Selbst- und Fremdwahrnehmung mit dem Johari-Fenster

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch ein gruppendynamisches Modell vorstellen, das für  Persönlichkeitsentwicklung nach meiner Meinung unabdingbar ist. Das ist Johari-Fenster. Das Modell hilft, das Bild nach außen von sich selbst besser kennenzulernen, sich freier zu fühlen und die Fragen „Wer bin ich? und Was kann ich?“ zu beantworten. Wenn ihr euch das Video angesehen habt, dann wisst ihr, dass da empfohlen wird, das Fenster „Öffentlicher Bereich oder Öffentliche Person“ zu vergrößern.

Was bringt euch das?

Ihr fühlt euch freier. Es nimmt viel Energie etwas geheim zu halten, weil man permanent Angst hat, dass es rauskommt und irgendwelche Konsequenzen hat. Man muss sich keine Geschichten ausdenken, um das Thema umzugehen oder jemanden anzulügen.

Dadurch könnt ihr eure Beziehungen vertiefen. Die anderen Menschen spüren, dass wir offen sind und tun das Gleiche. Wir erzählen etwas, dann sie berichten von sich auch und so wird Vertrauen zwischen uns immer größer. Die anderen werden auch keine Angst vor euch haben, da sie euch gut kennen.

Ihr werdet euch selbst besser verstehen. Ihr sprecht über euch und so lernt euch selbst besser kennen. Auch bekommt ihr Ideen und Feedback von den anderen und könnt von ihnen lernen.

Wie macht ihr das?

Ihr gibt von euch etwas preis, ihr erzählt etwas über euch, zeigt euch, wie ihr in Wirklichkeit seid oder tut etwas, was ihr euch noch nicht erlaubt habt, aber tun wollt. Es können Geschichten aus eurem Leben, euer emotionaler Zustand, ein Geheimnis, das ihr schon zu lange mit euch trägt, eure Ziele oder Träume, eure Macken, Wünsche, Süchte oder Antriebe sein. Ihr könnt eure Lieblingsklamotten anziehen, euch unbequem zeigen, euch outen, Menschen die Wahrheit sagen u.s.w. Fängt lieber erst mit Kleinigkeiten an. Wir wollen doch nicht, dass die anderen gleich überfordert sind. Damit wird das Fenster „Privater Bereich“ oder „Meine Geheimnisse“ immer schmaler und ihr immer selbstbestimmter.

Ihr könnt um Feedback bitten. So bearbeitet man sogenannten „Blinden Fleck“. So erfährt ihr über euren Stärken, Schwächen, Persönlichkeitsmerkmale, Charakterzüge u.s.w. Je mehr ihr von euch wisst, desto selbstbewusster werdet ihr auch.

Ihr könnt eine vertrauenswürdige Person finden und mit ihr arbeiten. Das kann ein Freund, Coach oder Therapeut sein. Die sollen nur die richtigen Fragen stellen. So wird das Fenster „Unbewusster Bereich“ oder „Unbekanntes“ auch kleiner.

Ich habe damit vor mehreren Jahren begonnen und kann das nur empfehlen. Etwas vorsichtig sollte man mit dem Feedback sein, jeder Mensch hat seine eigene Wahrnehmung und es muss nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen. Aber, wenn ihr öfter auf etwas aufmerksam gemacht werdet, dann könnte es sein, dass da schon etwas Wahres dran ist.

Euer Roman

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Methoden, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.