auf die anderen Menschen. Dann werden sie für uns vielleicht zu unmoralischen Personen, die nur an Sex denken, Lust haben oder uns wollen. Es wird von uns viel interpretiert und unterstellt. So kommt es zu Anmachversuchen und Belästigungen, obwohl diese Menschen nur Spiegel unsere eigenen Projektionen sind und gar nichts dafürkönnen.
Die Eifersucht gehört auch dazu. Ein Mensch will gern andere Personen näher kennenlernen oder tut das schon, weiß aber das ist schlecht und unfair gegenüber seinem Partner ist. Er verdrängt das, geht aber davon aus, dass sein Partner sich mindestens ebenso stark für andere potenzielle Sexualpartner interessiert wie er selbst. So projiziert er sein eigenes Interesse an den Partner und wird eifersüchtig.

So funktionieren Projektionen. Sie schützten uns, als wir noch klein waren und konnten innere Konflikte psychisch und mental nicht verarbeiten, aber jetzt sind wir erwachsen und können dagegen etwas unternehmen. Die bringen ins Leben und unsere Beziehungen Stress und Chaos, aber das muss nicht sein.

Ich hatte Mal vor ca. 4 Jahren eine Liste mit meinen Projektionen erstellt, da habe ich ca. 200 gehabt. Ich finde ab und zu immer noch neue bei mir. Um die loszuwerden, muss man sich schon mit sich selbst beschäftigen und das wird viel Zeit in Anspruch nehmen, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Das Leben und das Miteinander wird dann einfacher und harmonischer. Das wünsche ich euch auch.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Meine Erfahrungen, Persönlichkeit, Psyche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Selbstverantwortung

Hallo zusammen,

heute werden wir über den Begriff Selbstverantwortung reden. In diesem Artikel werde ich über deren Bedeutung, Hintergründe und Möglichkeiten sprechen. Dazu kommen ein schönes Video, meine Erfahrungen und Kommentare.

Als ich noch jung war, hörte ich ziemlich oft von meinen Eltern und Verwandten, dass ich für mich selbst Verantwortung übernehmen soll, um im Leben weiterzukommen. Damals habe ich auch selbst viel gelesen und meinen Freunden und Bekannten das Zitat von Sir Winston Churchill gern vorgetragen:

„Der Preis der Größe heißt Verantwortung.“

Rede an der Harvard-Universität, 6. 9. 1943

Ich habe auch schon verstanden, dass die Chefs oder Eltern viel mehr Verantwortung tragen und deswegen oft Entscheidungen treffen, die mir nicht ganz verständlich sind oder gar nicht gefallen.
Was genau es aber bedeutet und was dahintersteckt, war mir bis vor einigen Jahren unklar. Davor habe ich schon für Projekte, Menschen und meine Arbeit mehrmals Verantwortung übernommen, aber damals war es schon oft mehr eine Last für mich als eine Bereicherung. Meistens bedeutete es mehr Stress und da ich nicht gern delegierte, auch mehr Arbeit. Ich wusste nicht so richtig, wie ich für mich selbst Verantwortung übernehmen kann, ganz zu schweigen für die andere Menschen.

Ich möchte in diesem Artikel meine Meinung zum Thema schildern. Ob das bei euch genauso ist, kann ich nicht sagen, wir sind alle verschieden. Erstmal will ich klären, was für mich Selbstverantwortung heißt.

Es ist die Fähigkeit, Verantwortung für die eigenen Gefühle, Gedanken und Handlungen zu übernehmen, ohne andere zu beschuldigen und korrigieren zu wollen. Das heißt: nicht ich wurde von jemandem beleidigt, sondern ich traf die Entscheidung, mich beleidigt zu fühlen. Ich hatte die Wahl, entweder dieses Verhalten zu ignorieren oder die Beleidigung anzunehmen. Ich entschied mich – beleidigt zu sein. Das ist meine Wahl und zu 100 % meine Verantwortung. Auch hundertprozentige Übernahme der Verantwortung für Ereignisse im eigenen Leben ohne Berücksichtigung von Anforderungen und Erwartungen der anderen.

Jetzt möchte ich gern die Hintergründe für die Entscheidung schildern, ob ich für mich selbst Verantwortung trage oder nicht.
Wenn ich keine Verantwortung für mich selbst übernehmen will oder davor Angst habe, bedeutet es, dass ich meine Kraft abgebe, so mache ich mich schwach. Ich bin infantil und habe unbewusst die Hoffnung, dass, solange ich ein schwaches, kleines und hilfloses Kind vorspiele, habe ich eine Chance, dass meine Eltern kommen und mich doch lieben, hätscheln und alles für mich tun. (Es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben lang Kinder sind und nach jemandem suchen, die Aufgaben ihren Eltern übernehmen wird. Es ist nicht schlecht, die haben nur zu wenig von dieser Liebe in ihrer Kindheit bekommen und suchen im Erwachsenen Alter auch danach).
So warte ich darauf, dass jemand anderer für mich alle oder den größten Teil der Lebensaufgaben übernimmt. Es könnten Partner, Verwandten, Chefs, Gemeinschaft, Gesellschaft, Regierung usw. sein. Falls dabei keiner mitmachen will oder macht anders als ich erwartet habe, dann sind die bösartig, hinterhältig und wollen mir nur weh tun. Sie haben Kraft, Macht und sie können mit mir alles tun, was sie wollen und ich bin ein kleines Kind, schwach und furchtsam.
Wie kann ich mich selbstbewusst, glücklich oder gelassen fühlen und mich selbst lieben, wenn ich kraftlos und verängstigt durch das Leben gehe und täglich Menschen sehe, die über meine Gegenwart und Zukunft entscheiden können?

Wenn ich mich entscheide für mich selbst Verantwortung zu übernehmen, dann muss ich meine Hoffnung auf die Liebeseinheiten und Unterhalt meiner Eltern oder anderen Personen aufgeben. Es ist als, ob ich aufstehen und sagen würde: „Ich bin jetzt erwachsen, ich bin so wie ich bin und nicht so, wie ihr mich gern sehen würdet.“ (Ich muss sozusagen meine Eltern enttäuschen, um erwachsen zu werden. Natürlich habe ich Angst, dass diese wichtigen für mich Personen, mich dann ablehnen und ich „sterbe“ lieblos und allein).

