Erfolg und Niederlage

Hallo zusammen,
heute möchte ich gern über zwei Begriffe reden. Es geht um Erfolg und Niederlage. Was bedeuten die für uns, was dahintersteckt und wie wir besser mit denen umgehen können. Dazu kommen 2 Videos und meine Kommentare.

Ich beginne mit meiner Meinung dazu. Ich halte die beiden für eine Fantasie, die dank unserer Einbildungskraft existiert. Die große Illusion von Misserfolg und Erfolg ist, dass es sich nur um eine interne gedankliche Beziehung zu denen handelt, die mit unseren Vorstellungen über uns selbst zusammenhängt.

Wir denken uns selbst aus, wie wir sein sollen, wie unseren Erfolg aussehen soll und dann versuchen diesen Level zu erreichen. Da wir uns selbst nicht kennen, nehmen wir meistens Erfolgsvorstellungen von unseren Vorbildern. Ob das wirklich ihren Weg ist und zu ihnen passt, fragen sich nur wenige Menschen. Und wenn das nicht klappt, dann sind wir enttäuscht. Wir haben uns etwas ausgedacht und selbst frustriert.
In Wirklichkeit haben wir in dem Moment, in dem wir über Erfolg und Misserfolg nachdenken, bereits versagt, weil wir dann in Erwartungen verstrickt sind. Hier habe ich einen Artikel zum Thema Erwartungen.

Was ist Erfolg? Für jeden ist es etwas anderes. Oft ist es Geld, Eigentum, glückliche Beziehung, Familie oder alles zusammen usw. Woher kommt das? Von unseren Eltern, wichtigen für uns Personen, aus Büchern, Filmen, Bildern, von der Gesellschaft und unserem sozialen Umfeld. Das bedeutet, das Bild wie Erfolg aussehen soll, kommt auch von Menschen. Wenn ich obengenannte Dinge habe, dann bin ich erfolgreich. Ist das wirklich so? Was meint ihr?

Ich denke, hier hängt viel mit Sicherheitsbedürfnis zusammen. Wenn ich die materiellen Dinge und soziales Umfeld habe, dann fühle ich mich sicherer im Leben. Wir haben Angst und diese Sachen geben uns ein Gefühl von Kontrolle und einen bestimmten Komfort. Wir wollen weg vom Frust und Schmerz näher zur Sicherheit und Vergnügen. Gibt es 100 % Sicherheit? Macht die uns angstfrei?

Ich will euch nur darauf aufmerksam machen, dass die Bedeutung von diesen beiden Begriffen nur in unseren Köpfen existiert. Und solange wir Situationen in unserem Leben als Niederlage oder Erfolg bezeichnen, werden wir unglücklich sein, weil wir vor Niederlage uns fürchten und vor der laufen. Leid und Freude gehören beide zum Leben. Wenn wir kein Leid hätten, würden wir die Freude nicht schätzen. Oft kommt mit etwas Frustrierendem auch eine positive Wendung, die wir erst nicht sehen können.


Wenn wir wachsen wollen, wird uns auch etwas Frustrierendes und Schmerzhaftes entgegenkommen. Wir sollen es annehmen, überwinden oder überleben. Dadurch werden wir mutiger, stärker und weiser. Das hilft uns weiterzukommen.

Das Leben besteht aus vielen sich wiederholenden Zyklen. Jeder Art von Erfolg kann nicht seinen Schatz in einen einzigen Zyklus offenbaren. Hier werden feste Überzeugung und Vertrauen in unseren Entscheidungsprozess gebraucht. Wenn wir zum Beispiel manchmal in einer scheinbar erfolglosen Richtung überzeugt bleiben, kommen wir dann zu Gelegenheiten, die später erfolgreich werden. Wir können unseren Lebensweg nicht vollständig durchdenken und durchplanen. Das Leben hat sowieso seinen eigenen Plan für uns und wird den auch durchziehen.

Das Wichtigste ist hier nicht aufgeben. Es gibt viele Menschen, die Angst vor Fehlern und Niederlagen haben. Sie sind erstarrt in ihren Komfortzonen, wagen nichts Neues und haben sich schon abgeschrieben. Wir haben verloren, nur wenn wir nicht mehr an uns glauben und vor Umständen oder Aufgaben kapitulieren.

Um da herauszukommen, sollen wir alle diese Fantasien loslassen und uns in den Abgrund des Unbekannten werfen lassen. Und alles beginnt hier mit dem ersten Schritt auf einem Weg, der noch nicht existiert. Dieser Schritt führt ins Leben. Von Taubheit, von Stagnation, von Leere direkt ins Leben. Auch wenn unser Versuch, etwas Neues zu leben, scheitert, haben wir es dennoch getan, indem wir aus unserem Käfig ausgestiegen sind. Das ist ein tolles Gefühl. In diesem Moment haben wir begonnen zu leben.

Mit anderen Worten, wir müssen die Fähigkeit behalten, sich überraschen zu lassen, sich vom Leben in die gewünschte Richtung führen zu lassen und Kräften vertrauen, die sich unserer Kontrolle entziehen.

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Inspiration, Persönlichkeit, Therapeutische Geschichten abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.