Wissenschaft des Friedens 7

Kurzfilm „Mein Vater ist ein Lügner“

Hallo zusammen,

heute geht es weiter mit dem Thema „Wissenschaft des Friedens“ und wir reden über ein heikles Thema. Es geht ums Lügen. Ich finde, das hat einen großen Einfluss auf unsere Beziehungen und würde gern das Thema etwas besser beleuchten. Dazu habe ich für euch ein passendes Video vorbereitet.

Das wichtigste vorab, ich habe die Meinung, dass Menschen nicht immer ehrlich sein können. Es gibt verschiedene Situationen, wo es nicht anders geht. Nichtsdestotrotz finde ich, dass Lügen unsere Beziehungen zerstören oder zumindest beschädigen kann. Ich bin auch ab und zu unehrlich. Ich tue mich damit sehr schwer, jemanden ins Gesicht anzulügen und versuche lieber die Wahrheit etwas diplomatischer zu formulieren oder erzähle nicht alles auf einmal.

Warum lügen wir denn?
Nur, weil wir anderen gefallen, sie beeindrucken oder ihre Erwartungen erfüllen wollen?
Eine der wichtigsten Gründe dafür ist die eigene Unsicherheit oder Angst. Ich denke, es geht um die Anerkennung, Akzeptanz, Aufmerksamkeit, im Großen und Ganzen – um die Liebe. Wir wollen von anderen geliebt und angenommen werden. In unseren früheren Erfahrungen hatten viele von uns einige Situationen, wo das nicht der Fall war und es tat richtig weh. Das wollen wir nicht nochmal erleben.

Ich finde, Menschen lügen, um kurzfristig etwas „Liebe“ zu bekommen, aber in diesem Moment wird die nachhaltige Möglichkeit das zu erreichen aufs Spiel gesetzt. So wird  eine Option auf längeren Frieden oft verspielt.

Natürlich hoffen wir, dass es nicht rauskommt, dass wir nicht erwischt werden.
Da gibt es zwei Möglichkeiten. Die Wahrheit kommt raus oder alles bleibt ein Geheimnis. Beim zweiten Punkt gibt es auch zwei Alternativen. Angelogener Mensch hat es erfährt, aber nichts getan oder alles ist geheim geblieben.

Sehen wir uns alle Varianten durch.
1) Die Wahrheit kommt auf die Oberfläche, wir tragen Konsequenzen. Die können unterschiedlich ausfallen, von einer kurzen Predigt bis zum Abbruch der Beziehung.
Wie fühlen wir uns in diesem Moment?
Ich fühle mich nicht wohl. Ich habe meistens Gewissensbisse, Schuldgefühle, Reue, Ängste vor weiteren Konsequenzen. Hier gibt es auch eine Möglichkeit, dass wir das nicht absichtlich gemacht haben, z. B. wir haben aus Unwissenheit angelogen. Dabei fühle ich mich etwas weniger schlecht, aber mein Schamgefühl spüre ich doch sehr deutlich.

2) Die angelogene Person hat erfahren, dass wir nicht ehrlich waren, aber hat sich entschieden nichts zu unternehmen. Es gibt Möglichkeit, dass die uns verziehen hat oder, dass sie noch nicht weiß, wie sie sich rächen will und wartet auf gute Gelegenheit.

3) Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Es gibt keine Konsequenzen und wir sind glücklich. Oder?
Eigentlich wissen wir, dass wir gegenüber diese Person unehrlich waren. Haben wir eventuell doch ein schlechtes Gewissen, wenn wir dem Menschen begegnen? Haben wir vielleicht immer wieder ein bisschen Angst, dass sie/er die Wahrheit erfährt? Belastet das möglicherweise doch unsere Beziehung? Bei mir ist es der Fall gewesen. Ich versuchte nicht darüber nachzudenken oder alles zu vergessen, aber das Thema kam immer wieder auf.

Nach meiner Meinung, alle diese aufgelistete Alternativen machen mich nicht so richtig glücklich. Irgendwie verliere ich in allen Fällen.

Das weitere Problem des Lügens ist, dass wir uns auch an jede Lüge erinnern müssen, was nicht so einfach ist. Die Wahrheit kann man auch vergessen, aber in diesem Fall muss man sich nicht für jede Gesprächsperson etwas Neues ausdenken oder beim Erzählen lange überlegen.

Wenn wir jemandem anlügen, tun wir ihr/ihm und, im Nachhinein gesehen, uns selbst weh. Ich stelle euch eine simple Frage: „Gefällt euch, angelogen zu werden?“ Ich vermute, die meisten Menschen werden die Frage verneinen. Was meint ihr, wie fühlt sich der Mensch, den wir angelogen haben? Genauso wie wir in solche Situation! Es ist ein Vertrauensbruch und es kann gut sein, dass unsere Beziehung nie mehr dasselbe wird.

Euer Roman

Wissenschaft des Friedens

Wissenschaft des Friedens 2

Wissenschaft des Friedens 3

Wissenschaft des Friedens 4

Wissenschaft des Friedens 5

Wissenschaft des Friedens 6

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Meine Erfahrungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.