Freude und Leid

Hallo zusammen,

heute habe ich für Euch noch eine Geschichte herausgegraben, die ich sehr schön finde. Es geht um das Thema Freude und Leid im Leben und wie wir uns dazu verhalten. Viel Vergnügen!

 

Mäuse-Freude

Zwei kleine Mäuse hatten ein Henne-Ei-Problem: Sie stritten sich darüber, ob wohl zuerst die Freude oder zuerst das Leid auf der Welt war.
Mäuserich Tilo behauptete: „Natürlich war zuerst das Leid vorhanden. Das ist doch klar! Wie sonst könnte man so ein schönes Gefühl wie Freude empfinden, wenn man nicht vorher den ganzen Schlamassel aus Schmerz und Pein erlebt hätte. Man würde es glatt gar nicht merken!“
Maus Lisa war völlig anderer Meinung: „Die Freude war zuerst da, das muss dir doch einleuchten! Wenn man nicht von Anfang an gelernt hat, wie sich Freude anfühlt, dann wird man sie auch später nicht erfahren. Sie muss einem als Urgefühl in die Wiege gelegt werden. Schlimmes Leid könnte man gar nicht ertragen, gäbe es da nicht die Erinnerung daran, dass das Leben auch anders sein kann ? freudig nämlich!“
„Aber die Schmerzen sind doch nur dafür erfunden worden, damit man die Freude überhaupt empfinden kann. Demnach muss das Leid zuerst da gewesen sein“, gab sich Mäuserich Tilo nicht zufrieden.
Es hatte keinen Zweck. Die beiden drehten sich im Kreis und fanden keine Einigung. So war es an der Zeit, dem Maus-Meister Theoderich einen Besuch abzustatten und seinen weisen Rat einzuholen.
„Ihr habt beide Recht“, meinte dieser. „Freude und Leid wurden gleichzeitig erschaffen. Das Leben ist wie eine Münze, die zwei verschiedene Prägungen trägt: auf der einen Seite die Freude, auf der anderen Seite das Leid ? gleichzeitig. Eins ist ohne das andere nicht denkbar. Es gibt keine Münze mit nur einer Seite. So gibt es auch kein Leben, in dem ausschließlich Freude oder nur Leid auftritt. Jede Maus wirft ihre Münze selbst. Mal kommt die Freude nach oben zu liegen, beim nächsten Mal das Leid. Nichts gilt für immer. Die Münzen werden ständig neu geworfen. Wichtig für euch ist nun Folgendes: Vergesst niemals, ganz gleich welche Seite der Lebensmünze im Augenblick oben liegen mag, die andere Seite ist immer vorhanden. Sie ist nur im Augenblick nicht sichtbar.“
Das stimmte die beiden Mäuse friedlich. Sie bedankten sich bei Meister Theoderich und marschierten Hand in Hand nach Hause.

© Silke Andres, 2003

 Ich möchte noch kurz ergänzen. Eine Situation kann erstmal ungemütlich erscheinen, aber vergeht etwas Zeit und wir beginnen da Vorteile zu sehen. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, dass alles, was mir im Leben begegnet ist, hat für meine Weiterentwicklung gesorgt: Erfolge und  Niederlagen, Hindernisse und Zweifel, Leid und Freude, Glück und Fehler, Menschen und Bücher, Liebe und Kummer. Ich bin mir sicher, dass es alles für mich bestimmt war, damit ich als Mensch wachsen kann. Ich habe so eine Art Vertrauen zum Leben entwickelt und das fühlt sich gut an.

Euer Roman!

.

.

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Therapeutische Geschichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.