Wie wähle ich meinen Job aus

Hallo zusammen,

heute möchte ich über die Berufung im Berufsleben reden. Ich habe einige Fragen von den Menschen bekommen, die nicht ganz damit zufrieden sind, was sie in ihrem Beruf tun. Das ist oft ein innerer Konflikt und ich versuche heute das Thema zu schildern. Dazu kommt ein tolles Video und meine Kommentare.

Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch nicht einfach so, aus Jux und Tollerei auf die Welt kommt, sondern eine bestimmte Aufgabe, eher mehrere hat. Eine davon wäre z. B. eigenes Potenzial zu entfalten, das sich in jedem von uns drin befindet. Wir sind alle verschieden und haben auch unterschiedliche Fähigkeiten und Talente, deren Entfaltung aber für unser Glück und Zufriedenheit im Leben sehr große Bedeutung hat.

Wenn wir noch klein sind, versuchen wir die äußere Welt zu erkunden und zu verstehen.
Wir lernen und spielen viel, wir erschaffen neue Welten und beeinflussen auf bestimmte Weise unser Umfeld. Hier gibt es ein wichtiger Punkt, den wir näher anschauen sollen. Ich denke, um glücklich zu sein, sollen wir im Leben etwas erschaffen, was eine Wirkung auf die anderen Menschen hat. „Erschaffen und wirken“ – ist hier das Motto. Sieht nur unsere, Städte, Industrie, Unternehmen, Erfindungen, Wissenschaft, Architektur, Poesie, Bücher, Musik, Filme, Games, Hobbies usw. an. Das wurde alles erschaffen und es wirkt auf Milliarde Menschen auf diesem Planeten.

Jeder von uns kann auch sehr viel im Leben erschaffen. Das kann alles Mögliche sein: Ein Haus bauen, eine Rechnung erstellen, einen Garten anlegen, ein Kind zur Welt bringen, eine Idee entwickeln, einen Wald einpflanzen, ein Leben retten, ein Bild malen, eine neue Sportart erfinden, einen Artikel schreiben usw.

Wonach sollen wir denn suchen, wenn wir Glück in Arbeit finden wollen? Nach meiner Meinung hängt die Zufriedenheit im Berufsleben größtenteils von fünf folgenden Komponenten ab.

Arbeit, für die bezahlt wird
Wir brauchen einen Beruf oder einen Job, in dem unsere Arbeit ausreichend bezahlt wird. Das heißt natürlich für jeden etwas anderes, aber die Entlohnung soll schon für das normale Leben reichen.
Wenn wir in unserem Hauptjob kein oder nicht ausreichend Geld bekommen und damit nicht alle unsere Bedürfnisse befriedigen können, werden wir uns sehr wahrscheinlich unwohl oder frustriert fühlen.

Gebraucht werden
Wir sollen ein Gefühl haben, dass wir als Person – Arbeitnehmer oder Selbstständiger gebraucht werden, dass das unser Unternehmen, unsere Kunden oder Kollegen uns brauchen. Es ist kein schönes Gefühl, wenn wir nicht wertgeschätzt werden. Aber hier hängt auch sehr viel von uns selbst ab. Oft wird diese Wertschätzung nicht sofort da sein.

Hier geht es auch um die Nachfrage für diesen Beruf auf dem Markt. Wenn die groß ist, dann werden wir wahrscheinlich auch genug Geld bekommen und gebraucht werden.

Lieblingsbeschäftigung
Es ist wichtig, dass uns unsere Aufgaben zumindest zum größten Teil gefallen,
sprich: Wir mögen das, was wir tun. Das bringt uns Spaß und Zufriedenheit. Was ist eure Lieblingsbeschäftigung? Schreibt bitte auf, dadurch findet man auch den Lieblingsjob.

Es kann sein, dass ich am liebsten auf dem Sofa liege und mir Filme anschaue.
Dann kann ich nach einem Job suchen, wo ich z. B. Filmkritik schreibe oder von Sofas Qualität prüfe und über meine Erfahrungen berichte.

Schlüsselkompetenz
Hier geht es um unser Potenzial. Was können wir am besten oder besser als die andere? Diese Kompetenz oder Kompetenzen sollen in unserer Beschäftigung zur Geltung kommen und weiterentwickelt werden. Dann sind wir motiviert, haben Interesse an unserem Job und kommen gern zur Arbeit.

Etwas für andere tun
In diesem Bereich geht es auch um die Frage, aus welchem Grund sind wir hier. Wenn wir unser Beruf ausüben und der niemandem außer uns etwas bringt, dann irgendwann Mal kommt bei uns die Frage nach dem Sinn dieser Arbeit auf.
Im Leben geht es um Geben und Nehmen, darüber habe ich schon viel geschrieben (siehe unten). Unsere Arbeit soll aber einen Sinn für mich und andere Menschen haben und ich meine hier nicht nur für meinen Chef, Vorstand der Firma, Besitzer oder Aktionäre. Ich meine in diesem Fall auch für normale Menschen wie Verbraucher, Endkunden, Zuhörer, Zuschauer, Erdbewohner oder auch Tiere, einfach Lebewesen dieses Planeten.
Das ist wichtig sich zu fragen. Was tue ich für die anderen und für wen genau?

Wenn wir die alle diese Themen zusammen in einem Beruf gefunden haben, dann sind wir zufrieden, wenn etwas fehlt, dann suchen nach etwas anderes oder versuchen einfach bis zur Rente durchzuhalten.
Wie ist es bei euch? Seht euch bitte alle diese Punkte an. Wo denkt ihr, dass es noch nicht alles passt? Findet diesen Puzzleteil und schaut den genau an, vielleicht kann man da etwas ändern.

Unten ist ein Video von Holger Eckstein, der die Frage nochmal von einer anderen Seite erklärt.

Geben und Nehmen

Geben und Nehmen 2

Geben und Nehmen 3

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Meine Erfahrungen, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.