Wie verbessere ich meine Beziehung

Hallo zusammen,

ich finde, zusammen zu sein und ein harmonisches Paar zu schaffen, ist ein mutiges Unterfangen. Eine unabdingbare Voraussetzung dafür ist, sich für etwas Neues zu öffnen und das ins Leben zu lassen; eine neue Denkweise, eine neue Lebenseinstellung, einen neuen Menschen eben. Was stört uns eine glückliche Beziehung zu führen? Ich habe einige (nach meiner Meinung) wichtige Punkte zusammengefasst und stelle euch vor.

1) Unterschiede (Denken, Wahrnehmung, Gefühlswelt)
Der erste ist, wenn wir uns auf verschiedenen Bewusstseinsebenen befinden.
Zwei Ansichten, zwei Lebenspositionen. Mann und Frau: Ein charakteristisches fokussiertes Bewusstsein, das andere – ein verstreuter, generalisierter Ansatz.
Der erste bezieht sich direkt auf Logik und analytisches Denken. Die zweite ist die Wahrnehmung der Welt als Ganzes, wo Emotionen und Erfahrungen ihren Platz finden.
Wie können dann ein Mann und eine Frau eine gemeinsame Sprache finden, wenn sie auf verschiedenen Frequenzen „leben“?
Dies ist nur möglich, wenn wir uns von dem Gedanken trennen, dass es nur einen richtigen Standpunkt (Meinung, Einsicht, Glaube usw.) gibt.

2) Mitverantwortung leugnen
Wenn Menschen Schwierigkeiten in Beziehungen haben, neigen sie dazu, ihren Partner für alles verantwortlich zu machen.
Sie sehen deutlich, was in dem Bereich des Partners geändert werden muss, um die Beziehung zu verbessern. Es fällt ihnen jedoch äußerst schwer, zu bemerken, dass sie zum Teil selbst diese Probleme verursachen.
Das Lösen von Konflikten aus der Position „Was passiert mit mir? Was trage ich dazu bei?“ ist viel produktiver als der Versuch, den Partner zu überzeugen, dass alle Probleme bei ihm liegen.
Die wichtigste Frage ist hier: Was konnte ich ändern, um die Beziehung zu verbessern?

3) Erwartungen
Viele Paare lösen sich dadurch auf, weil jeder Partner glaubt, dass es mit einer anderen Person alles anders sein wird. Und natürlich später sind sie mit den gleichen Situationen konfrontiert, die sie bereits mit dem vorherigen Partner hatten.

Es ist erstaunlich, wie hartnäckig Menschen nach diesen idealen Beziehungen suchen.
So eine Person beginnt sich selbst davon zu überzeugen, dass andere Menschen diese idyllische Beziehung haben, nach der sie strebt, aber sie hat einfach kein Glück, weil sie sich bei der Wahl des letzten Partners geirrt hatte. Das zwingt die Person zu leiden.
Es wäre besser zu verstehen: Perfekte Liebe gibt es nur in Romanen, die meistens keinen Bezug zur Realität haben.
Man soll verstehen, es gibt keine konfliktfreien persönlichen Beziehungen. Konflikte sind in jeder Beziehung zwischen Menschen unvermeidlich.
Es ist möglich, die gegenwärtige Situation zu korrigieren, wenn eine Person den Traum von einem idealen Paar aufgibt, von einem Paar, das sich immer in einem Zustand des Verliebens befindet. Liebe beginnt, wenn wir den Partner wirklich verstehen und annehmen, so wie er ist.

4) Hoffnungen
Der geliebte Mensch rettet uns vor nichts, er kann uns auch nicht retten.

Viele Leute suchen einen Partner und versuchen dadurch ihre Probleme zu lösen. Sie glauben, dass Liebesbeziehungen sie von Langeweile, Sehnsucht und Sinnlosigkeit im Leben heilen werden. Sie hoffen, dass der Partner ihre Leere füllen wird.
Wenn wir einen Partner für uns auswählen und solche Hoffnungen setzen, werden wir am Ende ihn hassen, weil er uns keine Harmonie und Glück gebracht hat.
Lasst die Hoffnung, dass eure Partner alle eure Probleme lösen.