Ich denke, jeder von uns hat das schon Mal im Leben. Alles läuft und scheint möglich zu sein. Na ja, bis die ersten Hindernisse auftreten. Hier ist ein wichtiger Moment. Entweder suchen wir nach Lösungen oder nach Schuldigen. Das macht der Unterschied zwischen einem Erwachsenen und einem Kind. (Übrigens, sich selbst zu beschuldigen, heißt auch nach dem Schuldigen zu suchen). Ein Kind erwartet eine Strafe für seinen Fehler oder sein Vergehen, deswegen will es die Schuld an jemandem anderen abgeben.

Egal, was im Leben passiert, es gibt eine Lösung, einen Ausweg. Wenn ich für mich selbst Verantwortung übernommen habe, dann bin ich auf eine Lösungsfindung fokussiert. Ich bleibe in Bewegung und meine Kraft ist mit mir. Wenn ich beginne zu jammern, jemandem zu beschuldigen, fließt meine Energie ohne Nutzen raus. Ich denke an ihn, verfluche ihn, plane meine Rache usw. Ich habe selbst keine Kraft mehr, um etwas zu ändern. Er konnte mir das antun, er hat Kraft, ich nicht, ich gebe auf.

Falls ich aber entscheide erwachsen zu werden, muss ich selbst um mich kümmern. Ich muss alles selbst aufbauen und kann niemanden außer mir dafür verantwortlich machen. Dafür bekomme ich meine Kraft zurück. Jetzt muss ich selbst anpacken, ich sehe aber klarer meine Möglichkeiten und spüre Power in mir drin.

Wenn ich für mich selbst Verantwortung tragen kann, dann kann ich das auch für die anderen tun. Dann spüre ich nicht nur Kraft, sondern eine große Macht. Ich habe einen Einfluss auf die anderen. Ich wirke auf meine Umwelt, Menschen und Prozesse. Ich unterstütze, fördere und helfe. Hier kommen wir ganz nah dem Bereich Selbstverwirklichung. Das beginnt auch immer mehr Spaß zu machen.

Womit kann man anfangen, für sich selbst Verantwortung zu tragen?
Ich habe mit dem Verhalten begonnen. Für mich schien das am leichtesten. Da kann auch das Umfeld helfen, herauszufinden, wovon ich mich drücke.
Zum Beispiel, ich verliere schon den dritten Job innerhalb eines Jahres. Alle Chefs redeten etwas über Unpünktlichkeit. Das ist selbstverständlich nicht meine Schuld, dass meine S-Bahn unpünktlich ist oder es in der Stadt viele Staus gibt. Oder vielleicht gibt es doch in meinem Verhalten etwas, was ich ändern kann? Werde ich die Verantwortung dafür übernehmen oder klage ich weiter über den Verkehr?

Ich habe für mich, für mein Leben eine Entscheidung getroffen und kann euch sagen, ich habe es nicht bereut. Ich muss aber auch sagen, dass das ein Prozess ist, Aufstehen und Sagen: „Ich bin Erwachsen“, ist nur der Anfang. Dann kommt viel Arbeit an sich selbst, mit der ich immer noch beschäftigt bin. Man übernimmt nicht die ganze Verantwortung auf einmal, sondern einen Bereich nach dem anderen.
Trotzdem komme ich voran und spüre immer mehr Energie in mir. Meine Umwelt und äußere Umstände ändern sich, weil ich mich ändere. Es wird leichter und ruhiger in meiner Welt und ich freue mich, dass ich immer bewusster mein Leben genießen kann.


Video vom Lukas Hopetzki

Euer Roman

.

.

 

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Meine Erfahrungen, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Was gibt mir Kraft?

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über eine Methode sprechen, die mir geholfen hat, mein Leben zu verändern. Es geht um die Frage: „Wie stelle ich fest, was für mich gut und was nicht so gut ist?“ Dazu kommen ein Video und meine Kommentare.

Vor mehreren Jahren habe ich meinen damaligen Trainer gefragt: „Wie kann ich unterscheiden, was für mich gut und was schlecht ist? Er hat mir geantwortet: „Du sollst dir eine Frage stellen. Gibt mir das die Kraft oder nimmt?“ Ich habe mir damals sofort mein Leben angeschaut und viele Dinge, Menschen, Einflüsse, Beziehungen, Bedingungen und Situationen gefunden, die mir meine Kraft genommen haben.

Ich habe diese Frage in allen meinen Lebensbereichen angewendet. Es hat mir Klarheit verschafft, was ich wirklich brauche und wovon ich mich trennen soll. Die Sachen, die als kraftgebend deklariert wurden, habe ich versucht mehr in mein Leben hineinzubringen. Nach einiger Zeit konnte ich zwei Listen herausarbeiten, die mir geholfen haben, mein Leben einfacher und sinnvoller zu gestalten.

Ich möchte die beiden hier präsentieren, aber bitte nicht vergessen, dass wir alle verschieden sind und das, was für mich gut ist, könnte für euch nicht passen und umgekehrt.

Was mir Kraft gibt (unvollständige Liste):

kreativ sein,
künstlerisch sich betätigen,
etwas Neues ausprobieren, erleben
reisen,
eine knifflige Aufgabe lösen,
meinen Interessen nachgehen,
Neues Wissen, Fähigkeit, Fertigkeit aneignen,
Angst überwinden,
ein Spaziergang,
körperliche Bewegung,
spielen,
freien Platz schaffen/ausmisten,
neue Menschen kennenlernen,
ein angenehmes offenes Gespräch,
lachen,
ein Lächeln von jemandem zu sehen,
einen Konflikt, unangenehme Situation lösen,
jemandem helfen,
Lieblingsmusik hören,
meine Mutti, Verwandten oder Freunde,
jemandem verzeihen oder eine Vergebung bekommen,
meine Frau.

