Was bereuen wir am meisten?

Hallo zusammen,

heute möchte ich meinen Artikel dem Thema „Was bereuen wir nicht getan zu haben?“ widmen. Ich habe für euch eine Geschichte, ein Video, eine schöne Übung und einige meine Gedanken vorbereitet.

Ich habe die Meinung, dass alles, was passieren soll, wird passieren und ich kann nichts ändern, egal wie stark ich etwas will oder nicht will. Ich werde im Leben das erleben, was mir vorherbestimmt ist. Das bedeutet, dass ich mich eigentlich zurücklegen und mein Leben, so wie es ist, genießen kann. Ich kann meinen Lehren, Krisen, Fehlern, Konflikten nicht aus dem Weg gehen, die kommen sowieso auf mich zu, aber ich muss nicht unbedingt darunter emotional, geistig und psychisch leiden.
Die Zeit, die wir mit Ängsten, Zweifeln und Sorgen verbringen, wird uns nicht glücklicher oder gesunder machen. Wenn ich das weiß, dann kann ich mich leichter auf die anderen Seiten meines Lebens konzentrieren.

Je älter wir werden, desto mehr haben wir Gedanken, dass wir im Leben noch nicht alles geschafft haben, was wir wollten. Unsere Träume sind noch nicht wahr geworden, wir haben das und jenes noch nicht erlebt und der Mensch im Spiegel macht vielleicht auch nicht so ganz glücklichen Eindruck.
Ich habe schon vor Jahren einen Bericht gelesen, in dem die Ergebnisse von einer Studie präsentiert wurden. Das Thema war „Was bereuen die Menschen am Ende ihres Lebens?“ Ich kann mich nur an die ersten 4 Platzierungen erinnern.
Sie haben bereut, dass:
1) größter Teil ihres Lebens der ungeliebten/unzufriedenstellenden Arbeit gewidmet war,
2) sie zu wenig Zeit mit ihren Liebsten (zu ihnen nahestehenden Menschen) verbracht haben,
3) sie zu wenig um ihren eigenen Körper gesorgt haben (schlechte Ernährung, keine prophylaktischen gesundheitlichen Maßnahmen, kein Sport).
4) sie zu wenig von der Welt gesehen haben.

Es ist interessant, dass die meisten Menschen diese Dinge bereuen und nicht von der Knappheit an Autos, Geld oder Häusern berichteten.

Aus dem Brief einer älteren Dame

„Könnte ich mein Leben nochmals leben, dann würde ich das nächste Mal riskieren, mehr Fehler zu machen. Ich würde mich entspannen, lockerer und humorvoller sein als dieses Mal. Ich kenne nur sehr wenige Dinge, die ich ernst nehmen würde.

Ich würde mehr verreisen. Und ein bisschen verrückter sein. Ich würde mehr Berge erklimmen, mehr Flüsse durchschwimmen und mir mehr Sonnenuntergänge anschauen. Ich würde mehr spazieren gehen und mir alles besser anschauen. Ich würde öfter ein Eis essen und weniger Bohnen.

Ich hätte mehr echte Schwierigkeiten als eingebildete. Müsste ich es noch einmal machen, ich würde einfach versuchen, immer nur einen Augenblick nach dem anderen zu leben, anstatt jeden Tage schon viele Jahre im Voraus.

Könnte ich noch einmal von vorne anfangen, würde ich viel herumkommen, viele Dinge tun und mit sehr wenig Gepäck reisen. Könnte ich mein Leben nochmals leben, würde ich im Frühjahr früher und im Herbst länger barfuß gehen. Und ich würde öfter die Schule schwänzen.

Ich würde mir nicht so hohe Stellungen erarbeiten, es sei denn ich käme zufällig daran. Auf dem Rummelplatz würde ich viel mehr Fahrten machen, und ich würde mehr Gänseblümchen pflücken.“

                               (aus dem Buch „Das Robbins Power Prinzip“ von Anthony Robbins)

Ich habe für euch eine schöne Übung herausgefunden. Das kann helfen, darüber nachzudenken, ob man im Leben etwas vergessen hat und nachholen möchte und Prioritäten zu setzen.

Übung

Ich bin jetzt 41 Jahre alt. Ich bin im Jahr 1977 geboren und werde nach der Meinung dieser statistischen Tabelle noch ca. 31 Jahre leben.
Ich brauche zwei große durchsichtigen Vasen. Da packe ich 11315 kleine Kugeln oder Glasperlen in einer rein (für jeden Tag eine Perle: 31 Jahre x 365 Tage). Wenn ich jeden Morgen aufwache, nehme ich eine Perle aus der ersten Vase und packe die in die zweite. Auf einer Vase schreibe ich „Noch“ und auf der zweiten „Vorbei“.
Nach einer Zeit wird es euch zum Nachdenken bringen, ob alles bei euch richtig läuft oder es die Zeit gekommen ist etwas zu ändern.

„Schreib, was bereust du am meisten?

Euer Roman

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Inspiration, Methoden, Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.