Wie gehe ich mit meiner Wut um 2

Hallo zusammen,

heute möchte ich mit dem Thema Wut weitermachen. Ich stelle euch ein paar Methoden, gute Übungen, ein tolles Video, meine Erfahrungen und Kommentare vor, die euch eventuell helfen werden besser mit Wut umzugehen.

Wut, Zorn können eine schreckliche Zerstörungskraft sowohl in der äußeren Umgebung eines Menschen als auch in seiner inneren Welt entstehen lassen. Die Wut, die ausgebrochen ist, zerstört langfristige Beziehungen und Bindungen, zerstört Liebe und Freundschaft, zerstört Verwandtschaftsbeziehungen und Karriere. Nach innen gerichteter Ärger kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen und zu irreparablen Veränderungen der Psyche führen.

Generelle Empfehlung: Die Gefühle und Emotionen sollen raus, aber in einer angemessenen der Situation Weise.

Aggression ist eine Schutzreaktion des Körpers. So bearbeiten wir überwältigende Emotionen und Erlebnisse. Einige glauben, dass öffentlich wütend zu sein – unanständig ist, andere befürchten, dass sich ihre Schwäche auf diese Weise manifestiert wird.

Ich denke, dass die Beseitigung der Aggression mit der Akzeptanz von sich selbst und dieser eigenen „Schwäche“ beginnt. Es ist manchmal nützlich, sich wütend zu fühlen und alle zu hassen. Verbietet ihr euch zu lachen? Und Freude ist dasselbe Gefühl wie Wut, nur ohne unsere inneren Einschränkungen und Überlegungen. Ohne das Böse gibt es auch nicht das Gute und ohne Hass gibt es keine Liebe – sie sind die Teile eines Ganzen. Versucht euch von den Überzeugungen zu befreien, die die Manifestation eure Natur hemmen, befreit euch von den angesammelten Emotionen. Ich werde unten noch einige Empfehlungen dazu geben, wie genau ihr das tun könnt.

1) Tagebuch führen

Es ist egal, ob ihr eure Wut gleich rauslässt oder nur für euch selbst behält, diese Empfehlung gilt für alle. Bitte, schreibt alles auf, was euch ärgert oder wütend macht. Es ist nicht wichtig, ob die Situation schon vorbei ist und ihr jemandem zur Sau gemacht habt oder jemand euch, schreibt es nieder. Hier meine ich alles, die Situation, was passiert ist, eure Gedanken, Gefühle, Wünsche und Erwartungen. Wenn die Gedanken und Gefühle wiederkommen, dann bitte nochmal aufschreiben.
Wenn ihr das tut, werdet ihr spüren, dass ein Teil der aggressiven Energie und immer wieder kommenden Gedanken und Emotionen raus sind. Ihr werdet ruhiger.
Es gibt noch einige Vorteile, die uns das bringt. Es kann sein, dass ihr eine Ahnung bekommt, aus welchen Gründen das alles passiert. Ihr merkt vielleicht, dass ihr oft von ähnlichen Situationen verärgert seid. Wenn ihr schriftlich analysiert, was geschehen ist, dann könnt ihr möglicherweise die Ursache eurer Aggression finden, eventuell eure Meinung, Einsicht oder Glaubenssatz ändern und lernen, wie ihr mit Ärger umgehen könnt.

2) Arbeit mit Projektionen

Projektion ist ein Abwehrmechanismus, bei dem eigene, unerwünschte Impulse z. B. im Sinne von Gefühlen oder Wünschen einem anderen Menschen zugeschrieben werden. Die Welt um uns herum wirkt wie ein großer Spiegel und reflektiert, was in uns vorgeht. Es kommt auch oft vor, dass wir selbst unbewusst ein bestimmtes Verhalten von anderen Menschen provozieren.

Kommt eventuell etwas von uns selbst, das uns in anderen ärgert? Könnte es sein, dass die Person, die unsere Ablehnung verursacht, das widerspiegelt, was in uns drin ist? Vielleicht tut sie, was wir uns nicht erlauben oder unbewusst wünschen? Z.B. ich hasse meine Kollegin, weil ich meine, sie ist zu faul. Es kann sein, dass ich mich auch so bei der Arbeit entspannen will, aber ich erlaube mir es nicht, weil ich Angst habe, gekündigt zu werden oder in meiner Familie das nicht geduldet und bestraft wurde.
Ich arbeite viel mit Projektionen, das erfordert Selbstreflexion, Mut und Ehrlichkeit zu sich selbst, aber es hilft unsere unbewussten Mechanismen bewusst zu machen, zu verstehen und unser Verhalten zu ändern.