Was nimmt mir Kraft (unvollständige Liste):

Lügen, meine und von anderen,
Konflikte, die ich nicht angehe/löse,
meine Schuldgefühle, Zweifel, Ängste, Zorn, Scham,
sinnlose, gefährliche oder unangenehme Beschäftigung,
Massenmedia,
fernsehen,
Langweile,
stressige Situationen,
Eile und Hektik,
wenn es zu heiß ist (über 35 Grad),
Völlerei,
mein Perfektionismus,
Gedanken an meine (vermeintliche) Fehler,
grübeln,
Ja sagen, wenn ich eigentlich Nein sagen will,
wenn ich voreilige Versprechungen gebe,
Missverständnisse, Streitigkeiten,
meine Eitelkeit.

Wenn ihr versucht auch mit dieser Frage zu arbeiten, werdet ihr einige Sachen ganz schnell finden, die anderen kommen etwas später ans Licht. Dieses Bewusstwerden wird schon eine Weile in Anspruch nehmen, aber das lohnt sich auf jeden Fall.

Was kann man mit solchen Listen tun?
Die Dinge, die Kraft geben, könnte man öfter in den Alltag einbauen. Man kann auch überlegen, was noch ähnlich wäre und das auch ausprobieren. Ihr solltet aber vorsichtig sein, mit den Dingen, die eine Abhängigkeit hervorrufen können. Solche Sachen werden nur kurzfristig etwas bringen und später immer mehr zur Last fallen. Bei mir wären es zum Beispiel Fernsehen, Kinofilme, raffinierter Zucker und dessen Erzeugnisse und Games.

Es wäre am besten die Sachen, die Kraft geben mit den Sachen, die gut und nützlich sind, kombinieren.

Mithilfe der zweiten Liste könnten Dinge aus dem Leben gestrichen werden. Nach meiner Meinung muss man nicht unbedingt etwas behalten, was herunterzieht und müde macht. Ich empfehle nicht alles auf einmal zu streichen, sondern nach und nach. So sind die Erfolgsquoten höher.

An diese Stelle möchte ich mich herzlich bei meinem Trainer Karl-Peter Grube für diese Methode bedanken. Diese Frage: „Was gibt mir Kraft und was nimmt?“ kann euer Leben nicht nur erleichtern, sondern auch grundlegend verändern, sprich euch gesunder, harmonischer und glücklicher machen. Viel Erfolg dabei!

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Methoden, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Happy New Year 2020!

Hallo zusammen,
heute geht es um Silvester und einen Abschied vom Jahr 2019. Wir werden über gute Vorsätze reden und vielleicht für uns passende herausarbeiten. Dazu stelle ich euch eine gute Übung, ein paar Videos und meine Kommentare vor.

Ich habe so einen Eindruck gewonnen, je älter ich werde, desto schneller vergeht die Zeit. Ist es bei euch auch so? Haben wir wirklich immer weniger Zeit oder immer mehr Verpflichtungen? Haben wir noch unsere Träume, Ideale und Ziele im Kopf oder wurden die durch Beschäftigungen, Routine und Alltagsaufgaben verdrängt? Auch darüber werden wir heute reden.

Am Silvester geht es nicht ohne gute Vorsätze für das neue Jahr. Da sind einige Beispiele. Wie sieht es bei euch damit aus?

Ich habe die Meinung, dass die meisten Menschen sich nicht lieben, sondern eine Vorstellung oder ein Idealbild von sich selbst, das Mal in ihrem Kopf entstanden ist. Das führt dazu, dass sie dem ein Lebenslang hinterherjagen, sich physisch und psychisch quälen und doch nie richtig das werden, was ihren Vorstellungen entspricht.

Ich bin schon für Veränderungen, aber die sollen von innen heraus passieren und wirklich notwendig sein, um sich weiterzuentwickeln. Nur wenn ihr sieht, dass ihr mit eurem Verhalten sich selbst oder jemanden anderen schadet, die Gesundheit oder das Leben ruiniert, euch einsam oder sehr unglücklich macht und zwingt richtig zu leiden, dann ist vielleicht die Zeit etwas zu ändern.
Normalerweise wissen wir, was zu tun ist, um die Situation zu verändern, wenn nicht, dann gibt es Psychologen, Coaches oder Lebensberater für verschiedene Lebensbereiche.

Wenn euch einfach etwas langweilig geworden ist oder ihr spürt, dass ihr im Leben festgefahren seid und das Leben zur Routine aus Aufgaben und Verpflichtungen geworden ist oder ihr wisst nicht, was ihr noch tun könnt, um ihr Leben etwas abenteuerlicher zu machen, dann könntet ihr die folgende Übung machen.

Übung
Ihr nimmt ein Papierblatt, zeichnet eine Linie von links nach rechts. Ganz links, am Anfang der Linie, stellt ihr einen Punkt und schreibt „Meine Geburt“. Ganz rechts, am Ende der Linie stellt einen Punkt und schreibt mein Tod. Irgendwo zwischen den Punkt, auf der Linie stellt noch einen Punkt und schreibt „Jetzt“ oder das heutige Datum.
Überlegt euch, was könntet oder möchtet ihr noch zwischen dem Jetzt und dem Tod reinpacken und schreibt alles nieder. Hier sind einige Fragen, die euch dabei helfen werden.

Welche Ereignisse fehlen noch auf der Linie?
Was wollt ihr noch erleben?
Wo möchtet ihr noch hinreisen?
Welche Träume wollt ihr noch verwirklichen?
Bei wem wollt ihr noch für etwas bedanken?
Wem wollt/könnt ihr noch vergeben oder wen um eine Vergebung bitten?
Welche Leistungen und Errungenschaften möchtet ihr noch erbringen?
Was wollt ihr schon lange tun, aber immer aufgeschoben habt?
Wen möchtet ihr noch kennenlernen oder besuchen?
Wem könnt ihr noch helfen?