5) Masken
In unserem Leben spielen verschieden Rollen und die Beziehungen bilden keine Ausnahmen. Es ist schwer für uns selbst zu sein. Es gibt Menschen, die kennen gar nicht ihr wahres Ich. Wenn wir uns hinter Masken verstecken, können wir kaum richtig nah an jemanden kommen und auch diese Nähe zulassen, weil wir wissen, er wird es herausfinden und uns zurückweisen. Keiner kann einem fiktiven Charakter wirklich nah sein.
Echte Liebe und Intimität sind nur dann möglich, wenn wir die Maske entfernen und vor dem Partner so stehen, wie wir sind, auch „nackt und verwundbar“.

Animationsfilm „Maskerade“

6) Selbsttäuschung
Die Menschen wollen nicht wissen, was mit ihnen geschieht, und fast immer haben sie eine überzeugende Erklärung für ihr Leiden. Eine Antwort, die rechtfertigt, was jetzt passiert und die hat keinen Bezug zur Ursache ihres Schmerzes. Es ist einfacher und sicherer als mit sich selbst zu beschäftigen. Wenn ich mich über meine wahren Bedürfnisse täusche, „was brauche ich, was tut mir weh, was fühle ich jetzt?“, wie kann jemand anderer mich verstehen?
Lernt euch selbst, eure Wünsche, Bedürfnisse, Vergangenheit und Glaubenssätze kennen.

7) Unfähigkeit zuzuhören
Ein großes Thema in den Beziehungen ist die Unfähigkeit zuzuhören und das Gesagte richtig zu interpretieren. Warten wir geduldig, bis unser Partner zu Ende gesprochen hat, nur um eine Gelegenheit zu erhalten, selbst zu sprechen? Hören wir wirklich zu? Meistens ist es kein Dialog, sondern die zwei zusammengelegten Monologe mit keinem Blick darauf, was wirklich gehört und verstanden wurde. Die Leute hören sich nicht, weil jeder im Voraus überzeugt ist, dass er Recht hat und nur einen Moment wartet, um im Gegenzug seine Argumente darzulegen und das zu beweisen.

Nach meiner Meinung besteht die Hauptaufgabe des Paares darin, einander zu erklären, was mit ihnen passiert, wenn sie zusammen sind und vor allem was in ihrer Beziehung passiert. Sie sollen ihre Bedürfnisse, Wünsche, Gefühle, Hoffnungen, Ängste und Pläne offenlegen. Für eine solche Offenheit wird eine Frau dankbar sein: Ein Mann öffnet sich, statt sich zu verstecken, nun versteht sie ihn besser. Ein Mann ist auch für die Offenheit der Frau dankbar, weil sie Verständnis zeigt, ihm keine Anweisungen mehr gibt, wie er sich zu verhalten hat, wer sein und was tun soll.
Wir sollen unsere „Waffen und Rüstung“ niederlegen und versuchen jegliche Taktik, jeden Kampf und jede Erziehungsmaßnahme gegen einem geliebten Menschen zu stoppen.

Beziehungen sind (nach meiner Meinung) das Einzige, was uns erfüllt und glücklich machen kann. In einer Beziehung wachsen wir neben einer anderen Person, wir verändern uns zum Besseren, wir erkennen uns von einer anderen, unerwarteten Seite. Liebesbeziehungen umfassen alles in unserem Leben. Sie sind das Leiden wert, das sie verursachen.
Alle Schwierigkeiten sind wertvoll, weil wir, nachdem wir alle Hindernisse überwunden haben, nicht mehr dieselbe sind: Wir sind erwachsen geworden, wir sind uns unseres Lebens besser bewusst, fühlen uns lebendiger und vollkommener.

Ich möchte euch einen guten Film zum Thema empfehlen. Es ist eine deutsche Komödie, aber die Fragen, die der Film stellt, beschäftigen ernsthaft viele Paare.

Euer Roman

.

.

 

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Filmtipps, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.