Was steht mir eigentlich zu?

Hallo zusammen,

heute möchte ich gern euch einen Brief vorstellen, in dem ein Vater seiner Töchter eigene Erfahrungen und Wissen weitergibt. 1966 schrieb ein US-amerikanischer Schriftsteller, Politiker und Anlageberater Harry Browne zu Weihnachten den Brief an seine neunjährige Tochter. Dazu kommen ein lustiges Video und meine Kommentare.

Ein Geschenk für meine Tochter

Es ist Weihnachten und wie jedes Jahr fällt es mir schwer, zu entscheiden, was ich dir schenken soll. Ich weiß, dass dir vieles gefallen würde – Bücher, Spiele, Kleidung.

Aber ich bin egoistisch. Ich möchte dir etwas geben, das mehr als nur ein paar Monate oder Jahre bei dir bleiben wird. Ich möchte dir ein Geschenk machen, das dich jedes Jahr zu Weihnachten an mich erinnert.

Wenn ich dir nur eine Sache geben könnte, dann würde ich mir wünschen, dass es eine einfache Wahrheit ist, für die ich viele Jahre gebraucht habe, um sie zu entdecken. Wenn du sie jetzt lernst, dann kann sie dein Leben auf hunderte von Arten bereichern. Und sie kann dich vor Problemen bewahren, die anderen Menschen viel Schmerz und Leid verursacht haben, weil sie diese Wahrheit nie entdeckt haben.

Diese Wahrheit ist einfach diese: Niemand schuldet dir etwas.
Wie kann so eine einfache Aussage wichtig sein?

Es mag nicht so scheinen, aber diese eine Sache zu verstehen kann dein ganzes Leben befreien.
Niemand schuldet dir etwas. Das bedeutet, dass niemand sonst für dich lebt, mein Kind. Denn niemand bist du. Jeder Mensch lebt für sich selbst; sein eigenes Glück ist alles, was er jemals persönlich fühlen kann.
Wenn du erkennst, dass niemand dir Glück oder irgendetwas anderes schuldet, dann befreit dich das davon, Dinge zu erwarten, die wahrscheinlich nicht passieren werden.

Das bedeutet, dass dich niemand lieben muss. Wenn dich jemand liebt, dann deshalb, weil du etwas Besonderes an dir hast, das ihm Freude bereitet. Finde heraus, was dieses Besondere ist, und versuche, es in dir stärker zu machen, damit du noch mehr geliebt wirst.

Wenn Menschen Dinge für dich tun, dann deshalb, weil sie es wollen – weil du ihnen auf irgendeine Weise etwas Sinnvolles gibst, das sie dazu bringt, dich zu mögen – und nicht, weil dir irgendjemand etwas schulden würde.
Niemand muss dich mögen. Wenn deine Freunde mit dir Zeit verbringen wollen, dann passiert das nicht aus Pflicht. Finde heraus, was andere glücklich macht, damit sie in deiner Nähe sein wollen.

Niemand muss dich respektieren. Manche Leute sind vielleicht sogar richtig unfreundlich zu dir. Aber sobald du erkennst, dass Menschen nicht gut zu dir sein müssen, und vielleicht auch nicht gut zu dir sind, wirst du lernen, diejenigen zu meiden, die dir schaden würden. Denn du schuldest ihnen auch nichts.

Niemand schuldet dir etwas.

Du schuldest es dir selbst, der beste Mensch zu sein, der du sein kannst. Denn wenn du es bist, dann werden andere mit dir Zeit verbringen wollen, werden dir die Dinge geben wollen, die du haben willst, im Austausch für das, was du ihnen gibst.

Einige Menschen werden sich dagegen entscheiden, Zeit mit dir zu verbringen, aus Gründen, die mit dir überhaupt nichts zu tun haben. Wenn das passiert, dann such woanders weiter nach der Beziehung, die du haben willst. Mach nicht das Problem, das jemand anders hat, zu deinem eigenen.
Sobald dir klar wird, dass du dir die Liebe und den Respekt von anderen verdienen musst, wirst du nie wieder das Unmögliche erwarten, und wirst auch nie wieder enttäuscht werden. Andere müssen nicht ihren Besitz mit dir teilen, genauso wenig wie ihre Gefühle oder ihre Gedanken.

Wenn sie das tun, dann deshalb, weil du dir diese Dinge verdient hast. Und du hast allen Grund, stolz zu sein auf die Liebe, die du empfängst, auf den Respekt deiner Freunde, und die materiellen Dinge, die du dir verdient hast. Aber nimm diese Dinge niemals als selbstverständlich hin. Wenn du das tust, könntest du sie verlieren. Du hast keinen Anspruch auf sie – sondern du musst sie dir immer verdienen.

An dem Tag, an dem mir klar wurde, dass mir niemand etwas schuldet, wurde mir eine große Last von den Schultern genommen. Solange ich dachte, es gäbe Dinge, die mir zustehen, habe ich mich kaputt gemacht – körperlich und seelisch – bei dem Versuch, sie einzufordern.
Niemand schuldet mir moralisches Verhalten, Respekt, Freundschaft, Liebe, Höflichkeit oder Intelligenz. Und als ich das erkannt habe, wurden alle meine Beziehungen viel befriedigender. Ich habe mich darauf konzentriert, mit Menschen zusammen zu sein, die von sich aus genau die Dinge tun wollen, die ich mir von ihnen wünsche.

Dieses Verständnis hat mir bei Freunden, Geschäftspartnern, Liebhabern, Liebhabern, potenziellen Kunden und bei Fremden gut gedient. Es erinnert mich immer wieder daran, dass ich nur dann das bekommen kann, was ich will, wenn ich in die Welt des anderen hineinsteige. Ich muss versuchen zu verstehen, wie er denkt, was er für wichtig hält, was er will. Nur dann kann ich jemanden auf eine Weise ansprechen, die mir das bringt, was ich will.

Und erst dann kann ich sagen, ob ich mich wirklich mit jemandem einlassen will. Und ich kann mir die wichtigen Beziehungen für diejenigen aufsparen, mit denen ich die meisten Gemeinsamkeiten habe.

Es ist nicht einfach, in wenigen Worten das zusammenzufassen, wofür ich Jahre gebraucht habe, um es zu lernen. Aber vielleicht, wenn du dieses Geschenk jedes Jahr zu Weihnachten erneut liest, wird dir die Bedeutung jedes Jahr ein wenig klarer.
Ich hoffe es – denn ich möchte mehr als alles andere, dass du diese einfache Wahrheit verstehst, die dich befreien kann:
Niemand schuldet dir etwas.

Harry Browne, 25. Dezember 1966

Was mir besonderes an dem Brief gefallen hat, er erklärte dem Mädchen, dass nichts auf dieser Welt – nicht einmal Liebe – als Gegebenheit empfunden werden sollte, sondern als Geschenk. Er empfahl ihr ihre Erwartungen und Schuldgefühle gegenüber anderen zu reduzieren und zu verstehen, dass sie als einzige die Verantwortung für sich selbst und ihr Leben trägt. Alle diese Dinge könnten unser Leben vereinfachen und bereichern, z. B. Stress im Alltag reduzieren, helfen aus der Opferrolle herauszutreten, unsere Kraft zurückzugewinnen und beginnen eigene Welt selbst zu gestalten.

Zum Abschluss gibt es ein lustiges Video zum Thema von Ladykracher.

P.S.
Ich werde leider nächste Woche keine Zeit haben und nichts schreiben können, aber in zwei Wochen kommt wieder ein Artikel raus.

Euer Roman

.

.

 

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Humor, Inspiration, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.