Nach all diesen Fragen sollt ihr euch genau überlegen, an welchem Punkt ihr gerade steht und wie der weitere Weg sein müsste, um mit einer neuen Lebensgeschichte zu beginnen. Vergleicht nun, was geschrieben steht, mit dem, was ihr heute im Leben anstrebt. Wofür geht ihr jeden Tag zur Arbeit, wie verbraucht ihr eure Zeit und Energie, wie wichtig und bedeutend ist das, was ihr heute tut? Was bringt das euch?
Vielleicht werdet ihr danach etwas in eurem Leben ändern. Es ist egal, wie alt ihr seid oder in welchen Umständen ihr euch jetzt befindet, gibt bitte nicht auf! Es ist nie zu spät etwas Neues zu beginnen, ihr seid doch noch am Leben. Dazu ein kurzes Motivationsvideo.


Video von Harald Psaridis

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und, dass ihr glücklicher im neuen Jahr werdet und viele neue Freunde und Möglichkeiten findet. Einen guten und erfüllten Start in 2020!

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Inspiration, Methoden | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Fröhliche Weihnachten!

Hallo zusammen,

heute geht es bei mir um Weihnachtsfest. Ich habe für Euch eine lehrreiche Weihnachtsgeschichte und ein tolles Musikvideo vorbereitet.

Die drei Zedern aus Libanon

In dieser Geschichte geht es um drei legendäre Zedern, die in den einst wunderschönen Wäldern des Libanon heranwuchsen.
Zedern wachsen bekanntlich nur sehr, sehr langsam, überdauern dafür aber Jahrhunderte – Zeit genug, um über Leben und Tod, Mensch und Natur nachzudenken.

Unsere drei Zedern erlebten die Heimkehr von König Salomons Kundschaftern und später die Schlachten mit den Assyrern, die das Land mit Blut tränkten.
Sie lernten die Königin Jezebel und den Propheten Elias kennen, die einander Todfeinde waren. Und sie standen auch da, als das Alphabet erfunden wurde und freuten sich über die Karawanen, die mit bunten Stoffen beladen an ihnen vorüberzogen.

Eines Tages unterhielten sich die drei uralten Zedern über ihre Zukunft:
„Nach allem, was ich gesehen habe“, sagte der erste Baum, „möchte ich zum Thron des mächtigsten Herrschers der Erde werden.“ –
„Ich wäre gern Teil von etwas, das das Böse für immer in Gutes verwandelt“, meinte der zweite. Und die dritte Zeder fügte hinzu, „Wenn ich wählen könnte, wollte ich, dass die Menschen, wenn sie mich ansehen, an Gott denken.“

Wieder vergingen Jahre, bis eines Tages Holzfäller kamen.
Die Zedern wurden geschlagen und mit einem Schiff weit weggebracht.
Jeder der drei Bäume hatte seinen Wunsch getan, doch die Wirklichkeit fragt nicht nach den Träumen.
Aus dem ersten Baum wurde ein Unterstand für Tiere gezimmert, aus dem, was übrig blieb, eine Krippe für das Heu.
Aus dem zweiten Baum wurde ein einfacher, großer und langer Tisch, den später ein Möbelhändler kaufte.
Da sich für das Holz des dritten Baumes kein Käufer fand, wurde er zersägt und in ein Lager in einer großen Stadt gebracht.
Unglücklich klagten sie: „Unser Holz war gut, niemand hat etwas Schönes daraus gemacht.“

Die Zeit verging und in einer sternklaren Nacht verbrachte ein Ehepaar, das keine Herberge gefunden hatte,
die Nacht im Stall, der aus dem Holz der ersten Zeder gebaut worden war.
Die Frau gebar unter Schmerzen ein Kind und legte es in das Heu in der hölzernen Krippe.
Da begriff der erste Baum, dass sein Traum in Erfüllung gegangen war: Dort lag der König der Könige.

Jahre darauf setzten sich mehrere Männer an den Tisch, der aus dem Holz des zweiten Baumes gemacht worden war.
Bevor sie zu essen begannen, sprach einer von ihnen einige Worte über das Brot und den Wein, die vor ihm standen.
Und da begriff der zweite Baum, dass er nicht nur als Unterlage für ein Glas Wein und ein Stück Brot diente,
sondern für den Bund zwischen Gott und dem Menschen.

Am nächsten Tag wurden zwei Stücke der dritten Zeder aus dem Lager geholt.
Es wurde ein Kreuz aus ihnen gezimmert, das achtlos in eine Ecke geworfen wurde.
Wenige Stunden darauf brachten sie einen schwerverletzten Mann und schlugen ihn an das Holzkreuz.
Die Zeder klagte über das grausame Los, das ihr das Leben vorbehalten hatte.
Doch ehe noch drei Tage vergangen waren, begriff die dritte Zeder ihr Schicksal: Der Mann, der an ihr Holz geschlagen worden war, war jetzt das Licht, das alles erleuchtete.
Das aus ihrem Holz gezimmerte Kreuz war nun nicht mehr das Symbol der Qual, sondern war ein Zeichen des Sieges geworden.

Wie es immer mit Träumen geschieht, hatten sie sich auch für die drei Zedern aus dem Libanon erfüllt – nur nicht so, wie diese es sich vorgestellt hatten.

„Zehn Weihnachtsgeschichten“ Paulo Coelho

Ich wünsche Euch fröhliche Weihnachten, Zeit für Entspannung, Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben sowie Liebe, Essen und Trinken. 🙂

 

Euer Roman

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Humor, Musik, Therapeutische Geschichten | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

25 Wege Menschen für sich zu gewinnen

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch mehrere Wege zum Aufbau einer guten Beziehung mit anderen Menschen vorstellen. Die wurden von einem US-amerikanischen Buchautor, Redner, Coach und Pastor John C. Maxwell verfasst, der mehr als 70 verschiedene Bücher geschrieben hat. Dazu kommen meine Kommentare und ein schönes Video.

Auf das Buch „25 Ways to Win with People“ von  John C. Maxwell habe ich vor ein paar Jahren gestoßen. Er hat viel zum Thema Führung und Führungsqualitäten geschrieben und es hat mich interessiert, was er zu den zwischenmenschlichen Beziehungen meint. Ich finde, dass seine Prinzipien sehr hilfreich sind, um uns selbst besser zu verstehen und das eigene Leben etwas zu erleichtern. Jetzt zu seinen Grundsätzen oder Prinzipien.