3) Schritt vorwärts – Bestie, Schritt zurück – Buddha

Diese Übung ist besonders nützlich für schüchterne Menschen, die sich ihrer Wut und deren Erscheinungsformen schämen. Macht einen Schritt nach vorne, entfaltet eine wilde Wut in euch und spürt die Bereitschaft, alles und jeden auf ihrem Weg zu zerstören. Dann macht einen Schritt zurück, formt das „Lächeln des Buddha“ auf dem Gesicht und versucht in einen Zustand absoluter Ruhe zurückzukehren.

Macht bitte wieder einen Schritt vorwärts, verwandelt euch in ein wütendes Tier und tritt zurück in den Zustand eines seligen Menschen. Wenn ihr nach vorne geht, unterstützt eure Wut mit Schreien, spannt eure Kiefer und ballt die Fäuste. Wenn ihr einen Schritt zurückgeht, ist es sehr wichtig, sich einen Moment der Entspannung zu gönnen und auf die Muskeln zu achten.

Diese Übung erfordert viel emotionalen Output. Stoppt, sobald ihr euch müde fühlt. Wenn ihr das regelmäßig tut, werdet ihr sehen, dass eure Schritte schneller und schneller werden, und ihr lernt dabei, wie ihr euch leicht von Wut zu völliger Ruhe bewegen könnt und die Kontrolle über Wut habt.

3) Blatt des Zorns

Wenn ihr eure Emotionen physisch ausdrücken müsst, tut das bitte, ohne euch selbst und andere zu verletzen. Nehmt ein Kissen und schlagt es, schreibt einen Hassbrief oder schließt euch im Auto und schreit. Ich stelle euch eine einfache Übung, um mit eurer Wut fertig zu werden.
Wenn ihr euch ärgert, wütend seid und denkt gerade: „Jetzt muss es raus!“, nehmt ein dickes Blatt Papier und schreibt darauf Wut oder Zorn. (Man kann mehrere davon fertigen und nach Bedarf verwenden). Begibt euch in einen Raum, wo ihr ungestört sein könnt (z.B. eine Toilette) und beginnt das Blatt in die Stücke zu reißen, dann schmeißt die auf den Boden und springt da drauf. Versucht das so energisch und wild zu machen, wie es nur möglich ist. Je mehr ihr dabei schreit und tobt, desto besser. Ihr werdet euch gleich besser fühlen. Ihr habt niemandem verletzt oder beleidigt und die Gefühle und Energie haben einen Ausweg gefunden.

4) Schimpfwörter nutzen

Mir hilft sehr gut russischer Mat. Das ist eine Vulgärsprache in Russland, die viele kurze, prägnante und starke Worte und Ausdrücke hat. Die helfen mir meine Emotionen und Gefühle schnell und einfach zu manifestieren. Ich tue das meistens, wenn ich allein bin und mir reichen ein paar Minuten, um wieder über mich selbst und die Situation lachen zu können. Durch oben genannten Link gibt es Beispiele und deren Übersetzung ins Deutsch. Mir helfen eher kurze Worte und die sollen schon mit einem Gefühl und Energie aus dem Mund rauskommen.

5) Konflikt ansprechen

Offenheit, Mut und Ehrlichkeit sind treue Helfer im Umgang mit Wut und Ärger. Wenn ihr einen Konflikt mit jemandem habt, der euch verärgert oder beleidigt hat, wäre es besser mit dem Menschen das auch zu besprechen. Findet Mut denjenigen zu sagen, wie ihr die Situation sieht, was empfindet und was wünscht. Die Formulierungen und Beispiele sind in den Links zu meinen früheren Artikeln.

Konfliktansprache

Konfliktansprache 2

Konfliktansprache 3

Konfliktansprache 4

Immer wenn wir unsere Aggression unterdrücken, richten wir unsere Kraft gegen uns. Angehäufter Groll und Ärger zerstören uns von innen heraus und verursachen Krankheiten und psychisches Leiden. Wenn wir unserer Wut freien Lauf geben, zerstören wir unsere Beziehungen. Gibt es ein Mittelweg? Die Frage könnt ihr nur selbst beantworten. Sich von der Unterdrückung negativer Emotionen zu befreien ist nicht so einfach, aber ein Versuch ist es wert. Verwendet diese oder andere Techniken, um eure Wut zumindest etwas zu kontrollieren und sucht nach den Antworten, um euch selbst besser zu verstehen. Viel Erfolg!

Euer Roman

.

.

Teile mit Freu(n)de : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MyShare
  • MySpace
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Roman Mendelev

vom Konflikt über Diplomatie zum Frieden
Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen, Methoden, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.