Tiefe Gespräche führen

Hallo zusammen,

heute stelle ich euch eine Möglichkeit vor, eure Beziehungen zu vertiefen, eventuell eine Freundschaft zu knüpfen oder sogar eine neue Liebe zu finden. Ich habe eine, aus Fragen bestehende, Methode, ein Video und ein paar meine Gedanken für euch vorbereitet.

Erstmal möchte ich euch ein Video vorstellen, das sich allgemein mit dem Thema beschäftigt und ein paar gute Tipps zu einem Gespräch gibt.

Jetzt gehen wir zur Methode über, die ich euch gern vorstellen möchte. In einem früheren Bericht habe ich euch schon einmal mehrere Fragen zum Aufbau einer tieferen Beziehung vorgestellt. In der Methode von amerikanischen Wissenschaftler Arthur Aron hat sich ein ganzes Forschungsteam auf die Frage gestürzt, wie erschaffe ich ein Gefühl der Nähe mit meinem Gesprächspartner.

Im Jahre 1997 veröffentlichte Aron einen Bericht „The Experimental Generation of Interpersonal Closeness: A Procedure and Some Preliminary Findings“. Ihr könnt den in voller Länger hier lesen. Da beschreibt er, wie Tiefe und Intimität zwischen zwei fremden Personen hergestellt werden könnte. Es geht bei dieser Methode um einen Satz von 36 Fragen. Die Idee, die sich dahinter versteckt, ist, dass Verwundbarkeit, also das ehrliche Beantworten der intimen Fragen, Verbundenheit erzeugt.

Die folgenden Fragen sind ausgearbeitet worden:

1. Wenn Du Dich für eine beliebige Person entscheiden könntest: Wen würdest Du zum Essen einladen?

2. Wärst Du gern berühmt? In welchem Bereich?

3. Hast Du jemals geübt, was Du sagen wirst, bevor Du einen Anruf getätigt hast? Aus welchem Grund?

4. Was macht für Dich einen „perfekten“ Tag aus?

5. Wann hast Du das letzte Mal für Dich selbst gesungen? Und wann für jemanden anderen?

6. Wenn es Dir möglich wäre, 90 Jahre alt zu werden, was würdest Du für die letzten 60 Jahre lieber haben: Den Körper oder den Geist eines 30-Jährigen?

7. Hast Du insgeheim eine Vorahnung davon, wie Du sterben wirst?

8. Nenne drei Dinge, von denen du meinst, dass die dein Gegenüber und Du gemeinsam haben?

9. Wofür in deinem Leben bist Du am dankbarsten?

10. Wenn Du irgendetwas daran ändern könntest, wie Du erzogen wurdest, was wäre das?

11. Nimm Dir vier Minuten Zeit und erzähle deinem Gesprächspartner die Geschichte deines Lebens, so detailliert wie möglich.

12. Wenn Du morgen mit irgendeiner zusätzlichen Eigenschaft oder Fähigkeit aufwachen könntest, welche wäre es?

13. Wenn Dir eine Kristallkugel die Wahrheit über Dich, Dein Leben, Deine Zukunft und alles andere verraten würde, was würdest Du am liebsten wissen wollen?

14. Gibt es etwas, das Du schon immer mal machen wolltest, aber nie getan hast?

15. Was ist bis jetzt der größte Erfolg Deines Lebens?

16. Was schätzt Du an einer Freundschaft am meisten?

17. Was ist Deine liebste Erinnerung?

18. Was ist Deine schlimmste Erinnerung?

19. Wenn Du wüsstest, dass Du in einem Jahr stirbst, würdest Du irgendetwas an Deiner Lebensweise ändern? Aus welchem Grund?

20. Was bedeutet Dir Freundschaft?

21. Welche Rolle spielen Liebe und Zuneigung in Deinem Leben?

22. Sagt euch abwechselnd, welche positiven Charakterzüge oder Eigenschaften Euer Gegenüber hat. Nennt insgesamt fünf positive Eigenschaften.

23. Wie nah bist Du Deiner Familie? Wie herzlich zueinander? Hast Du das Gefühl, dass Deine Kindheit glücklicher war als die der meisten Leute?

24. Wie findest Du die Beziehung zu Deiner Mutter?

25. Jeder macht drei wahre “Wir”-Aussagen. Zum Beispiel: „Wir sind beide in diesen Raum und fühlen uns…“

26. Vervollständige diesen Satz: “Ich wünschte ich hätte jemanden, mit dem ich … teilen könnte.”

27. Wenn Du mit Deinem Gegenüber eine enge Freundschaft schließen würdest, was wäre dann für ihn oder sie wichtig zu wissen?

28. Sage Deinem Gegenüber, was Du an ihm magst; sei ehrlich mit ihm oder ihr und sage auch Dinge, die Du einer Person, die Du eben kennengelernt hast, vielleicht nicht sagen würdest.

29. Erzähle Deinem Gegenüber von einem peinlichen Moment in Deinem Leben.

30. Wann hast Du das letzte Mal vor einer anderen Person geweint? Wann hast Du das letzte Mal alleine geweint?

31. Sage Deinem Gegenüber etwas, dass Du jetzt schon jetzt an ihm magst.

32. Worüber sollte man keine Witze machen?

33. Wenn Du heute Abend sterben würdest, ohne mit jemand gesprochen zu haben, was würdest Du bereuen, nicht gesagt zu haben? Warum hast Du das nicht schon vorher jemandem gesagt?

34. Dein Haus, mit all seinen Besitztümern, fängt Feuer. Nachdem Du Deine Liebsten und die Haustiere gerettet hast, ist noch genug Zeit, um genau einen Gegenstand zu retten. Was würdest Du retten und aus welchem Grund?

35. Den Tod, welches Familienmitgliedes würde Dich am meisten mitnehmen und aus welchem Grund?

36. Erzähle Deinem Gegenüber von einem persönlichen Problem und frage nach einem Rat, wie er oder sie mit dem Problem umgehen würde. Bitte Dein Gegenüber auch, zu sagen, wie Du gewirkt hast, als Du ihm/ihr von Deinem Problem erzählt hast und was Du darüber denkst.

Versucht, das so zu gestalten, dass daraus kein Verhör wird; erst fragt, bekommt eine Antwort und wenn die gleiche Frage nicht entgegenkommt, dann beantworte die selbst. Es kann sein, dass dein Gesprächspartner schüchtern oder daran nicht gewohnt ist, solche Fragen zu stellen.

Was die Liebe angeht, dass nach 36 Fragen da schon etwas entstehen könnte, bin ich etwas skeptisch. Aber die Fragen eignen sich sehr gut, um sich selbst oder den eigenen Partner besser kennenzulernen. Wenn ihr die Fragen stellt und beantwortet, dann sieht euer Gegenüber, dass ihr an seiner Person wirklich interessiert seid und er kann mit euch offen reden. Und das ist schon eine Menge. Ihr werdet dadurch nur gewinnen.

Ob das mit eurer neuen Beziehung klappt, hängt von euch beiden ab. Aber ihr werdet durch diese Fragen sehen, ob euer Gegenüber mit euch auf eine Welle ist oder nicht. Und im ersten Fall werdet ihr in diesem Gespräch vielmehr über einander erfahren, als in Jahren oberflächliche Bekanntschaft. Das wird eure Verbindung und Vertrauen zueinander stärken und auf eine neue Ebene bringen.

Euer Roman

.

.

 

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Methoden, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.