Wie viele Jahrhunderte müssen wir noch Wissen anhäufen, bevor wir lernen, diese einfachen Wahrheiten zu verstehen?

1. Das Prinzip des Spiegels: Bevor ich jemanden bewerte, soll ich erstmal mich selbst anschauen.

2. Das Prinzip des Schmerzes: Wenn jemand anderen Menschen Leid zufügt, fangen andere an, das Gleiche zu tun.

3. Das Prinzip des Aufstieges. Wir bewegen uns auf eine höhere Ebene, wenn wir beginnen, andere besser zu behandeln, als sie uns behandeln.

4. Das Prinzip des Bumerangs. Wenn wir anderen helfen, helfen wir uns selbst.

5. Das Prinzip des Hammers. Verwenden Sie niemals einen Hammer, um eine Mücke auf der Stirn einer Person zu töten.

6. Das Prinzip des Austauschs. Anstatt andere an unsere Stelle zu setzen, sollten wir uns selbst erstmal an ihre Stelle setzen.

7. Das Prinzip der Lehre. Jeder Mensch, dem wir begegnen, kann uns möglicherweise etwas beibringen.

8. Das Prinzip des Charismas. Menschen zeigen Interesse an der Person, die an ihnen interessiert ist.

9. Das Prinzip von 10 Punkten. Der Glaube an die besten Eigenschaften der Menschen lässt sie normalerweise ihre besten Eigenschaften zeigen.

10. Das Prinzip der Konfrontation. Zuerst muss man sich um die Menschen kümmern und erst dann mit ihnen in Konflikt treten.

11. Das Prinzip von Steinfelsen. Vertrauen ist die Grundlage jeder Beziehung.

12. Das Prinzip des Aufzugs. Im Verlauf von Beziehungen können wir Menschen aufsteigen lassen oder herunterdrücken.

13. Das Prinzip der Situation. Lassen Sie niemals zu, dass eine Situation mehr für Sie bedeutet als eine Beziehung.

14. Das Bobprinzip. Wenn Bob ein Problem mit allen hat, ist das Hauptproblem normalerweise Bob selbst.

15. Der Grundsatz der Zugänglichkeit. Die Leichtigkeit des Umgangs mit sich selbst hilft anderen, sich mit uns frei zu fühlen.

16. Das Prinzip des Grabens. Wenn du dich auf eine Schlacht vorbereitest, grabe einen Graben für dich so, dass ein Freund hineinpasst.

17. Das Prinzip der Landwirtschaft. Alle Beziehungen müssen gepflegt werden.

18. Das Prinzip von 101 Prozent. Findet 1 Prozent, in dem wir uns einig sind, und lenkt 100 Prozent unserer Bemühungen darauf.

19. Das Prinzip der Geduld. Reisen mit anderen wird immer langsamer sein als alleine.

20. Das Prinzip des Feierns. Eine echte Beziehungsprüfung ist nicht nur, wie treu wir unseren Freunden bleiben, wenn sie scheitern, sondern auch, wie sehr wir uns freuen, wenn sie Erfolg haben.

21. Das Prinzip der Freundschaft. Wenn alle Bedingungen gleich sind, werden die Leute versuchen, mit denen zu arbeiten, die sie mögen. Auch wenn die Bedingungen sich unterscheiden, werden sie es trotzdem tun.

22. Der Grundsatz der Zusammenarbeit. Zusammenarbeit erhöht die Wahrscheinlichkeit eines gemeinsamen Sieges.

23. Der Grundsatz der Zufriedenheit. In einer wunderbaren Beziehung ist es genügend für die Parteien, nur zum Spaß zusammen zu sein.

24. Das Prinzip einer Lupe: Wie wir selbst sind, so sehen wir auch die anderen.

25. Das Prinzip des Gesamtbildes: Die gesamte Bevölkerung der Erde besteht – mit der einzigen kleinen Ausnahme – aus anderen Menschen.“

John Calvin Maxwell

Wir können heutzutage auch allein viel bewerkstelligen und erreichen, aber wenn wir mit den Menschen, die wir mögen, zusammen sind, dann fühlen wir uns glücklich und können sehr viel mehr erreichen.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Buchtipps, Musik, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Erfolg und Niederlage

Hallo zusammen,
heute möchte ich gern über zwei Begriffe reden. Es geht um Erfolg und Niederlage. Was bedeuten die für uns, was dahintersteckt und wie wir besser mit denen umgehen können. Dazu kommen 2 Videos und meine Kommentare.

Ich beginne mit meiner Meinung dazu. Ich halte die beiden für eine Fantasie, die dank unserer Einbildungskraft existiert. Die große Illusion von Misserfolg und Erfolg ist, dass es sich nur um eine interne gedankliche Beziehung zu denen handelt, die mit unseren Vorstellungen über uns selbst zusammenhängt.

Wir denken uns selbst aus, wie wir sein sollen, wie unseren Erfolg aussehen soll und dann versuchen diesen Level zu erreichen. Da wir uns selbst nicht kennen, nehmen wir meistens Erfolgsvorstellungen von unseren Vorbildern. Ob das wirklich ihren Weg ist und zu ihnen passt, fragen sich nur wenige Menschen. Und wenn das nicht klappt, dann sind wir enttäuscht. Wir haben uns etwas ausgedacht und selbst frustriert.
In Wirklichkeit haben wir in dem Moment, in dem wir über Erfolg und Misserfolg nachdenken, bereits versagt, weil wir dann in Erwartungen verstrickt sind. Hier habe ich einen Artikel zum Thema Erwartungen.

Was ist Erfolg? Für jeden ist es etwas anderes. Oft ist es Geld, Eigentum, glückliche Beziehung, Familie oder alles zusammen usw. Woher kommt das? Von unseren Eltern, wichtigen für uns Personen, aus Büchern, Filmen, Bildern, von der Gesellschaft und unserem sozialen Umfeld. Das bedeutet, das Bild wie Erfolg aussehen soll, kommt auch von Menschen. Wenn ich obengenannte Dinge habe, dann bin ich erfolgreich. Ist das wirklich so? Was meint ihr?

