Introjektion

Hallo zusammen

heute reden wir über Introjektion und versuchen zu verstehen, wie kommt es, dass man anfällig für Introjektion ist, welche Vor- und Nachteile darin zu finden sind und warum nicht alle Introjekte für uns nützlich sein können. Dazu kommen 2 schöne Videos und meine Kommentare.

Was ist Introjektion?

Die Introjektion ist die Aufnahme von unverarbeiteten fremden Sichtweisen, Motiven, Denkweisen, „Benimm-Regeln“, Gewohnheiten, Normen und Werten ins eigene „Ich“. Aber auch die Fähigkeit, die Erwartungen und Projektionen anderer zu akzeptieren, die uns nonverbal oder verbal, verdeckt oder offen mitgeteilt werden. Meistens findet dieser Prozess in der früheren Kindheit statt. Introjizierte Normen und Werte werden im Laufe der Entwicklung passiv und ohne eigene freie Entscheidung des Kindes von außen eingegeben, können daher mehr oder weniger von seiner eigenen Persönlichkeit abweichen und im Extremfall konträr dazu stehen.

Wenn ein Erwachsener sagt, dass dies oder jenes richtig ist, muss ein Kind diese Sichtweise akzeptieren, um mit den Eltern im Kontakt zu bleiben. Ein Kind glaubt dadurch die Beziehung mit den Eltern aufrechtzuerhalten, aber manchmal auf Kosten des Selbstverlusts. Ein Kind will auch wie Mama oder Papa sein, in einem gewissen primitiven Sinne „schluckt“ es vieles, was ihm serviert wird.

Versteht mich bitte nicht falsch, die meisten von diesen Introjekten sind ganz wichtig und notwendig, um die Persönlichkeit des Kindes aufzubauen und ein Verständnis zu geben, wie alles im Leben funktioniert. Introjektion stellt eine Stufe von Internalisierung dar, bei der Normen und Werte aktiv aufgenommen und durch Assimilation in das Ganze der Persönlichkeit integriert werden. Sie gilt als eine Vorstufe der reiferen Identifikation. Ein Kind kann positive Eigenschaften und Überzeugungen wie Mitgefühl, Loyalität, Moral oder den Wunsch, den Armen und Alten zu helfen, introjizieren. Introjektion hilft ihm auch, mit dem Verlust geliebter Menschen umzugehen oder Verantwortungs- oder Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Ich möchte aber heute über negative Seiten einer Introjektion reden. Sie kann dazu führen, dass eine Person den Überzeugungen anderer mehr Aufmerksamkeit schenkt als ihren eigenen persönlichen Bedürfnissen. So übernimmt ein Kind den Beruf seiner Vorfahren, obwohl es ihm gar nicht gefällt oder heiratet einen nicht geliebten Menschen, weil dieser Ehepartner für die Familie besser passt.
Ein weiterer negativer Effekt der Introjektion sind interne Konflikte, die durch Versuche entstehen können, unterschiedliche oder unvereinbare Konzepte in Einklang zu bringen. So kann eine Person fest überzeugt sein, dass man im Leben erfolgreich und wohlhabend sein muss und gleichzeitig innerlich bewusst oder unbewusst reiche Menschen und materiellen Wohlstand verachten.
 Eine Person kann auch innere Konflikte erleben, wenn sie tief in ihrem Inneren nicht vollständig mit den Einstellungen anderer Menschen übereinstimmt.

Beispiele für Introjektionen in unserem Leben sind ständig anzutreffen: sowohl in Form von Verpflichtungen als auch in Form von sozialen und gesellschaftlichen Erwartungen.

Lebensbereiche, in denen wir am häufigsten unsere Introjekte finden:

Aussehen und Körper, physische und psychische Gesundheit
Alter und Alterungsprozess
Mutterschaft, Kindererziehung
Rasse, Kaste, Klasse, Familie
Besitz, Geld und Arbeit
Sex, sexuelle Ausrichtung, Religion
Stereotypen, Meinungen, Vorurteile.

Wie versteht ihr, welche Introjekte euer Leben beeinflussen? 
Ich lade euch ein, eine Übung auszuprobieren.
Nehmt bitte ein Blatt Papier und ergänzt die folgenden Beispielsätze schriftlich:

Eine Frau / ein Mann in meinem Alter sollte…
In einer Beziehung sollte ein Mann / eine Frau …
Ein guter Ehemann sollte / eine Ehefrau sollte …
Ein guter Vater muss / eine gute Mutter muss …
Wenn ich wütend bin, darf ich nicht…
Ich muss immer… (wie sein).
Ein gute Familie heißt…
Wenn ich mich zu jemandem hingezogen fühle, sollte ich …
Immer, wenn ich etwas mir kaufen will, muss ich …
Alle Menschen sollten…
Meine Kinder müssen…
Die Reichen sind…
Das Geld ist…
Macht bitte beim Ausfüllen bei jedem Satz eine Pause, bis euch vielleicht noch etwas Neues einfällt, bevor ihr mit dem nächsten Satz fortfährt. Das sind nur ein paar Beispiele. Jeder Mensch hat normalerweise viele Introjekten. Ihr könnt euch auch andere Fragen stellen.

Ihr könnt ein Introjekt auch daran erkennen, wie euer Körper auf dieses reagiert, wenn ihr eine solche Erwartung auf euch selbst übertragen. Möglicherweise verspürt ihr ein Engegefühl in eure Brust, Spannungen in eurem Bauch oder an anderer Stelle in eurem Körper. Das kann ein Marker sein: Wenn ihr diese Gefühle im Gegensatz zu Leichtigkeit und Ruhe empfindet.

Ich habe hier unten eine kleine Übung. Es ist ein Video, in dem einige Introjekte sichtbar werden. Könnt ihr die erkennen?

Was können wir dagegen unternehmen?

Diese Introjekte, Standards oder Bewertungsmaßstäbe sollen uns bewusst werden. Dann können wir uns fragen, ob sie noch relevant, wichtig, aktuell, nützlich usw. sind. Wenn nicht, dann können wir die ablegen oder anpassen, so dass sie nicht mehr unangenehme Gefühle und Emotionen hervorrufen sowie unser Leben beeinflussen. Überlegt euch, wie ihr den Wortlaut ändern könnt, damit er für euch angenehm klingt?

In meiner Familie zum Beispiel war das Bild eines Kranken und Schwachen unbeliebt und unerwünscht. Wenn meine Eltern krank wurden, behandelten sie sich selbst ziemlich streng und arbeiteten meistens weiter. Das habe ich übernommen: „Das darf ich nicht sein, ich bin sehr stark und werde nie krank.“ Dann war ich eines Tages richtig krank und musste akzeptieren: „Jetzt ist klar, du bist doch krank. Und im Moment bist du nicht ganz stark. Du bist ein Mensch, wie alle anderen auch. Jetzt ist deine Hauptaufgabe im Bett zu bleiben und helfen deinem Körper sich zu heilen.“

In unserer Kindheit können wir die Kommentare unsere Eltern zum Aussehen, Denken, Fühlen und Verhalten usw. verinnerlichen und versuchen, sie in erwachsenen Leben zu befolgen, was uns eventuell unglücklich machen könnte. Es liegt aber in unserer Hand, ob wir ganzes Leben lang das tun oder doch etwas anpassen und unser Leben ändern.

Ich wünsche euch, dass ihr in eurem Leben viel Frieden und Zufriedenheit erfährt sowie viel Zeit für euch selbst und eure Liebenden findet.
Ein frohes, gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest!

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeit, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.