Schuldgefühle

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern über Schuldgefühle sprechen. Ich habe für euch ein interessantes Video mit ein paar Tipps und einige meine Gedanken zum Thema vorbereitet.

Das Video von Casy M. Dinsing zeigt eine sehr gute Möglichkeit mit Schuldgefühlen umzugehen.

Das Schuldgefühl ist die Folge einer sozial unerwünschten Handlung. Es ist nicht wichtig, ob etwas wirklich passiert ist oder es ist nur eine Einbildung des Individuums gewesen, das wird gleichermaßen leiden. Diese Handlung wird von dieser Person nicht akzeptiert und als ein Fehler betrachtet. Nach meiner Meinung besteht das Schuldgefühl aus Betrübnis, Trauer, Reue und Angst vor Bestrafung.

Das ist kein angeborenes Gefühl. Wir haben es im Laufe des Lebens erworben. Woher haben wir das? Das Schuldgefühl wird oft vom erwachsenen Umfeld eines Kindes geformt, um es einfacher zu steuern und zu manipulieren. Es wird meistens auch mit einer Bestrafung verknüpft, um das Gefühl im Gedächtnis des Kindes zu befestigen. Es wird darüber nicht nachgedacht, die Erwachsenen erziehen auf die gleiche Weise, wie die erzogen wurden.

Aus welchem Grund passiert es? Das Kind wird sozialisiert. Aber aus welchem Grund genau? Eine Möglichkeit auf einen Reiz (z.B. auf einen Konflikt) zu reagieren ist die Aggression. Stellt euch vor, alle werden es tun. Dann könnte es sein, dass die Bevölkerung dieses Planeten „etwas“ reduziert wird. Das will doch keiner. Es ist von der Gesellschaft nicht erwünscht, dass einer so reagiert. Solche Menschen werden ausgegrenzt oder weggesperrt.

Jetzt sehen wir unser Schuldgefühl an. Nach meiner Meinung, in vielen Fällen ist es eine Maske, die wir anziehen, wenn wir einen inneren oder äußeren Konflikt scheuen. Die Aggression ist tabu, das dürfen wir nicht und wir dürfen auch keine Angst zeigen, weil es auch von der Gesellschaft verpönt wird.
Wir dürfen uns aber dafür die Schuld geben, dass wir in einer Situation Angst hatten. Wir sind keine Feiglinge, aber wir können schwer akzeptieren, dass jemand oder etwas stärker ist, uns Angst macht und wir unsere Grenzen nicht schützen können. Das Schuldgefühl hilft uns aus diesem Dilemma herauszukommen. Wir müssen uns unseren Ängsten nicht stellen, weil die für uns in diesem Moment noch schrecklicher als Schuldgefühle sind.

Da wir im Video schon ein paar Tipps haben, will heute nur über zwei Lösungsmöglichkeiten von Schuldgefühlen reden.
Erstens, wir haben etwas getan, wofür wir nicht stolz sind. Wir wissen das und möchten das bereinigen. Es gibt einige Möglichkeiten.
Weiter im Kontakt bleiben
Zusammenarbeit anbieten
Bekenntnis, dass man falsch gehandelt hat
Sich entschuldigen: „Es tut mir leid! Ich bin zu weit gegangen.“
Wiedergutmachung: Handlung oder Geld
Je schneller wir das machen, desto weniger leiden unsere Beziehung und wir darunter.

Ihr könnt es auch im Kopf durchführen. Eure Einbildungskraft wird euch dabei helfen.
Es gibt Möglichkeit auch nur ein Brief zu schreiben. Hier mehr dazu.

Zweitens, wenn die Vorschläge oben nicht helfen.
1) Fragt euch: Aus welchem Grund brauche ich das? Halte ich eventuell selbst dieses Schuldgefühl bei mir? Welche Vorteile habe ich davon? Gibt es vielleicht ein versteckter Gewinn für mich in dieser Situation? Wenn ihr es herausfindet, wird es eure Schuldgefühle zumindest mildern.
2) Jetzt kommt der schwierigste Teil.
Fragt euch:
„Wovor habe ich Angst in dieser Situation?“
Was stört mich an diesem Menschen, an dieser Beziehung?
Woran erinnert mich diese Situation?
Vielleicht an etwas aus meiner Vergangenheit, an meiner Schwäche, Verwundbarkeit, Hilflosigkeit von damals?

Durch diese Arbeit bekommen wir einen Zugang zu unseren Ängsten und zu einer Möglichkeit dieses Gefühl zu steuern. Dann müssen wir uns nicht mehr hinter der Maske Schuldgefühl verstecken. Dann akzeptieren wir unsere Angst wie eine ganz normale Schwäche und fühlen uns freier und glücklicher.

Apropos, in der neuen Zeitschriftenausgabe „Die Mediation“ handelt es sich ausschließlich um Themen Schuld und Verantwortung.

Euer Roman

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Methoden, Persönlichkeit, Psyche abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.