Ich denke, hier hängt viel mit Sicherheitsbedürfnis zusammen. Wenn ich die materiellen Dinge und soziales Umfeld habe, dann fühle ich mich sicherer im Leben. Wir haben Angst und diese Sachen geben uns ein Gefühl von Kontrolle und einen bestimmten Komfort. Wir wollen weg vom Frust und Schmerz näher zur Sicherheit und Vergnügen. Gibt es 100 % Sicherheit? Macht die uns angstfrei?

Ich will euch nur darauf aufmerksam machen, dass die Bedeutung von diesen beiden Begriffen nur in unseren Köpfen existiert. Und solange wir Situationen in unserem Leben als Niederlage oder Erfolg bezeichnen, werden wir unglücklich sein, weil wir vor Niederlage uns fürchten und vor der laufen. Leid und Freude gehören beide zum Leben. Wenn wir kein Leid hätten, würden wir die Freude nicht schätzen. Oft kommt mit etwas Frustrierendem auch eine positive Wendung, die wir erst nicht sehen können.


Wenn wir wachsen wollen, wird uns auch etwas Frustrierendes und Schmerzhaftes entgegenkommen. Wir sollen es annehmen, überwinden oder überleben. Dadurch werden wir mutiger, stärker und weiser. Das hilft uns weiterzukommen.

Das Leben besteht aus vielen sich wiederholenden Zyklen. Jeder Art von Erfolg kann nicht seinen Schatz in einen einzigen Zyklus offenbaren. Hier werden feste Überzeugung und Vertrauen in unseren Entscheidungsprozess gebraucht. Wenn wir zum Beispiel manchmal in einer scheinbar erfolglosen Richtung überzeugt bleiben, kommen wir dann zu Gelegenheiten, die später erfolgreich werden. Wir können unseren Lebensweg nicht vollständig durchdenken und durchplanen. Das Leben hat sowieso seinen eigenen Plan für uns und wird den auch durchziehen.

Das Wichtigste ist hier nicht aufgeben. Es gibt viele Menschen, die Angst vor Fehlern und Niederlagen haben. Sie sind erstarrt in ihren Komfortzonen, wagen nichts Neues und haben sich schon abgeschrieben. Wir haben verloren, nur wenn wir nicht mehr an uns glauben und vor Umständen oder Aufgaben kapitulieren.

Um da herauszukommen, sollen wir alle diese Fantasien loslassen und uns in den Abgrund des Unbekannten werfen lassen. Und alles beginnt hier mit dem ersten Schritt auf einem Weg, der noch nicht existiert. Dieser Schritt führt ins Leben. Von Taubheit, von Stagnation, von Leere direkt ins Leben. Auch wenn unser Versuch, etwas Neues zu leben, scheitert, haben wir es dennoch getan, indem wir aus unserem Käfig ausgestiegen sind. Das ist ein tolles Gefühl. In diesem Moment haben wir begonnen zu leben.

Mit anderen Worten, wir müssen die Fähigkeit behalten, sich überraschen zu lassen, sich vom Leben in die gewünschte Richtung führen zu lassen und Kräften vertrauen, die sich unserer Kontrolle entziehen.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Inspiration, Persönlichkeit, Therapeutische Geschichten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Was steht hinter einem Konflikt?

Hallo zusammen,

heute möchte ich über Konflikte und ihre Bedeutung für uns sprechen. Ich habe schon ein Artikel darüber geschrieben und möchte das Thema etwas vertiefen. Dazu kommen zwei Videos und meine Kommentare.

Es gibt mehrere Gründe und Ursachen für Konflikte. Wenn die uns bewusstwerden, kann das uns helfen, uns selbst besser zu verstehen und eventuell etwas zu ändern. Etwas ausführlicher darüber schreibe ich in diesem Artikel.
Ein Grund davon, meine Meinung nach, sind z.B. Projektionen. Wenn wir mit einer Person im Konflikt sind, dann lehnen wir etwas ins ab, was nach draußen, auf diesen Menschen projiziert wird. Zum Beispiel, ich sehe einen Menschen, der seinen Frust in seinem Umfeld abreagiert. Ich bin empört, verärgert und, wenn ich sogar nichts sage, bin ich innerlich mit ihm in einem Konflikt. Wenn ich mir die Situation etwas genauer ansehe, werde ich feststellen, dass ich mir selbst das bewusst nicht erlaube, weil das, nach meiner Meinung, z.B. in der Gesellschaft verwerflich ist. Unbewusst aber tue ich manchmal schon etwas in diese Richtung, aber gestehe mir selbst das nicht.

Ich will aber über ihre Bedeutung für uns reden. Ich denke, dass das Wichtigste im Leben für jeden Mensch die Liebe ist. Wenn wir in unserer Vergangenheit einen Mangel davon erfahren haben, dann werden wir uns möglicherweise ganzes Leben lang danach sehnen und suchen. Ich will präzisieren, dass wir nach einer bedingungslosen Liebe suchen werden. Diese Liebe haben wir von unseren Eltern erwartet, aber, nach unserer Meinung, nicht bekommen. Wir werden nach Menschen suchen, die uns bedingungslos annehmen, so, wie wir sind.
Da wir schon schlechte Erfahrungen mit unseren Eltern gemacht haben, sind wir vorsichtiger geworden. Wir haben ein unbewusstes inneres Gefühl, dass wir böse/schlecht sind. Wenn schon unsere Eltern uns nicht geliebt haben, dann wieso soll ein fremder Mensch uns lieben? Innerlich sind wir schon in der Kindheit zum Entschluss gekommen: Wir sind nicht liebenswert.

