Persönliche Rechte

Hallo zusammen,
heute möchte ich mit euch zusammen ein Thema bearbeiten, das etwas mit persönlichen Rechten eines Menschen zu tun hat. Ich habe für euch ein Video und zwei Auflistungen persönlicher Rechte von zwei anerkannten Experten vorbereitet.

 

Diese Rechte, die wir heute besprechen, unterscheiden sich von denen, die wir in unsere Verfassung sehen. Es sind eher persönliche Rechte für jeden einzelnen von uns. Und ich habe die Meinung, dass die manchmal von uns selbst vergessen werden. Oft stellen wir fest, dass andere Menschen (im Umgang mit uns) die vergessen und unsere Grenzen verletzen. In Wirklichkeit erinnern sie uns nur daran, dass wir die haben, wahrnehmen und nutzen können.

ich möchte euch zwei Zusammenfassungen von solchen Rechten vorstellen. Eine wurde von George Alexander Kelly, einem US-amerikanischen Psychologen geschrieben. Und andere stammt von einem US-amerikanischen Coach Kathy Dee Zasloff.

1) G. Kelly hebt folgende Rechte hervor.

Wir haben das Recht:
-auf Alleinsein;
-auf Unabhängigkeit;
-auf Erfolg;
-angehört und ernst genommen zu werden;
-das zu bekommen, wofür wir bezahlt haben;
-Rechte zu haben;
-„Nein“ zu sagen, ohne uns schuldig zu fühlen;
-uns mit egal welcher Bitte an Mitmenschen zu wenden;
-Fehler zu machen und dafür Verantwortung zu tragen;
-uns nicht zu behaupten.

2) K. Zasloff steuert folgende persönlichen Rechte bei.
Sie arbeitet viel mit Kindern und Jugendlichen. Ihre Rechte wurden für diese Gruppen erarbeitet und bestimmt. Ich finde aber, dass die auch für Erwachsene nützlich sein können.

Wir haben das Recht:
– sich selbst manchmal an die erste Stelle zu stellen;
– um Hilfe und emotionale Unterstützung zu bitten;
– gegen Ungerechtigkeit und Kritik zu protestieren;
– eigene Meinung und Überzeugungen zu haben und zu vertreten;
– Fehler zu machen, bevor wir den richtigen Weg finden;
– Mitmenschen die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Probleme selbst zu lösen;
– „Nein“ zu sagen;
– keine Beachtung Ratschlägen der anderen zu schenken und eigenen Weg gehen;
– auf Alleinsein, sogar dann, wenn die anderen unsere Gesellschaft suchen;
– auf unsere eigenen Gefühle, egal, ob die anderen sie verstehen oder nicht;
– unsere Entscheidungen zu ändern und auf eine andere Weise zu handeln;
– gegen etwas anzukämpfen, was uns nicht zufrieden stellt.

Dazu kommt noch eine Zugabe von ihr.

Wir sind niemals verpflichtet:
– vollkommen/fehlerfrei zu 100% zu sein;
– der Masse/der Mehrheit zu folgen;
– Menschen zu mögen, die uns schaden;
– uns zu entschuldigen, dafür, dass wir nur wir selbst waren;
– uns für andere aufzuopfern;
– uns für eigene Wünsche schuldig zu fühlen;
eine unangenehme Situation zu ertragen;
– schwierige Beziehungen zu bewahren;
– mehr zu tun, als dafür die Zeit und Ressourcen vorhanden sind;
– etwas zu machen, was wir sowieso nicht schaffen können;
– etwas wegzugeben, was wir nicht abgeben wollen.

Wenn wir unsere persönliche Rechte nicht kennen oder unsere Grenzen nicht schützen, dann kann es passieren, dass wir durch innere und äußere Konflikte müde, frustriert, erbittert und unzufrieden durch das Leben gehen. Das muss aber nicht sein.
Als ich diese Rechte gelesen habe, habe ich einige gesehen, die ich bei mir selbst nicht wahrgenommen habe. Um in meinem Leben etwas zu ändern, brauche ich natürlich mehr als nur eine Kenntnis von meinen persönlichen Rechten. Aber für einen Anfang ist es auch nicht schlecht. Darauf kann ich aufbauen. Kennt ihr vielleicht auch weitere persönliche Rechte, die für euch wichtig sind?

Zum Thema habe ich ein schönes Video vorbereitet.

Euer Roman

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.