Wir haben gelernt, dass wir für die Liebe etwas tun müssen, brav, nett, angepasst, ruhig usw. sein. Das versuchen wir ganz am Anfang einer neuen Beziehung. Etwas später wird uns klar, dass unsere neue Bekanntschaft nicht unser Spiegelbild und nicht einer von unserem Elternteil ist. Der erfüllt nicht alle unsere Erwartungen und Bedürfnisse, so wie wir es wollen. Wir beginnen zu vermuten, dass diese Person uns auch nicht bedingungslos liebt und haben Angst den alten Schmerz erneut zu erleben. Noch eine Bestätigung, dass wir nicht liebenswürdig oder schlecht sind, wollen wir nicht haben, weil das weh tut. Wir versuchen entweder die Beziehung zu retten und werden doppelt so nett, was langfristig nicht haltbar ist oder wir zeigen unser „wahres Gesicht“ und versuchen die Liebe anzufordern, sprich – gehen in den Konflikt.

Jetzt komme ich zu einem Punkt, der sehr wichtig ist. Wenn jemand mit uns einen Konflikt beginnt, bedeutet es, dass der Konfliktpartner uns unbewusst testet. Sind wir genauso wie seine Eltern und werden ihn sofort ablehnen oder er könnte in uns eine vertrauenswürdige und ihn akzeptierende Person finden? Eigentlich jeder Konflikt ist eine Möglichkeit eine Beziehung zu vertiefen. Einfach gesagt, dieser Person möchte unsere Beziehung vertiefen, sie will geliebt werden und wieder vertrauen können.

Wenn wir in diesem Moment diese Person ablehnen, ohne darüber zu reden und einander verstanden zu haben, dann haben wir wenig Chancen je mit ihr eine gute Beziehung zu haben. Ich empfehle daher jeden Konflikt anzusprechen. So senken wir Schmerz und Leid in unserem Leben und generell in dieser Welt. Hier ein Artikel dazu.

Es gibt sehr viele Menschen auf diesen Planeten, die erwachsen aussehen und versuchen sich auch so zu verhalten, aber trotzdem noch Kinder sind und nach Menschen suchen, den sie lieben und denen sie vertrauen können. Wir wollen doch keinem Kind weh tun.
Versuchen wir nett zueinander zu sein, wir sind doch alle in einem Boot.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Beziehungen, Meine Erfahrungen, Persönlichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wie erwachsen bin ich wirklich?

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern noch einmal zum Thema eine reife Persönlichkeit schreiben. Ich stelle euch wieder ein Modell mit mehreren Aspekten vor und wir versuchen gemeinsam uns damit auseinander zu setzen. Dazu kommen ein tolles Video und meine Kommentare.

Zu meinem letzten Artikel (mit Modell von A. Maslow) gab es doch hin und wieder Fragen zu verschiedenen Aspekten seiner Theorie. Was genau die bedeuten, wie man die genau interpretieren kann und andere. Jetzt biete ich euch eine andere Sichtweise von einer russischen Psychologin Galina Orlova an. Sie stellte auch eine Liste von Aspekten oder Fähigkeiten einer reifen/erwachsenen Persönlichkeit zusammen, aber sie zeigt eine andere Perspektive und geht damit mehr ins Detail.

Bevor wir mit den Fähigkeiten beginnen, möchte ich noch etwas klarstellen. Es geht um eine Meinung einer Psychologin, die mir gefällt, aber es ist nicht in Stein gemeißelt und nicht die letzte Instanz.

Dazu ein passendes Video:

Und jetzt versprochene Fähigkeiten einer erwachsenen Persönlichkeit:

1. Die Fähigkeit zu warten und das geduldig zu ertragen.

2. Die Fähigkeit und Bereitschaft Fragen zu stellen, offen und ehrlich eigene Bedürfnisse und Wünsche zu erklären. Die Fähigkeit, diese Frage oder Anfrage zu diskutieren, ohne auf Emotionen und Manipulationen zurückzugreifen

3. Die Fähigkeit, eine Ablehnung zu akzeptieren: Das Recht eines anderen, „Nein“ zu sagen, ohne ihn nach Gründen und Ausreden zu fragen. Auch das Recht, selbst Nein zu anderen zu sagen, ohne sich zu entschuldigen oder ihnen zu erklären.

4. Die Fähigkeit, Nein zu sagen und dabei die eigenen Interessen, Grenzen, Bedürfnisse, Ansichten und Werte zu beachten. Auch das Recht, Nein zu sagen, ohne sich zu entschuldigen oder etwas zu erklären.

5. Die Fähigkeit, Fehler zu machen, Fehler zu akzeptieren, daraus Schlussfolgerungen für die Zukunft zu ziehen und dabei Lebenserfahrung zu sammeln.

6. Die Fähigkeit, das Wichtige und das Nützliche, von dem Unwichtigen und dem Zweitrangigem zu unterscheiden. Priorisieren.

7. Die Fähigkeit, Verantwortung für die eigenen Gefühle, Gedanken und Handlungen zu übernehmen. Ohne andere zu beschuldigen und sie korrigieren zu wollen. Das heißt: nicht ich wurde von jemandem beleidigt, sondern ich traf die Entscheidung, mich beleidigt zu fühlen. Ich hatte das Recht, dieses Verhalten zu ignorieren oder die Beleidigung anzunehmen. Ich entschied mich beleidigt zu sein. Das ist meine Wahl. 100 % Verantwortung.

8. Die Fähigkeit zu vergeben, andere Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind; ohne den Wunsch, sie neu zu gestalten oder zu reparieren.

9. Übernahme der Verantwortung für Ereignisse im eigenen Leben ohne Anforderungen und Erwartungen der anderen.
Es geht mich nicht an: Was oder wie sind die anderen Menschen. Meine Sache ist, was oder wer ich selbst bin. Ich selbst zu sein oder nicht, etwas zu erreichen oder auf die Hilfe anderer zu warten, Ziele zu setzen und zu ihnen zu gehen oder sich zu deprimieren, ist alles meine Entscheidung. Ich kann jede beliebige Wahl treffen und habe immer 100% Verantwortung dafür. Ich habe auch das Recht, alle möglichen Strategien in meinem Leben auszuprobieren.

10. Die Fähigkeit, die Gefühle, Stimmungen und Wünsche anderer Menschen zu verstehen und die Fähigkeit, deren Bedürfnisse und meine Unähnlichkeit zu ihnen zu respektieren.

11. Die Fähigkeit, die Lebensrealität anzunehmen, ohne Menschen, Illusionen und „magische“ Fantasien zu idealisieren.

12. Die Fähigkeit, die Folgen meiner eigenen Handlungen, Gedanken und Gefühle vorauszusehen und dafür Verantwortung übernehmen.

13. Bewusstsein: Verständnis der wahren Motive eines Menschen im Verhältnis zu anderen, die Fähigkeit, diese Motive ehrlich auszusprechen, sie offen zu erklären und sie in Form von Anfragen oder Fragen an eine andere Person auszudrücken, ohne dabei Menschen manipulieren zu wollen.

14. Die Fähigkeit, aus einer bestimmten Situation bestimmte Schlussfolgerungen zu ziehen. (Ohne eine Verallgemeinerung der Erfahrung in Form von „immer“, „überall“, „alle“, „nie“, „niemand“, „nirgendwo“).

15. Die Fähigkeit, auf Augenhöhe mit anderen Menschen zu sein: ohne Lob und Mitleid.

16. Die Fähigkeit, sich selbst unabhängig zu bewerten (stabiles, unabhängiges, von den Meinungen andere Menschen, Selbstwertgefühl), das Fehlen der Notwendigkeit „allen zu gefallen“.

17. Die Fähigkeit, sich selbstständig zu bestärken und zu ermutigen, ohne von einem Bedeutenden anderen abhängig zu sein.

Als ich sie alle mir zum ersten Mal durchlas, dachte ich: „Klasse, ich habe die alle!“ Später, als ich mir die genauer ansah, dann wurde mir bewusst, was ich hundertprozentig hatte und was nicht… Und dafür habe ich meine ganze Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit gebraucht.

Mich würden eure Meinungen zu diesem Thema interessieren. Wie sieht ihr das?

Euer Roman

.
.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Persönlichkeit, Psyche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Was macht mich glücklich 2

Hallo zusammen,

heute geht es um die Frage, wie wir uns selbst Aufmerksamkeit, etwas Wärme und Liebe schenken können. Vor mehreren Monaten habe ich mit dem Thema begonnen und jetzt möchte ich das vertiefen. Ich biete euch meine erprobten Techniken und Methoden an und hoffe auch von euch ein paar Tipps zu bekommen. Dazu kommen 2 tolle Videos und meine Kommentare.

Ich bin mir sicher, dass jeder von uns mehrere Alternativlösungen hat, um sich selbst etwas Gutes zu tun, sich zu beruhigen, Laune zu verbessern, herunterzukommen, sich zu entspannen oder wieder in Balance zu kommen. Dieses Video zeigt uns auch einige.

Hier stelle ich euch meine Methoden vor:

Draußen, in der Natur mag ich …
– einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang begleiten,
– Haustiere streicheln oder auch einfach beobachten,
– mir Vogelzwitschern / Vogelgesang anhören,
– Regengeräusch zuhören,
– mir einen Regenbogen ansehen,
– barfuß durch Gras spazieren gehen,
– joggen,
– bei Mannschafts-/Ballspielen mitmachen,
– mir am Abend/nachts den Sternenhimmel ansehen
– einfach in einem Park oder Wald spazieren gehen.

Zu Hause mag ich …
– mir einen guten Film anschauen,
– richtig lang ausschlafen und noch eine Weile im Bett bleiben,
– mir etwas Leckeres kaufen,
– backen,
– Gymnastikübungen machen,
– Lieblingsmusik hören,
– mir alte Fotos anschauen,
– eine Massage oder Selbstmassage gönnen,
– einen Tag nur mit mir selbst verbringen.

In einer Beziehung mag ich …
– Menschen positiv überraschen,
– jemanden anlächeln,
– ein tiefes Gespräch führen,
– ein gemeinsames Essen organisieren,
– Witze reißen, Spaß haben,
– gemeinsam etwas erleben,
– jemanden umarmen.

Bei der Arbeit mag ich …
– einfach für eine Minute die Augen schließen,
– kurz nach draußen gehen,
– ein Stück Obst essen,
– eine kurze Pause einlegen und aus dem Büro herausgehen,
– aus einer To-do-Liste etwas wegstreichen,
– zusammen mit Kollegen in einer Kantine/Café Mittagspause machen,
– mit einem Kollegen persönlich etwas besprechen.

Am Anfang habe ich nicht gedacht, dass ich so viele Möglichkeiten in meinem Leben nutze. Ich habe auch bemerkt, dass es besser ist, wenn ich die mixe und abwechselnd anwende. Es gibt Tage, in denen ich die gar nicht nutze, aber es gibt auch Zeiten, wo ich mehrere nacheinander brauche. Es geht selbstverständlich nicht immer die gleich zu haben, dann nutze ich dafür die anderen.

Hier habe ich noch eine Empfehlung, die mein Leben auch bereichert und verbessert hat.

„Fülle in deinen Alltag“ von Eckhart Tolle

Ich finde, alle diese Aktivitäten sind hilfreich, denn sie schaffen den Ausgleich, den wir brauchen, um in unserem rasenden Alltag, lebendig und gelassen bleiben zu können. Es gibt aber noch viel mehr, was wir tun können. Sehr wichtig ist, nicht nur die Ausgleichszeit wohl und sinnig zu gestalten, sondern auch Alltag- und Arbeitszeit so zu nutzen, dass die beiden uns ein glückliches Leben ermöglichen. Das können wir nur selbst tun und nur wir sind dafür verantwortlich, dass in unserem Leben diese Dinge geschehen.
Hier sind ein paar Links zu meinen früheren Artikeln zum Thema:
Was macht mich glücklich?
Selbstliebe
Selbstliebe 2

Ich werde am Wochenende keine Zeit für einen Artikel haben, deswegen kommt der Beitrag jetzt heraus.

Was macht ihr, um euch selbst etwas Gutes zu tun und den Tag zu versüßen?
Schreibt bitte eure Tipps darunter, so lernen wir alle voneinander.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Inspiration, Methoden | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar